Falsch bewertet? – Recruiting via Facebook

Online-Bewertungen

Falsch bewertet? – Recruiting via Facebook
Eine Studie zeigt, dass Personaler durch schlechte Eindrücke bei Facebook Talente übersehen.
© Scott Griessel - Fotolia.com

Nachrichten versenden. Die neuen Urlaubsfotos vom Freunden kommentieren. Das sind die Dinge, die ihr bei Facebook meistens macht, oder? Doch die große blaue Seite kann noch viel mehr. Immer mehr Unternehmen suchen ihre Mitarbeiter im Netz. Auch Facebook kommt beim Recruiting eine wichtige Rolle zu. Unternehmen und Personaler nutzen die Plattform – mal mehr oder mal weniger offiziell, um die Bewerber unter die Lupe zu nehmen. Zeigt sich ein Bewerber auf seinen Bildern mit Bierflasche im Vollrausch, wird das meist sofort als Minuspunkt gewertet.

Partygänger = Verantwortungslos?
Eine neue Studie der North Carolina State University zeigt jedoch, dass Unternehmen mit solchen vorschnellen Bewertungen viele passende Mitarbeiter und Talente ausschließen. Im Rahmen der Studie testeten Forscher 175 Teilnehmer im Blick auf ihre Persönlichkeitsmerkmale. Anschließend verglichen sie die Merkmale mit den Facebook-Profilen. Diesmal mit der Erlaubnis der Teilnehmer. Die Ergebnisse widersprechen den Maßstäben und Annahmen der Personaler oft grundlegend. So steht beispielsweise das Verantwortungsgefühl nicht im Zusammenhang mit Alkoholfotos. Die Studie belegt auch, dass Facebook-Nutzer, die zuverlässig und verträglich sind, andere Nutzer deutlich seltener beschimpfen. Die Studie ist mit 175 Teilnehmern, zudem aus den USA, nicht repräsentativ für Deutschland. Doch Unternehmen könnten daraus lernen, dass die Facebook-Profile nicht als alleiniger Indikator für Charaktereigenschaften herangezogen werden sollten.

Julia Oliver-Vollmer, 31.08.2013

 

Weiterführende Links: