So setzt du dich erfolgreich zur Wehr

Shitstorm im Netz

Bild Shitstorm im Netz
Shitstorm im Netz/Foto: Allef Vinicious / Unsplash

Oh Shit! Es hagelt Kritik. Aber keine Panik, bigKARRIERE lotst euch mit dem richtigen Shitstorm-Management vom Glatteis.

Im Auge des Shitstorms

Viele Themen, die wir online diskutieren sind komplex. Man möchte mitreden, doch nicht immer hat man das passende Wissen parat, recherchiert zu oberflächlich oder macht ein politisch gewagtes Statement. Und schon ist es passiert, die Netzgemeinde feuert zurück, der Konflikt schaukelt sich hoch und wächst sich zu einem wahren Shitstorm aus. Experten bezeichnen diese spontane und anhaltende Welle der Entrüstung von Social-Media-Usern als Shitstorm im Netz. Die negative Dynamik entsteht sehr schnell und verbreitet sich rasant. Wer selbst davon betroffen ist und beobachtet, wie die Kommentare auf dem Bildschirm nur so aufpoppen, ist schnell versucht, dagegen zu halten. Doch das könnte nur unnötig Öl ins Feuer gießen. Haltet lieber kurz inne und folgt einem erprobten Notfall-Protokoll!

artikel3.jpg

Shitstorm im Netz/Foto: T Chick / Unsplash

Shitstorm im Netz erfolgreich managen

Wenn der Shitstorm im Netz anfängt, ist Schnelligkeit bei der Reaktion wichtig. Doch es kommt auf das "Wie" an. Um das Feuer nicht noch weiter anzufachen, solltet ihr unbedingt vermeiden einen Rechtfertigungsmarathon zu starten. Nehmt die Kritik ernst und versprecht euch mit der Sache auseinanderzusetzen. Fehler machen wir schließlich alle hin und wieder - entscheidend ist, wie wir mit ihnen umgehen.

Wahrscheinlich lodert der Shitstorm im Netz noch einige Zeit weiter, denn immer neue User mit unterschiedlichem Wissensstand stoßen dazu und halten den Sturm am Laufen. Für eine schnelle Eindämmung ist das schlecht, besser wäre es, alle auf den gleichen Kenntnisstand zu bringen. Wenn der Shitstorm auf eurem eigenen Blog wütet, leitet die fragliche Seite zu einer anderen Seite um, auf der alles knapp erklärt wird.

Um den Shitstorm endgültig einzudämmen, ist ein lösungsorientierter Dialog unumgänglich. Dazu könnt ihr euch mit einem neuen Update entweder an die gesamte Gruppe wenden oder einzelne Personen, die bei der Massenkritik besonders aktiv mitmachen, kontaktieren. Mit diesem Vorgehen steuert ihr effektiv dagegen und die Empörungswelle beruhig sich. Einen Shitstorm abzubekommen verleiht euch einen "Adrenalin-Kick", doch die gute Nachricht ist, der Entrüstungssturm hinterlässt in der Regel keine negativen Auswirkungen.

Weiterführende Links:

Beitrag teilen