Was taugen Übersetzungs-Apps wirklich?

Für euch getestet

Was taugen Übersetzungs-Apps wirklich?

Was taugen Übersetzungs-Apps wirklich?

Für euch getestet
Bild Für euch getestet
inkje / photocase.de

Mal ehrlich: Seid ihr sprachlich fit oder braucht ihr manchmal Übersetzungshilfe? Songtexte, Hausaufgaben für den Schulunterricht, Auslandspraktika oder Referatsvorbereitungen an der Uni - Gelegenheiten zur Nutzung von Übersetzungs-Apps gibt es viele. Aber taugen die Tools was oder kommt nur Kauderwelsch raus? bigKARRIERE macht für euch den App-Check!

Dolmetscher in der Hosentasche

Viele der praktischen Übersetzungs-Apps gibt es für iOS- und Android-Handys, sie lassen sich gratis herunterladen und nutzen. Mit wenigen Klicks liefern die Tools Übersetzungen für rund 100 verschiedene Sprachen. Wir haben uns die drei beliebtesten gratis Übersetzungs-Apps einmal genauer angeschaut.

1.      Sprechen und übersetzen (von Apalon Apps, nur für iOS)

Plus:

-           100 Sprachen

-           App greift nicht auf eure Daten zu

-           Sprachfunktion inklusive

Minus:

-           Aktive Internetverbindung notwendig

-           App läuft relativ langsam

-           Aussprache der Sprachfunktion nicht immer korrekt

Fazit: Gut!

2.      iTranslate (von Sonico Mobile, für iOS und Android)

Plus:

-           90 Sprachen

-           Übersetzt Wörter und einfache Sätze gut

Minus:

-           Aktive Internetverbindung notwendig

-           Satzbau und Grammatik bei längeren Sätzen häufig nicht korrekt

-           Sprachfunktion nur gegen Aufpreis

-           Anzahl der kostenlosen Übersetzungen relativ schnell erreicht

-           Abstriche bei Datensicherheit, die App will Zugriff auf eure Daten

Fazit: Naja!

3.      Google Übersetzer (von Google, für iOS und Android)

Plus:

-           90 Sprachen

-           Ohne aktive Internetverbindung nutzbar

-           Erkennt Sprachen automatisch

-           Sprachfunktion inklusive

-           Übersetzung über Fotokamera möglich (Funktion Word Lens)

Minus:

-           Längere Sätze und Texte werden nicht immer korrekt übersetzt

-           Mit Datensicherheit hat's die App nicht! Man muss Zugriff auf das gesamte Smartphone zulassen, möglich also, dass firmeninterne Server eure Texte auswerten und speichern.

Fazit: Gut!

Bild
kallejipp / photocase.de

Generell schneiden die Übersetzungs-Apps bei einzelnen Wörtern, einfachen Sätzen und den Weltsprachen wie Englisch, Spanisch und Französisch recht gut ab. Komplexe Sätze und Texte auf akademischem Niveau liefern die Tools allerdings nicht. Bei weniger verbreiteten Sprachen wie etwa Griechisch, Türkisch oder Thailändisch kommt leider häufig Unsinn heraus. Im Urlaub solltet ihr euch also nicht komplett auf die Übersetzungskünste der Apps verlassen.

Extra Tipp:  Bei den Übersetzungen vom Deutschen in viele andere Sprachen fällt auf, dass die Übersetzungs-Apps intern zuerst ins Englische und erst dann in die Zielsprache übersetzen. So schleichen sich leider auch Fehler ein.

Wer kann, macht den Gegencheck: Übersetzt einmal Deutsch-Zielsprache und dann Englisch-Zielsprache!