Knigge für Azubis:

Vorsicht Fettnäpfchen!

Knigge für Azubis: Vorsicht Fettnäpfchen!
Mit einem festen Händedruck kommt ihr beim Personaler gut an, wirkt selbstsicher und könnt eure Nervosität ein bisschen überspielen.
© Alexander Raths - Fotolia.com

Die Schule habt ihr fast oder gar schon ganz geschafft? Dann habt ihr euch sicher auch schon um einen Ausbildungsplatz beworben und wartet gespannt auf Antworten der Unternehmen. Und da ist sie: die ersehnte Einladung zum Vorstellungsgespräch! Super! Ihr habt euch überlegt, was ihr auf schwierige Fragen antwortet, euch über das Unternehmen gut informiert und seid ordentlich gekleidet. Alles bestens, wäre da nicht noch eine Sache: Ihr vergeht fast vor Lampenfieber. Feuchte Hände, der Puls rast und eure Körperhaltung ist alles andere als entspannt. Keine Sorge! Viele sind nervös im Bewerbungsgespräch. Das ist normal, schließlich geht es ja um sehr viel. Und es ist nicht schlimm, wenn der Personaler merkt, dass ihr ein bisschen aufgeregt seid. Doch ihr solltet trotzdem darauf achten, eure Nervosität nicht zu offen zu zeigen. Denn dann wirkt ihr nicht nur kindlich und unprofessionell, sondern seid auch kaum aufnahmefähig und könnt euch schlecht auf das Gespräch konzentrieren

Eure Körpersprache kann euch da viel helfen. Nicht nur, dass sie eurem Gegenüber signalisiert, dass ihr kompetent und selbstsicher seid, sie beruhigt euch auch. Ruhig und gleichmäßig atmen ist wichtig. Wer hektisch nach Luft schnappt, findet mit Sicherheit auch innerlich keine Ruhe und wirkt erst recht nicht entspannt.

Sucht bei der Begrüßung sofort Blickkontakt zu eurem Gegenüber. Steht aufrecht und gebt dem Personalchef einen festen Händedruck. Auch dadurch strahlt ihr Selbstsicherheit aus. Denkt immer daran, dass ihr es ja schon bis hierhin geschafft habt! Wenn ihr euch das selbst zwischendurch sagt, seid ihr ein bisschen ruhiger. Während des Gesprächs sollten beide Füße fest auf dem Boden stehen und nicht nervös hin- und herwippen. Lasst eure Hände ruhig auf dem Tisch oder auf dem Schoß liegen und wendet euren Körper dem Gesprächspartner zu. Ihr solltet natürlich selbstbewusst auftreten, aber nicht überheblich. Die Mimik spielt dabei eine große Rolle: Hochgezogene Augenbrauen, gespitzte Lippen oder ein nach oben geneigter Kopf lassen euch arrogant wirken. Viel sympathischer kommt ihr rüber, wenn ihr Blickkontakt haltet und lächelt. Auch Lachen oder ein kleiner Scherz sind erlaubt. Das lockert die Atmosphäre auf.

Achtet auch auf eure Hände. Sie können mehr über euch verraten, als euch lieb ist. Wenn ihr euch häufig an der Nase kratzt, durch die Haare streicht oder an den Ringen spielt, verrät das eure Unsicherheit. All diese Tipps sind schwer umzusetzen? Am besten übt ihr vor dem nächsten Vorstellungsgespräch vor dem Spiegel oder mit Freunden. Und wenn ihr es noch genauer wissen wollt, dann könntet ihr auch ein Seminar besuchen, das euch ein wenig Sicherheit für die kommenden Vorstellungsgespräche gibt. Immerhin ist das eine immens wichtige Zeit für euch. Der Kurs „Ihr Vorstellungsgespräch – so überzeugen Sie“ am 9. April bei der Agentur für Arbeit in Koblenz oder der Kurs „Das wichtigste Gespräch Ihres Lebens – Vorstellungsgespräche erfolgreich meistern“ am 13. April an der Volkshochschule in Biberach können euch dabei helfen.

Quelle: karrierebibel.de

Weitere Infos: