Skip to main content

Übernahme nach der Ausbildung: Worauf ihr achten müsst

Bild Übernahme nach der Ausbildung: Worauf ihr achten müsst

Übernahme nach der Ausbildung: Worauf ihr achten müsst

© petarpaunchev – Fotolia.com

<p>Ihr habt es fast geschafft! Noch ein halbes Jahr und ihr seid endlich kein Azubi mehr und könnt voll durchstarten! Aber wie geht es eigentlich nach der Ausbildung weiter? Werdet ihr von eurem Ausbildungsbetrieb übernommen?<br><br>Ganz wichtig ist, dass ihr euch frühzeitig mit den Möglichkeiten, die euch nach eurer Ausbildung offenstehen, auseinandersetzt. Manche von euch sind vielleicht gar nicht daran interessiert, im Ausbildungsbetrieb zu bleiben. Vielleicht wollt ihr ja lieber noch eine zweite Ausbildung oder gar ein Studium absolvieren.<br><br>Sollte es euch aber in eurem Ausbildungsbetrieb gefallen, solltet ihr mit eurem Chef oder Ausbilder sprechen. Eine Übernahme kann schon ein halbes Jahr vor Ausbildungsende vereinbart werden. Sagt euch euer Ausbilder die Übernahme mündlich zu, solltet ihr auch darauf bestehen, die Zusage schriftlich zu fixieren.<br><br>Natürlich kann es sein, dass ihr euch Abwechslung wünscht und lieber bei einem anderen Unternehmen arbeiten möchtet. Wie sollt ihr also in diesem Fall reagieren, wenn euer Ausbilder euch einen Arbeitsvertrag anbietet? Hier kann es sinnvoll sein, trotzdem zuzusagen, wenn ihr noch keine neue Stelle sicher habt. Immerhin könnt ihr in eurem Ausbildungsbetrieb Berufserfahrung sammeln. <br><br>Ein weiterer Pluspunkt: In eurem Lebenslauf wirkt es positiv, wenn ihr von eurem Ausbildungsbetrieb übernommen wurdet. Potenzielle zukünftige Arbeitgeber gewinnen so den Eindruck, dass ihr euch in der Ausbildung als wichtiger und guter Mitarbeiter entpuppt habt, weshalb sich die Übernahme für euren Ausbildungsbetrieb gelohnt hat. Ohne eine feste Zusage von eurem Wunschunternehmen einfach abzusagen, wäre keine gute Idee. Schließlich habt ihr keine Garantie, dass ihr sofort eine andere Stelle bekommt. Aber ihr könntet euch die Entscheidung noch ein wenig offenhalten und euch bewerben. Vielleicht wisst ihr dann in ein paar Wochen schon mehr.<br><br>Sobald feststeht, dass ihr in eurem Ausbildungsbetrieb nach der Ausbildung angestellt werdet, müsst ihr die Konditionen aushandeln und einen Arbeitsvertrag unterschreiben. Informiert euch vorher, was in eurer Branche für Berufseinsteiger durchschnittlich gezahlt wird. So könnt ihr euer künftiges Gehalt sicherer verhandeln. Zudem müsst ihr klären, ob ihr unbefristet oder befristet angestellt werdet. Generell streben viele Betriebe die Übernahme ihrer Azubis an, da sie bereits wissen, was ihre Mitarbeiter während der Ausbildung geleistet haben und zukünftig leisten können. <br><br>Ihr wollt noch mehr zu euren Möglichkeiten nach der Ausbildung erfahren? Dann informiert euch doch im Netz zum Beispiel auf den Seiten eurer zuständigen Kammern. So findet ihr zum Beispiel auf den Seiten der IHK Koblenz oder der IHK Karlsruhe viele Infos zu euren Perspektiven nach der Ausbildung.<br><br>Quelle: ausbildung.net<br><br><strong>Weitere Informationen:</strong></p><ul>
<li><a href="http://www.ihk-koblenz.de/bildung/ausbildung/nach_der_ausbildung/%20&qu…; target="_blank"><strong>IHK Koblenz: „Nach der Ausbildung“</strong></a></li>
<li><a href="http://www.karlsruhe.ihk.de/Ausbildung_und_Weiterbildung/Ausbildung/Aus…; target="_blank"><strong>IHK Karlsruhe: „Übernahme nach der Ausbildung“</strong></a></li>
</ul>