Wie du deine Business-Präsentation gekonnt aufpeppst

Storytelling

Bild Storytelling
Bild
Foto: .marqs / photocase.de

Bei einer Business-Präsentation gibt es wesentlich mehr Möglichkeiten als "früher", um die Zuhörer wirklich und nachhaltig zu beeindrucken. Powerpoint und ähnliche Programme bieten viele Features, damit ein Thema spannend erzählt werden kann und im besten Fall die Zuhörer wirklich mitreisst.

Spannungsbogen und Storytelling bleiben im Gedächtnis

Am deutlichsten wird der Erfolg von Storytelling, wenn du dich an zwei oder drei erfolgreiche Beispiele erinnerst, die praktisch jeder kennt: Denke an den Mythos vom weltumspannenden IT-Unternehmen, welches in einer Garage angefangen hat (Gründermythos) oder an eine Erfindung, die nur durch Offenheit für neue Ideen ermöglicht worden ist.

Wenn deine Präsentation einen wirklich durchschlagenden Erfolg erzielen soll, dann setze die folgenden Punkte um:

Bild
Foto: froodmat / photocase.de
  • Lasse die erste Folie wirken: Sie ist der Einstieg in die Präsentation und soll den Zuhörer anlocken und fesseln. Dies kann eine Frage sein, eine Idee oder einfach nur ein ungewöhnliches Bild.
  • Beziehe dich auf Tradition und das Unternehmen selbst: In einem mittelständischen Umfeld kannst du sehr schnell Emotionen wecken, indem du dich auf einen Meilenstein, ein Jubiläum oder die erste große Erfindung beziehst.
  • Zeige das Ziel deiner Präsentation: Was möchtest du lösen und auf welchen Wegen soll dies geschehen. Werde emotional und stelle die Lösung in einen bildlichen Zusammenhang.
  • Binde die Kolleginnen und Kollegen mit ein: Denn Teamarbeit begeistert. Präsentiere also keine "One-Man-Show", sondern zeige auf, was und wo du gelernt hast und wie wichtig das Feedback und die Informationen der Zuhörer sind. Dies ist auch ein weiterer Schritt zur Vernetzung und zum gemeinsamen Arbeiten ohne das es nicht geht.
  • Keine Präsentation ohne Abschluss: Lasse die Zuhörer nicht mit der letzten Folie alleine. Jedes Erzählen von Erfolgen oder Ideen im Rahmen des Storytelling wirkt dann umso besser, wenn es einen gedanklichen Schlusspunkt gibt. Perfekt ist es, wenn es eine Aussage oder ein Bild von der allerersten Seite wieder aufnimmt und damit das Storytelling aus Anfang/Herausforderung, Lösungsvorschlägen und einer guten Umsetzung besteht.

 

Wenn du diese Ratschläge berücksichtigst und nicht zu viele und nicht zu wenige Zahlen und Tabellen mit aufnimmst, dann können das Unternehmen bzw. die Zuhörer noch besser motiviert werden.

 

Weiterfühende Links: