After-Work-Party

Party hard, aber bitte ohne Totalabsturz vor den Kollegen!

Bild Party hard, aber bitte ohne Totalabsturz vor den Kollegen!

Nach der Arbeit noch zur Party? Why not! Wir sagen euch, weshalb sich ein Abstecher zur After-Work-Party lohnt - und wie ihr trotz Alkohol und Songs zum abdancen am Folgetag ein produktives Mitglied der Gesellschaft seid.

After-Work-Party: Warum es lohnt, nach dem Büro noch an die Bar zu gehen

Feiern unter der Woche? Lange Zeit konnten das nur Studenten. Denn ehe in den 1990er Jahren in New York die After-Work-Party erfunden wurde, war für Business People das Feiern nur am Wochenende möglich. Schließlich galten Partys unter der Woche für die arbeitende Bevölkerung als viel zu spät und viel zu Alkohol lastig. Dann kamen findige Gastronomen auf die rettende Idee: eine After-Work-Party, die direkt nach Feierabend beginnt - also etwa ab 18 Uhr. Genug Zeit, um ein oder zwei Feierabend-Drinks bis zum nächsten Arbeitstag zu verdauen. Schnell erkannten Arbeitnehmer die Vorteile und After-Work-Events schwappten nach Europa über.

Wer nach der Arbeit noch an die Bar geht, profitiert mehrfach:

1. Netzwerken

Im Büro herrscht Professionalität, nach Feierabend wird es an der Bar entspannter und ihr könnt eure Kollegen ein bisschen besser kennenlernen. Ein gutes Verhältnis hilft euch, um beruflich weiterzukommen. Etwa, wenn es um größere Projekte oder Beförderungen geht. Selbst wer allein in die Bar geht, trifft bei der After-Work-Party jede Menge andere Berufseinsteiger, Jung-Manager und andere Angestellte. Die Networking Kontakte könnten euch im Verlauf eurer Karriere gelegen kommen. Und auch so manches Liebespaar hat sich abends an der Bar kennengelernt.

2. Abstand gewinnen

Viele nehmen den Bürostress mit nach Hause und können schwer abschalten, wenn im Job nicht alles perfekt lief. After-Work-Events sind gut geeignet, um ein bisschen Abstand zu gewinnen. Ob mit Kollegen, neuen Kontakten oder dem Barkeeper - ein kurzer Talk bringt euch auf andere Gedanken und hilft, mit dem Tag abzuschließen.

3. Selbstbewusstsein stärken

Zur After-Work-Party geht es meist im (teils gepimpten) Business-Outfit, die neue Location lässt euch dennoch in neuem Licht erscheinen. Bestätigung und Lob für eure Arbeit oder andere Talente kommen Vorgesetzten, strengen Kollegen oder auch neuen Bekanntschaften in der lockeren Atmosphäre leichter über die Lippen. Das stärkt natürlich euer Selbstwertgefühl.

After-Work-Party: Aber bitte ohne Totalabsturz vor den Kollegen! Foto: nick fewings / unsplash

After-Work-Party: Aber bitte ohne Totalabsturz vor den Kollegen! Foto: nick fewings / unsplash

Work hard, party harder: Party-Tipps für Business People

Getreu dem Motto "Work hard, party harder" kann es bei der After-Work-Party manchmal ganz schön wild zugehen. Damit ihr euch nicht vor den Kollegen blamiert und auch am Folgetag problemlos ins Büro traut, solltet ihr ein paar Tipps beherzigen.

Mit einer Mahlzeit eine Grundlage schaffen

After-Work-Partys starten gleich nach Feierabend und man geht direkt vom Büro in die Bar. Wenn ihr Alkoholisches zu euch nehmen wollt, solltet ihr vorsorgen. Deftiges und Fettiges ist ideal, weil Fett Alkohol bindet und dieser langsamer ins Blut gelangt. Finger weg von Süßkram: Zuckerhaltiges Essen sorgt für Kopfschmerzen.

Bewusst feiern

Damit ihr euch nach der After-Work-Party nicht wie nach einem 24-Stunden-Rave fühlt, ist Wasser euer bester Freund. Mit jedem Glas Alkohol solltet ihr ein Glas Wasser bestellen. Die erhöhte Wasseraufnahme beugt dem Flüssigkeits- und Mineralverlust durch Alkohol vor und mindert typische Katerbeschwerden. Noch besser: alkoholfreie Cocktails mit Superfood-Zutaten wie Açai oder Guarana. Die wirken anregend, verursachen aber kein Kopfweh.

Erinnerungsalarm einstellen

Stellt euch am Anfang des Abends einen Erinnerungsalarm, der euch daran erinnert, dass ihr mit der After-Work-Party Schluss machen solltet. So versackt ihr nicht bis zwei Uhr morgens in der Bar, weil ihr die Zeit aus den Augen verloren habt.

Hierarchie bedenken und Kollegen im Auge behalten

Wer mit Kollegen nach der Arbeit feiert, sollte sich an deren Verhalten orientieren, um nicht negativ aufzufallen. Das gilt vor allem für Vorgesetzte und dienstältere Kollegen. Plaudert nicht zu viel Privates aus, lästert nicht, flirtet nicht ungehemmt und geht nur abdancen, wenn die Kollegen es ebenfalls tun. Denkt dran: Es ist nur eine semi-private Veranstaltung.

Kreislauf in Schwung bringen

Nach der Party und besonders nach einer zu kurzen Nacht ist es ratsam, den Kreislauf in Schwung zu bringen. Quält euch mit einer kalten Dusche am Morgen, spaziert zur Arbeit oder Fahrt mit dem Rad. Die frische Luft macht euch munter und verhilft zu einem klaren Kopf. So wirkt ihr auf ­­der Arbeit frisch und wach.

Fazit

Nach Feierabend direkt an die Bar zu gehen, ist keine schlechte Idee - wenn ihr bewusst feiert und die After-Work-Party nicht ausufern lasst. Dann bietet der Absacker sogar Vorteile.

Weiterführende Links

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

Beitrag teilen