Friseure dürfen wir arbeiten: Das sind die wichtigsten Maßnahmen!

... für Beschäftigte & Kunden

Foto: Unsplash/ aw-creative-fI
Foto: Unsplash/ aw-creative-fI

Eeeeendlich müssen wir nicht mehr wie olle Wischmopps durch die Gegend laufen, denn am 4. Mai durften Friseurbetriebe wieder öffnen – „unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen sowie unter Nutzung von persönlicher Schutzausrüstung“, wie es im Beschluss der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder heißt. Ob grauer Ansatz, kaputte Spitzen oder einfach kein Schnitt mehr – nach mehreren Wochen Verzicht dürfen wir uns wieder verschönern lassen.

Die wichtigsten Maßnahmen:

Um aber weiterhin die Bevölkerung zu schützen, die Infektionsketten zu unterbrechen und die wirtschaftliche Aktivität wiederherzustellen, müssen verschiedene Maßnahmen strengstens eingehalten werden.

Hände waschen und desinfizieren, Mundschutz tragen und Abstand halten sind wir mittlerweile gewohnt. Dazu kommt die Beratung ausschließlich über den Spiegel und das Haarewaschen vor der eigentlichen Behandlung. Gesichtsnahe Dienstleistungen wie Augenbrauen- und Wimpernfärben, Rasieren oder Bartpflege dürfen derzeit nicht ausgeführt werden. Wenn ihr was trinken oder lesen möchtet, müsst ihr es selbst mitbringen. Auch solltet ihr alleine und ohne Begleitung zu eurem Termin kommen.

Foto: Unsplash/allef-vinicius

Friseurbetriebe haben seit dem 4. Mai 2020 wieder geöffnet. Foto: Unsplash/allef-vinicius

 

Was ist noch zu beachten?

Die einzelnen Bewegungsräume sollten durch Markierungen und/oder Absperrungen verdeutlicht werden und im Kassenbereich sollte ein Schutzschild zwischen Kundschaft und Kasse aufgestellt werden. Wenn möglich bezahlt am besten mit eurer EC-Karte oder Kreditkarte, so müsst ihr kein Bargeld hin- und her geben. Auch Spielecken oder Warteräume sollten geschlossen werden.

Falls ihr immer spontan zu eurem Stammfriseur hin seid, müsst ihr euch auch hier komplett umstellen. Denn ohne Termin geht aktuell gar nichts. Wartezeiten müssen durch „Walk-in-Termine“ vermieden werden. Außerdem muss sich die Anzahl der Kundinnen und Kunden nach der Größe des Salons und den Gegebenheiten vor Ort richten.

 

Für alle, die noch mehr wissen wollen:

Falls ihr selbst Friseure seid oder kurz vor eurem heiß ersehnten Friseurbesuch steht, könnt ihr euch hier auch nochmals den konpletten Beschluss (SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für das Friseurhandwerk) durchlesen.

Wir freuen uns, dass wir einen großen Schritt in Richtung Normalität gehen. Und weiter geht’s…

Beitrag teilen