FSJ im Sport?

Wie ihr ein freiwilliges soziales Jahr im Sportbereich bekommt

Bild Wie ihr ein freiwilliges soziales Jahr im Sportbereich bekommt

Wer sportaffin ist, sich für die Gesellschaft engagieren möchte, und nach der Schule nicht direkt in die Ausbildung oder an die Uni will, dürfte an einem FSJ im Sport viel Freude finden. Wir stellen euch das Bildungs- und Orientierungsjahr genauer vor!

Was ist ein FSJ im Sportbereich?

Beim FSJ im Sport (Freiwilliges Soziales Jahr im Sportbereich) handelt es sich um ein Bildungs- und Orientierungsjahr für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 27 Jahren. Im Rahmen dieses Freiwilligendienstes erhaltet ihr die Chance, Einblicke in unterschiedliche Sportangebote zu bekommen und erste berufliche Erfahrungen zu sammeln. Das FSJ dauert zwischen sechs und achtzehn Monaten und wird mit einem Taschengeld vergütet.

In welchen Bereichen kann man es machen und wie sieht die Arbeit aus?

Das FSJ absolviert ihr in einer selbst gewählten Einsatzstelle im In- oder Ausland. Mögliche Einsatzstellen sind Sportvereine, Sportverbände, Sportschulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Jugendferiendörfer, Bewegungskindergärten und Sportbildungseinrichtungen. Also alle Einrichtungen, die regelmäßig Sportangebote für Kinder und Jugendliche organisieren. Je nach eurem Interesse und Profil der Einsatzstelle können die Tätigkeiten beim FSJ im Sport variieren und Folgendes umfassen: Anleiten von Kindern und Jugendlichen bei diversen Sportarten, Betreuung bei Turnieren oder Wettkämpfen, Organisation und Durchführung von Sportevents, Mitarbeit bei der Verbands- oder Vereinsarbeit (etwa Verwaltungstätigkeiten, Öffentlichkeitsarbeit, Mitarbeit bei Verbandszeitschrift, Pflege der Homepage etc.).

 

Tipps, wie ihr ein FSJ im Sportbereich bekommt / Foto: kevin 71 / unsplash

Tipps, wie ihr ein FSJ im Sportbereich bekommt / Foto: kevin 71 / unsplash

Vorteile durch FSJ im Sport: Was bringt der Freiwilligendienst einem?

Ein FSJ im Sport bietet euch viele Vorteile:

  • Das FSJ bietet Orientierung. Ihr könnt in die Sportwelt reinschnuppern und schauen, ob die Arbeit im Sportbereich, beziehungsweise mit Kindern und Jugendlichen, euch interessiert. Und je mehr ihr ausprobiert, desto einfacher könnt ihr den richtigen Beruf für euch auswählen!
  • Ihr engagiert euch für die Gesellschaft, indem ihr Kinder und Jugendliche an den Sport heranführt.
  • Ein Freiwilligendienst ist eine sinnvolle Überbrückung der Wartezeit auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz. Für zulassungsbeschränkte Studiengänge wird das FSJ im Sport als Wartesemester gezählt. Bei Ausbildungsplätzen und später bei der Jobsuche wird das FSJ wie ein langes Praktikum oder Berufserfahrung gewertet. Soziales Engagement macht sich schließlich immer gut im Lebenslauf.
  • Während des FSJ lernt ihr Skills, die ihr später im Berufsleben gebrauchen könnt.
  • Das FSJ ist eine Möglichkeit zum Aufbau eines Netzwerkes im Sportbereich.
  • Etliche Einrichtungen ermöglichen es ihren FSJ-lern Weiterbildungen im Sport zu absolvieren. So könntet ihr kostenlos oder kostenreduziert eine Übungsleiter-C-Lizenz oder eine Trainer-C-Lizenz erwerben.
  • Das FSJ fördert eure persönliche Entwicklung, denn ihr übernehmt Verantwortung, eure Kollegen verlassen sich auf euch und Kinder und Jugendliche schauen zu euch auf. Während des Freiwilligendienstes lernt ihr viel über euch selbst. FSJ-ler berichten, dass das Jahr sie reifer gemacht hat.
  • Folgende Leistungen sind inklusive: Taschengeld (rund 400 Euro monatlich), Fortzahlung von Kindergeld und Waisenrente, Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge (Arbeitslosen-, Kranken- und Rentenversicherung), Haftpflichtversicherung, 26 Urlaubstage im Jahr, mehrere Bildungsseminare, FSJ-Ausweis (bringt Ermäßigungen) und je nach Einsatzstelle auch Unterkunft, Verpflegung oder Sachleistungen wie Fahrschein für ÖPNV sowie ein Abschlusszeugnis.

Euer Weg zum FSJ-Platz

Hat das FSJ im Sport euer Interesse geweckt? Dann bewerbt euch! Träger der Freiwilligendienste sind die Landessportjugenden, also etwa die Bayerische Sportjugend, die Baden-Württembergische Sportjugend oder die Sportjugend Berlin. Sie vermitteln die Freiwilligen an die Einsatzstellen. Das FSJ startet traditionell zum 01.08 oder 01.09 eines Jahres. Die Bewerbungsfristen enden meist einige Monate vorher, es kann aber auch kurzfristig freie Plätze für Nachrücker geben!

Fazit

Ob als Start ins Sportbusiness oder als Zwischenstopp auf dem Weg zum (Medizin-)Studium, ein FSJ im Sport ist eine gute Chance für freiwilliges gesellschaftliches Engagement, von dem ihr selbst profitiert.

Weiterführende Links

Beitrag teilen