Gutes tun

Arbeiten bei NGOs

Foto: photo boards / unsplash
Foto: photo boards / unsplash

Mit eurem Beruf möchtet ihr nicht nur euer Bankkonto füllen und euren Lebensunterhalt bestreiten, sondern auch etwas Gutes tun? Ihr möchtet euch mit eurer Arbeit gezielt für eine nachhaltigere, gerechtere und sozialere Gesellschaft einsetzen? Dann könnten NGOs Jobs genau die richtige Wahl sein. Jobs bei NGOs gelten als sehr beliebt, denn immer mehr Menschen wünschen sich für ihre Arbeit auch eine gewisse Sinnhaftigkeit. Sie möchten nicht nur Geld verdienen, sondern auch für ihre Werte einstehen. NGOs setzen sich beispielsweise für Entwicklungsarbeit, Umweltschutz und Menschenrechte ein. Für NGOs Jobs werden Menschen mit den unterschiedlichsten Berufen gesucht. So bieten diese Non-Profit-Organisationen ein breites Spektrum an spannenden und interessanten Jobs.

NGOs Jobs – was sind NGOs eigentlich genau?

Unter NGOs versteht man Nichtregierungsorganisationen. Die Abkürzung "NGO" stammt aus dem Englischen und steht für Non-governmental organization. Im Deutschen spricht man von NROs (Nichtregierungsorganisationen). Fast jeder kennt irgendwelche NGOs. Dazu gehören beispielsweise Organisationen wie Greenpeace, WWF, Brot für die Welt und Ärzte ohne Grenzen. NGOs sind in Bereichen wie der humanitären Hilfe, Menschenrechte, Umwelt, Natur und Entwicklungspolitik tätig. Mittlerweile zeichnen sich viele NGOs durch zunehmende Professionalisierung aus. Für euch bedeutet das, dass hier wie in einem Unternehmen auch die verschiedensten Fachkräfte gebraucht werden.

NGOs Jobs – was sollte ich studieren?

Wenn ihr einen Job bei NGOs ergattern möchtet, solltet ihr versuchen, dort so früh wie möglich Fuß zu fassen. NGOs Jobs sind recht beliebt. Es gibt einige Studiengänge, die euch auf Jobs in den Nichtregierungsorganisationen vorbereiten. Ganz klassisch gehören dazu Studiengänge wie Geschichte und Politikwissenschaft. Daneben gibt es auch Studiengänge, die sich speziell mit Entwicklungspolitik und Entwicklungsarbeit befassen. Bei vielen NGOs Jobs ist es außerdem wichtig, dass ihr eine oder mehrere Fremdsprachen sprecht. Gute bis sehr gute Englischkenntnisse sind besonders wichtig. Es kann auch hilfreich sein, wenn ihr einige Zeit im Ausland verbringt und dort studiert. Vor allem größere NGOs sind heute mit einem mittelständischen Unternehmen vergleichbar. Das bedeutet, dass ihr hier auch Personal aus den unterschiedlichsten Bereichen benötigt wird. So könnt ihr beispielsweise auch als Personaler, Controller, Informatiker oder Marketingexperte bei einer solchen Organisation unterkommen. Sinnvoll ist es auch, wenn ihr die Organisation bereits während eines Praktikums oder einer ehrenamtlichen Mitarbeit kennengelernt habt. Hier könnt ihr auch erste Kontakte knüpfen und abchecken, ob ihr dort auch als studentischer Mitarbeiter willkommen seid.

 

Jobs bei NGOs verheißen Sinnhaftigkeit und soziales Engagement / Foto: perry grone / unsplash

Jobs bei NGOs verheißen Sinnhaftigkeit und soziales Engagement / Foto: perry grone / unsplash

NGOs Jobs – diese Möglichkeiten habt ihr

Die Nichtregierungsorganisationen unterscheiden sich in ihren Zielen und auch in den Stellen, die sie ausschreiben, zum Teil deutlich. Auch wenn einige Studiengänge gezielt auf NGOs Jobs vorbereiten, gibt es zahlreiche Quereinsteiger. Wie auch immer ihr euch eure Arbeit bei den verschiedenen NGOs vorstellt, so sehen eure Möglichkeiten aus:

  • Praktika: Praktika sind eine gute Möglichkeit, die Organisation kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Ihr baut euch ein Netzwerk auf und habt schon einmal den sprichwörtlichen Fuß in der Tür. Allerdings werden Praktika bei NGOs selten bezahlt. Insbesondere bei internationalen Einsätzen kann ein Praktikum für euch dann recht teuer werden.
  • Nebenjobs: Ihr möchtet neben dem Studium, eurer Ausbildung oder eurem Vollzeitjob noch etwas tun, das Sinn ergibt? Nebenjobs gibt es auch bei NGOs und auch hier könnt ihr erst einmal testen, ob euch diese Arbeit liegt.
  • Projektarbeit: Manchmal benötigen NGOs freiberufliche Mitarbeiter, die bei speziellen Projekten mitwirken und diese mit ihrer Erfahrung und Fachkenntnis unterstützen. Die Bezahlung ist hier oftmals nicht so hoch, aber ihr tut etwas Gutes und setzt euch aktiv für eure Werte ein.
  • Einsteigerjobs: Hier geht es häufig darum, Menschen als Spender für die Organisation zu gewinnen. Das heißt, ihr geht auf die Straße, sprecht Menschen an und betreibt sogenannte Kaltakquise.
  • Vollzeitjobs: In einem Vollzeitjob arbeitet ihr hauptberuflich bei der NGO und bringt euch mit eurem gesamten Wissen und eurer Erfahrung ein. Häufig müsst ihr hier auch international tätig werden.

 

NGOs Jobs – welche Eigenschaften sind wichtig?

NGOs unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von Unternehmen. Oftmals sind sie ganz anders strukturiert und aufgebaut. Das heißt, euch erwarten vielleicht ganz andere Arbeitsabläufe und Hierarchien. Wenn ihr einen Job bei einer NGO übernehmen möchtet, solltet ihr folgende Eigenschaften haben:

  • Ihr müsst flexibel sein. Anders als viele Unternehmen können NGOs häufig weniger planen. Manche Projekte werden dann doch nicht gefördert oder sind aus einem anderen Grund nicht durchführbar. Zudem kann es sein, dass ihr viel reisen müsst. Mit Veränderungen solltet ihr also klarkommen.
  • Ihr müsst geduldig sein. Wenn ihr auf Spenden oder Fördergelder angewiesen seid, kann es oftmals lange dauern, bis sich ein Projekt realisieren lässt.
  • Ihr müsst teamfähig sein. Hierarchien sind in den NGOs oftmals flach und ihr müsst vielleicht mit ganz anderen Strukturen zurechtkommen als früher. Ihr müsst sozial kompetent und grundsätzlich teamfähig sein, um hier zu bestehen.
  • Ihr müsst euch selber organisieren können. Ihr erwartet klare Anweisungen und exakte Tagesabläufe? In einer NGO läuft es selten so strukturiert ab wie in einem Unternehmen. Häufig braucht es etwas Kreativität, Humor und Flexibilität, um Lösungen zu finden. Eigenständiges Arbeiten sollte für euch kein Problem sein.

Fazit

Der Weg in eine Nichtregierungsorganisation kann stellenweise steinig sein. Es gibt selten einen klar vorgezeichneten Weg. Habt ihr allerdings einen der begehrten NGOs Jobs ergattert, werdet ihr mit dem Gefühl belohnt, etwas Sinnvolles zu tun. Ihr verdient mit eurer Arbeit nicht nur Geld, sondern investiert eure Arbeitskraft in sinnvolle Projekte.

 

Weiterführende Links:

Beitrag teilen