Konflikt im Büro

Wie ihr Bürokämpfe beendet, indem ihr richtig Kritik übt

Bild Wie ihr Bürokämpfe beendet, indem ihr richtig Kritik übt

"Du bist wie eine mäßige Mahlzeit: ganz lecker, aber ziemlich fad!" GNTM-Jurorin Heidi Klum wäre mit diesem Spruch aus Staffel 3 im echten Berufsleben wohl nicht so glimpflich davongekommen. Doch auch abseits von markigen Sprüchen ist Kritik häufig negativ konnotiert und kann zum Konflikt im Büro führen. Dabei kann Kritik Verbesserungen herbeiführen - wenn sie denn richtig formuliert wird. Wir beleuchten, wie Bürokämpfe entstehen und auf welche Weise sich solche Konflikte lösen lassen.

Wie entstehen Bürokämpfe?

Bürokämpfe können durch zahlreiche interne und externe Faktoren begünstigt werden. Zu den externen Faktoren zählt etwa Auftragsflauten, die sich negativ auf das Arbeitsklima auswirken. Geht es um interne Faktoren, können Bevorzugung bei Projekten oder der Urlaubsplanung, Opportunismus, Einmischung oder markige Äußerungen dazu führen, dass Gefühle verletzt werden und sich Neid, Konkurrenz oder Missgunst unter den Kollegen entwickeln. Und schon ist ein Konflikt im Büro entstanden.

Welche Möglichkeiten hat man, wenn es einen Konflikt im Büro gibt?

Konflikte bei der Arbeit lassen sich nicht ganz vermeiden. Ihr könnt nur beeinflussen, wie ihr darauf reagiert. Grundsätzlich gibt es dabei drei Möglichkeiten:

#1: Man kann ausweichend reagieren und sich raus halten.

#2: Man kann der anderen Konfliktpartei den Kampf ansagen und darauf hoffen, dass man mit Argumenten oder markigen Sprüchen den Konflikt im Büro gewinnt.

#3: Oder man kann die Situation ruhig regeln, indem man angemessen Kritik übt.

Die dritte Option ist langfristig betrachtet die beste Wahl, auch wenn die meisten Menschen im ersten Moment am liebsten Option #2 wählen würden: zurückfeuern und sich so Genugtuung verschaffen. Doch der Angriff ist bei einem Konflikt im Büro kein guter Lösungsansatz, denn er bringt auf Dauer nur Ärger und Eskalation, löst neue Konflikte aus oder weckt sogar Rachegelüste beim Gegenüber. Auch die erste Option, das Ausweichen, ist keine Lösung. Denn so begibt man sich in eine schwache Rolle und könnte auf ewig dazu verdammt sein, bei Konflikten nachzugeben.

Aber wie äußert man Kritik so, dass sie ankommt?

Konflikt im Büro - Wie ihr Bürokämpfe beendet, indem ihr richtig Kritik übt / Foto: you x ventures / unsplash

Konflikt im Büro - Wie ihr Bürokämpfe beendet, indem ihr richtig Kritik übt / Foto: you x ventures / unsplash

Wie man durch richtiges Kritik üben den Kampf beenden kann

Um einen Konflikt im Büro konstruktiv durch Kritik zu entschärfen, sollte bewusst auf die Formulierung geachtet werden. Wichtig ist, dass der Ton stimmt und die kritisierte Person anschließend ihr Gesicht wahren kann. Denkt kurz nach, ob eure Kritik in der angedachten Form und Formulierung für euch akzeptabel wäre - oder euch zum Angriff animieren würde.

Ideal ist es, nicht spontan zu handeln. Denn im Affekt ist Kritik meist unsachlich und überspitzt. Atmet tief durch und überdenkt den Vorfall. Vielleicht schafft ihr es sogar, eine Nacht drüber zu schlafen und ein wenig Abstand zum Konflikt im Büro zu bekommen. Dann fällt eure Kritik garantiert sachlicher aus. Wählt einen ruhigen Moment fernab von neugierigen Kollegen, wenn ihr mit dem anderen Konfliktbeteiligten redet.

Außerdem ist es hilfreich, die Kritik zu konkretisieren und in Ich-Sätzen zu formulieren, um typische Vorhaltungen nach dem Motto "Das machen Sie immer falsch!" zu vermeiden. Besser ist es, die Botschaft umzudrehen: "Ich habe mehr Arbeit, weil Sie..."

Konkrete Beispiele dienen dazu, das Problem zu illustrieren. Generalisierungen sind schädlich und provozieren nur Ablehnung. Erklärt auch direkt am Beispiel, was in der Situation besser hätte laufen können, was ihr euch gewünscht hättet. Überhaupt kann es zielführend sein, Forderungen als Wunsch zu formulieren.

Insgesamt empfehlen Experten, genau auf die Wortwahl zu achten und einen respektvollen Umgangston zu wahren, da bei Konflikten jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird. Je sachlicher ihr eure Kritik übt, desto wahrscheinlicher ist, dass sie gehört wird und der Kampf im Büro endlich endet.

Fazit

Nicht jeder Konflikt im Büro lässt sich vermeiden. Dann heißt es aber cool bleiben, konstruktive und keine negative Kritik üben, damit daraus kein langfristiger Kampf entsteht. Mit unseren Tipps kriegt ihr das hin.

Weiterführende Links

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

Beitrag teilen