Ohne Moos nix los

- Was tun, wenn euer Chef nicht zahlt

Bild - Was tun, wenn euer Chef nicht zahlt

Ihr habt kein Gehalt gekriegt und wisst nicht, was ihr tun sollt? Wenn euer Geld gar nicht, teilweise oder zu spät gezahlt wird, solltet ihr euch umgehend wehren. Wir zeigen euch alle Handlungsoptionen, um gegen ausbleibende und unregelmäßige Gehaltszahlungen vorzugehen.

Deal: Arbeit gegen Geld

Wer arbeitet, muss bezahlt werden. Als Arbeitnehmer geht ihr in Vorleistung und erledigt einen Monat lang euren Job. Euer Arbeitgeber ist verpflichtet, euch nach Ablauf des jeweiligen Monats das geschuldete Geld für eure Arbeit zügig zu zahlen. Die Fälligkeit ist im Arbeitsvertrag geregelt, meist ist es der erste oder 15. Tag des Folgemonats. Wenn ihr zur gewohnten Zeit kein Gehalt erhalten habt, müsst ihr aber nicht gleich in Panik verfallen. Manchmal steckt ein simpler Buchungsfehler oder ein Feiertag dahinter. Bleibt euer Konto mehr als drei Tage leer, solltet ihr eure Firma auf die fehlende Gehaltszahlung ansprechen. Lässt sich die Situation nicht schnell klären, müsst ihr umgehend handeln, um eueren Gehaltsanspruch nicht zu verlieren (Stichwort: Ausschlussfrist, meist sind das drei oder sechs Monate).

 

Ohne Moos nix los - Was tun, wenn euer Chef nicht zahlt / Foto: bryan apen / unsplash

Ohne Moos nix los - Was tun, wenn euer Chef nicht zahlt / Foto: bryan apen / unsplash

Handlungsoptionen, wenn ihr kein Gehalt bekommen habt

Kommt euer Arbeitgeber seiner Pflicht zur rechtzeitigen Gehaltszahlung nicht nach, habt ihr mehrere Optionen, wie ihr darauf reagieren könnt.

Option #1: Arbeitgeber mündlich oder schriftlich zur Zahlung auffordern

Wenn unerwartet kein Gehalt auf eurem Konto eingegangen ist, besteht der erste Schritt darin, den Arbeitgeber darauf aufmerksam zu machen und zur Zahlung aufzufordern. Setzt unbedingt eine Frist zur Zahlung. Wichtig: Wenn ihr euch auf eine Stundung einlasst, verliert ihr Ansprüche auf Schadensersatz und Zinsen.

Option #2: Arbeitgeber abmahnen

Lässt euer Chef die von euch gesetzte Frist verstreichen und ihr habt immer noch kein Geld erhalten, könnt ihr euren Arbeitgeber schriftlich abmahnen. Die schriftliche Mahnung ist ein gutes Beweismittel vor Gericht, falls ihr euren Arbeitgeber später auf Zahlung eures Gehalts verklagen solltet.

Option #3: Arbeitsleistung verweigern

Bleibt der Zahlungsrückstand weiterhin bestehen, könnt ihr in bestimmten Situationen eure Arbeit verweigern und in der freien Zeit sogar bezahlt werden. Die Verweigerung der Arbeitsleistung ist nur möglich, wenn

-es um einen größeren Lohnrückstand geht (mehr als zwei Monate kein Gehalt mehr bekommen);
-es sich nicht um eine kurzfristige Verzögerung bei der Lohnzahlung handelt;
-eurem Arbeitgeber durch eure Arbeitsverweigerung kein unverhältnismäßig hoher Schaden entsteht;
-eurer Lohnanspruch nicht gesichert ist;
-es sich bei euren Geldforderungen nicht um bloße Insolvenzforderungen handelt.

Wichtig ist, dass ihr nie spontan die Arbeit verweigert, sondern die Arbeitsverweigerung gemäß Zurückbehaltungsrecht vorher schriftlich androht, falls euer Gehalt weiter ausbleiben sollte.

Option #4: Verzugszinsen verlangen

Weil ihr kein Gehalt erhalten habt, könnt ihr von eurem Chef Zinsen auf das ausstehende Geld verlangen. Das sind fünf Prozent über dem Basiszins, der alle sechs Monate von der Bundesbank bekannt gegeben wird. Bei der Berechnung der Verzugszinsen ist euer Bruttogehalt maßgebend.

Option #5: Schadensersatz einfordern

Wenn euch durch ausbleibende oder unregelmäßige Gehaltszahlungen finanzieller Schaden entstanden ist (etwa Steuernachteile), könnt ihr Schadensersatz fordern.

Option #6: Chef auf Zahlung verklagen

Eine weitere Option ist, Klage beim Arbeitsgericht zu erheben. Gewinnt ihr den Prozess, könnt ihr über eine Zwangsvollstreckung oder Kontopfändung an euer verdientes Geld kommen.

Option #7: Bei der Bundesagentur für Arbeit melden

Habt ihr euch zur Arbeitsverweigerung entschieden, weil euer Chef das Gehalt immer noch nicht zahlt, solltet ihr euch bei der Bundesagentur für Arbeit melden. Einerseits steht euch in solchen Fällen Arbeitslosengeld im Rahmen der Gleichwohlgewährung zu, anderseits könntet ihr Anspruch auf Insolvenzgeld haben (wenn die Gehaltszahlungen wegen Insolvenz ausbleiben).

Option #8: Fristlos kündigen

Die Situation wird nicht besser und ihr habt immer noch kein Gehalt bekommen? Dann bleibt euch nur noch fristlos zu kündigen. Voraussetzung ist, dass eure Abmahnung erfolglos geblieben ist. Zusätzlich habt ihr Anspruch auf Schadensersatz (für entgangene Gehaltszahlungen bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist und als Entschädigung für den Verlust des Jobs).

Fazit

Wenn ihr unverhofft kein Gehalt bekommt, checkt zuerst die Lage: Vielleicht handelt es sich um ein simples Problem, das sich schnell beseitigen lässt. Ist dies nicht der Fall, solltet ihr euren Chef abmahnen und eine Frist zur Zahlung setzten. Falls diese Frist verstreicht und ihr immer noch auf euer Geld wartet, habt ihr mehrere Optionen, wie ihr vorgehen könnt. Und meldet euch bei einer längeren Verzögerung unbedingt bei der Bundesagentur für Arbeit! Viel Erfolg im Kampf um euer Geld!

Weiterführende Links

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

Beitrag teilen