Schlechter Chef?

Was ihr trotzdem von ihm lernen könnt

Bild Was ihr trotzdem von ihm lernen könnt

Wer sich morgens mit einem unguten Gefühl auf den Weg zur Arbeit macht, weil er den Vorgesetzten immer schlechter ertragen kann, hat es möglicherweise mit einem schlechten Chef zu tun. Natürlich müssen Vorgesetzte nicht eure Freunde sein und nicht jeder von ihnen ist ein Sympathieträger. Das Büro ist kein Ponyhof und es gehört zu den Aufgaben eines Chefs dazu, auch unangenehme Themen durchzusetzen, wenn sie im Sinne des Unternehmens sind. Ein wirklich schlechter Chef kann euch das Berufsleben ziemlich schwer machen. Schwierigkeiten mit der Führungskraft können sich sogar negativ auf eure Gesundheit auswirken. Woran ihr einen richtig schlechten Chef erkennt und mit welchen Strategien ihr damit umgehen könnt, haben wir euch hier zusammengefasst.

Schlechter Chef - Daran erkennt ihr ihn

1. Er/sie gibt euch keinerlei Feedback zu eurer Arbeit
2. Er/sie bringt euch gegenüber keine Wertschätzung entgegen
3. Neue Ideen werden im Keim erstickt
4. Probleme der Mitarbeiter finden kein Gehör
5. Er/sie ist ein Kontrollfreak
6. Es mangelt ihm/ihr an sozialer Kompetenz
7. Er/sie hat wenig Fehlertoleranz und sucht ständig den Sündenbock
8. Eigene Fehler gibt er/sie nicht zu
9. Er/sie hat ein aggressives und herrisches Auftreten
10. Er/sie ist unempfänglich für konstruktive Kritik

Einen perfekten Chef gibt es nicht. Ein schlechter Chef legt allerdings mehrere dieser Verhaltensweisen dauerhaft an den Tag. Nun ist es höchste Zeit, sich eine Strategie zu überlegen, wie ihr damit umgehen wollt.
 

Schlechter Chef? Was ihr trotzdem von ihm lernen könnt / Foto: oladimeji odunsi / unsplash

Schlechter Chef? Was ihr trotzdem von ihm lernen könnt / Foto: oladimeji odunsi / unsplash

Schlechter Chef: Strategien im Umgang

Nicht nur den Spaß an der Arbeit, sondern auch eure berufliche Karriere kann ein schlechter Chef blockieren. Die Strategie, den Kopf in den Sand zu stecken und die negativen Verhaltensweisen des Vorgesetzten zu erdulden, ist nicht jedermanns Sache. Viele fühlen sich wohler, bei so einem Problem eine aktive Rolle einzunehmen. Manch schlechter Chef lässt euch keine andere Wahl, als sich nach einer anderen Arbeitsstelle umzusehen. Es ist jedoch möglich, mit einem Wechsel der Einstellung zu der Situation sogar noch etwas zu lernen.

Schlechter Chef: Das könnt ihr von ihm lernen

Stellt euch vor, der Chef ist ein Coach und ihr bekommt für ein spezielles Management Training mit ihm auch noch ein Gehalt. Es ist nämlich durchaus möglich, persönlich und beruflich zu wachsen, wenn man sich konstruktiv mit einem schlechten Chef auseinandersetzt.

  • Selbst ein besserer Chef werden:

Fragt man erfolgreiche Manager nach ihren Erfahrungen, bestätigen diese, von miesen Chefs besonders viel gelernt zu haben. Als Chef einen ganz anderen Führungsstil zu entwickeln als das negative Vorbild war für sie ein wesentlicher Antrieb.
Tipp: Beobachtet die Verhaltensweisen eures Chefs genau und überlegt, was ihr in dieser oder jener Situation an seiner Stelle anders machen würdet. Vielleicht legt ihr sogar ein Notizbuch dazu an. Wenn ihr später selbst einmal die Rolle einer Führungskraft einnehmt, können diese Beobachtungen für euch sehr wertvoll sein.

  • Eigenmotivation stärken:

Psychologen behaupten, echte Motivation käme sowieso nur von innen. Fehlt dem Chef jegliche Begeisterungsfähigkeit, ist das eine gute Möglichkeit, die eigene Motivation zu überprüfen. Was treibt euch an und wie könnt ihr euch eventuell selbst für gute Leistungen belohnen?

  • Feedback aktiv einfordern und konstruktive Kritik üben:

Kommunikation ist immer wechselseitig ausgerichtet. Traut euch, beim Vorgesetzten ein Feedback einzufordern und übt im Gegenzug auch mal konstruktive Kritik. Achtet aber auf die richtige Wortwahl und den passenden Ton. Damit sendet ihr dem Chef das Signal, dass ihr selbstbewusst in der Lage seid, Autorität zu hinterfragen.

  • Kommunikationsfähigkeit schärfen:

Wer sich ständig mit den schwierigen Launen seiner Führungskraft beschäftigen muss, wird sensibler für Körpersprache und andere nonverbale Signale in der Kommunikation. Dies ist eine gute Übung, um Situationen frühzeitig zu entschärfen und Konflikte zu minimieren.

  • Zwischenmenschliche Fähigkeiten ausprägen:

Eure Kollegen haben sicherlich ähnliche Probleme mit der Führungskraft wie ihr. Tauscht euch aus und baut euch eigene Teams auf. Gemeinsam ist es leichter, schwierige Situationen mit eurer Führungskraft zu meistern.

  • Druck aushalten, Kompromissfähigkeit üben:

Jeder sollte im Berufsleben lernen, Kompromisse einzugehen und auch mal über eine gewissen Zeit Druck auszuhalten. Ein mieser Chef ist zwar nicht ideal, aber eine gute Trainingsmöglichkeit. Im Privatleben bekommt ihr ja auch nicht immer alles, wie ihr es euch wünscht.

Fazit

Ein schlechter Chef ist anstrengend und kann einem das Berufsleben vermiesen. Mit der richtigen Einstellung jedoch könnt ihr sogar noch für eure Karriere davon profitieren.

Weiterführende Links

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

Beitrag teilen