Selbstgespräche

warum sie so gesund sind

Foto: justin luebke tmtizwshvro / unsplash
Foto: justin luebke tmtizwshvro / unsplash

Viele Menschen führen Selbstgespräche, doch kaum einer gibt es zu. Das Selbstgespräch hat nach wie vor ein Imageproblem. Denn wer mit sich selbst spricht und das auch noch laut, hat wahrscheinlich nicht alle Tassen im Schrank. Wer das glaubt, hat ein Klischeeproblem, denn in den meisten Fällen sind Selbstgespräche sogar sehr gesund. Sie können euch helfen, eure Gedanken zu strukturieren, Erlebtes zu verarbeiten, mit großen Gefühlen umzugehen und Herausforderungen mutig zu meistern. Sie haben eine ganz ähnliche Wirkung wie das Schreiben eines Tagebuchs. Kleinere alltägliche Probleme lassen sich dadurch gut in den Griff bekommen.

Warum sind Selbstgespräche so gesund?

Ihr fragt euch, was an einem Selbstgespräch so gesund sein soll und warum ihr öfters ein Gespräch mit euch selbst führen solltet? Wir haben ein paar Gründe für euch:

  • Selbstgespräche haben eine beruhigende Wirkung. Worte oder Gespräche können beruhigend wirken. Das gilt nicht nur für Gespräche mit anderen, sondern auch für Gespräche mit sich selbst. Sie können eine mentale Stütze sein und zur Entspannung beitragen. Ihr könnt euer Selbstgespräch noch effektiver gestalten, indem ich nicht "ich" sagt, sondern "du". Dadurch bewahrt ihr eine gewisse Distanz. Ihr könnt euch durch ein Selbstgespräch beispielsweise die Angst vor einer bevorstehenden Prüfung, dem Vorstellungsgespräch oder einem Date nehmen. Mit Sätzen wie "Du schaffst das" motiviert ihr euch selbst.
  • Gespräche mit euch selbst helfen euch, eure Gedanken zu ordnen und Ideen zu formulieren. Wenn ihr euch innerlich mit euren Gedanken und Fragen beschäftigt, könnt ihr zu neuen Ideen kommen. Ihr sortiert eure Gedanken, strukturiert sie und seid aufmerksam. Ihr könnt in einem Selbstgespräch ein Problem, eine Aufgabe oder eine Frage zum Mittelpunkt machen. Damit schafft ihr eine Basis, um Lösungen zu finden. Besonders hilfreich beim Finden von Lösungen sind Fragen. Wie gehe ich beim Vorstellungsgespräch vor? Welche Kleidung wird erwartet? Welche Fragen sollte ich sicher beantworten können?
  • Ihr könnt euch durch ein Selbstgespräch auch selbst motivieren. So könnt ihr euch beispielsweise selbst sagen, dass ihr etwas gut macht und das, was ihr euch vorgenommen habt, auch schaffen werdet. Ihr könnt euch selbst positive Botschaften schicken. Motivierende Gespräche mit euch selbst müsst ihr nicht nur leise und innerlich führen, ihr könnt auch laut und mit fester Stimme zu euch sprechen. Fühlt ihr euch mit lauten Selbstgesprächen in der Öffentlichkeit nicht wohl, zieht euch dafür doch einfach zurück. Durch Selbstgespräche könnt ihr auch den zumeist übereifrigen inneren Kritiker in Schach halten. Lobt euch ruhig auch einmal selbst, denn auch wenn man gerne sagt, dass Eigenlob stinkt, jeder braucht hin und wieder einen Motivationsschub.
  • Wer mit sich selbst spricht, kann sich das Lernen erleichtern. Möchtet ihr beispielsweise ein Instrument lernen, so könnt ihr euch selbst Anweisungen geben und so verinnerlichen, wann welche Tasten oder Saiten betätigt werden. Ihr könnt Selbstgespräche in den unterschiedlichsten Situationen einsetzen. Ob ihr euch im Beruf weiterbilden oder ein neues Hobby ausüben möchtet, ein Selbstgespräch ist nie verkehrt.
  • Ein Selbstgespräch unterstützt die Konzentration und das Gedächtnis. Ihr könnt das beispielsweise bei ganz normalen Alltagstätigkeiten üben. Mal angenommen, ihr wollt einen Kuchen backen, dann könnt ihr die Zutaten und die jeweilige Menge sowie den Ablauf laut aussprechen, um die einzelnen Schritte besser im Gedächtnis zu behalten. Dann müsst ihr vielleicht nicht für jede weitere Zutat aufs Handy schauen. Ein Selbstgespräch kann für Klarheit im Kopf sorgen und eurem Kurzzeitgedächtnis auf die Sprünge helfen.
     
    Selbstgespräche – warum sie so gesund sind / Foto: edgar nunley / unsplash

    Selbstgespräche – warum sie so gesund sind / Foto: edgar nunley / unsplash

Wann kann ein Selbstgespräch sinnvoll sein?

Es gibt einige Situationen, in denen Gespräche mit sich selber sinnvoll sein können. Einsetzen könnt ihr Gespräche mit euch selbst beispielsweise in folgenden Situationen:

  • Ihr steht vor einer kleinen oder großen Herausforderung. Vielleicht habt ihr vor, euren Chef auf eine Gehaltserhöhung anzusprechen? Ein Selbstgespräch im Vorfeld kann hier wahre Wunder bewirken. Ihr geht das Gespräch vorab im Kopf durch und überlegt euch genau, was ihr sagen möchtet. Welche Argumente möchtet ihr vorbringen? Wie könnte euer Boss darauf reagieren? Einen möglichen Dialog im Kopf vorab durchzuspielen kann euch helfen, auf Rückfragen zügig und souverän zu reagieren. Forscher wollen zudem herausgefunden haben, dass ein Selbstgespräch, in welchem ihr euch in der dritten Person ansprecht, die größte Wirkung hat. Sprecht euch also ruhig einmal mit dem Vornamen an.
  • Eure Gedanken drehen sich ständig im Kreis und ihr kommt einfach nicht zur Ruhe? Vielleicht plagen euch schlaflose Nächte und ein bevorstehendes Ereignis oder etwas Erlebtes kommt immer wieder hoch. Auch in so einer Situation kann ein Selbstgespräch helfen. Seid einfach einmal euer bester Freund oder eure beste Freundin und sprecht ein ernstes Wort mit euch. Durch lautes Denken und Aussprechen eurer Ängste könnt ihr bereits etwas mehr Klarheit in eure Gedanken bringen.
  • Auch wenn ihr nicht mehr im Studium seid, kann eine kleine Erinnerungshilfe hin und wieder nicht schaden. Habt ihr im Job eine lange To-do-Liste vor euch, könnt ihr euch beispielsweise durch ein Selbstgespräch besser strukturieren. Sagt einfach laut, wie ihr eure Prioritäten setzen wollt und unterstützt so euer Gedächtnis.
  • Ihr befindet euch in einem Strudel der Gefühle? Keine Frage Wut, Trauer, Glück, Freude und Liebe können eine umwerfende Wirkung haben. Zu einem klaren Gedanken sind wir zumeist nicht mehr in der Lage, wenn Gefühle das Steuer in die Hand nehmen. In vielen Fällen kann es hilfreich sein, großen Emotionen Raum zu geben. Sprecht aus, worüber ihr euch ärgert oder freut. Versucht Worte für eure Empfindungen zu finden. Fragt euch, was genau macht mich so traurig oder wütend? Wie kann ich mit Trauer oder Wut umgehen? Hier ist es wichtig, dass ihr von euch mit "ich" sprecht. So kommt ihr euren innersten Gefühlen und Gedanken näher. Selbstgespräche können euch helfen, große Gefühle besser zu verarbeiten.
     
    Warum sind Selbstgespräche so gesund? Foto: anthony tran / unsplash

    Warum sind Selbstgespräche so gesund? Foto: anthony tran / unsplash

Selbstgespräch - der innere Kritiker darf mal die Klappe halten

Wenn ihr Selbstgespräche für euch nutzen möchtet, reicht es nicht aus, diese nur zu führen. Ihr müsst diese Gespräche auch in der richtigen Haltung führen. Wichtig ist, dass ihr geduldig und wertschätzend mit euch seid. Ihr sollt euch durch ein Selbstgespräch motiviert und gestärkt fühlen. Der innere Kritiker meldet sich jedoch auch oftmals zu Wort. Diesem dürft ihr gerne auch den Mund verbieten. Oder ihr nutzt seine Sticheleien und demotivierenden Aussagen, um den Dialog mit ihm zu suchen. Das wären dann Gespräche mit sich selbst für Fortgeschrittene. Durch den Dialog mit dem inneren Kritiker könnt ihr langfristig sogar eingefahrene Glaubenssätze verändern und Lösungen für Probleme finden.

Fazit

Ihr ertappt euch gelegentlich bei einem Selbstgespräch? Das ist doch wunderbar, ihr habt das Potenzial erkannt und wisst, dass ihr Gedanken und Gefühle manchmal aussprechen müsst, um diese zu verarbeiten. Ihr traut euch noch nicht so recht ran an Selbstgespräche? Ihr könnt ja klein anfangen oder einfach einmal in einer ruhigen Minute in euch hineinhorchen. Wahrscheinlich gibt es bereits einen inneren Dialog. Es tut auf jeden Fall gut über alles zu reden und sei es nur mit sich selbst.

Weitere Infos findet ihr in den nachfolgenden Links:

Beitrag teilen