Tagung?

Wie verhält man sich, um nicht in ein Fettnäpfchen zu treten?

Bild Wie verhält man sich, um nicht in ein Fettnäpfchen zu treten?

Die erste Tagung kann verunsichern - weil man nicht weiß, was einen erwartet und wie man sich verhalten soll. Wir liefern euch eine Gebrauchsanweisung und sagen, welche Dos und Don'ts fürs Verhalten auf einer Tagung gelten.

Was ist eine Tagung?

Eine Tagung ist eine meist eintägige Zusammenkunft von Personen (Mitarbeiter einer Firma, Beschäftigte einer Branche, Wissenschaftler eines Fachbereichs etc.), auf der neue Erkenntnisse vorgestellt und untereinander diskutiert werden können. In der Regel gibt es einen festen Tagesablauf, der mindestens aus Vorträgen und Pausen, manchmal aber auch aus Workshops oder gemeinsamen Essen besteht. Neben Plenarvorträgen (Keynotes), Reden oder Workshops haben Tagungsteilnehmer während informeller Tagungspunkte auch die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen. Denn für praktisch jede Branche gilt: Wer die richtigen Leute kennt und gut vernetzt ist, hat es definitiv leichter im Job.

Strikt genommen dauert eine Tagung nur einen Tag, doch umgangssprachlich wird der Begriff synonym mit den Begriffen Convention, Konferenz, Kongress oder Symposium benutzt, die mehrtägig sind.

Tagung? Wie verhält man sich, um nicht in ein Fettnäpfchen zu treten? Foto: bogdan glisik / unsplash

Tagung? Wie verhält man sich, um nicht in ein Fettnäpfchen zu treten? Foto: bogdan glisik / unsplash

Verhalten auf Tagung: Was ist zu beachten?

Um eure Teilnahme an der Tagung optimal zu nutzen, solltet ihr die wichtigsten Benimmregeln kennen. Denn vor allem falsches und schlechtes Verhalten auf der Tagung könnte eure Karriere bremsen.

Dos:

Visitenkarten mitbringen. Mag antiquiert klingen, aber beim Networking sind Visitenkarten einfach praktisch. Je nach Branche reicht es, wenn Name, Position und eure Nutzernamen in den sozialen Medien drauf stehen.

Professionell aussehen. Ob Business Casual oder formelle Geschäftskleidung, in jedem Fall solltet ihr euren Dresscode bei der Tagung anpassen und präsentabel aussehen - der erste Eindruck zählt.

Pünktlich sein. Eine Tagung ist im Grunde ein großes Meeting - mit zahlreichen Programmpunkten. Um den Ablauf nicht zu stören und den Groll anderer Tagungsteilnehmer nicht unnötig auf euch zu ziehen, ist es gut, fünf Minuten vor dem Start auf dem Platz zu sitzen.

Vorstellen. Sagt "Hallo" und stellt euch vor Beginn des Vortrags kurz denen vor, die neben euch sitzen. Am Anfang kennen sich viele Teilnehmer nicht und die Atmosphäre ist angespannt. Macht den ersten Schritt, anstatt darauf zu warten, dass andere auf euch zukommen.

Notizen machen. Um Dinge, die für euch oder euer Unternehmen funktionieren könnten, bei denen ihr nachhaken wollt oder die ihr im Verlauf der Tagung diskutieren möchtet, nicht zu vergessen, sind Notizen sinnvoll. Bringt einen Notizblock und Stifte mit.

Twittern. Tagungen sind geschlossene Veranstaltungen, können aber Strahlkraft über den Tagungsort hinaus entfalten. Nützlich dafür sind Tagungs-Hashtags. Nutzt sie, um besonders gute Zitate der Redner oder Anwesenden unters digitale Volk zu bringen. Tagungs-Hashtags helfen Wissen zu verbreiten, das Image der Branche oder Firma zu verbessern und euch beim Networking. Denn einerseits lassen sich so Kontakte mit Menschen im Saal knüpfen, mit denen ihr bisher nicht gesprochen habt und andererseits auch Branchenkenner erreichen, die gar nicht an der Tagung teilnehmen.

Äußern. Bei Diskussionen und Fragerunden rege teilzunehmen, ist sinnvolles Verhalten auf der Tagung, da ihr so aus der Menge hervorstecht und positiv auf euch aufmerksam macht.

Reichlich Wasser trinken. Tagungen haben einen festen Ablauf, der sich nicht unbedingt an euren Essens- und Pausenzeiten orientiert. Zudem gibt es abends womöglich noch ein paar Drinks mit Kollegen und weniger Schlaf als sonst - ein Rezept für Dehydration und Kopfschmerzen am Folgetag.

Don'ts:

Beschäftigt oder abwesend wirken. Ob Buch, Körperhaltung oder Smartphone, achtet darauf, dass ihr Präsenz und Offenheit signalisiert. Anderenfalls erschwert ihr nur unnötig die Kontaktaufnahme.

Immer mit denselben Leuten zusammensitzen. Das wäre nicht das richtige Verhalten auf der Tagung. Nutzt die Gelegenheit, über den Tag hinweg neue Leute kennenzulernen. Andernfalls könnte euch ein wichtiger Businesskontakt oder ein neuer Freund entwischen. Beim Abendessen habt ihr wieder die Chance, bei eurer Lieblingsgruppe zu sitzen.

Krampfhaft aufs Namensschild starren. Häufig werden Namensschilder verteilt, um die Kontaktaufnahme zu erleichtern. Doch es ist ein Fauxpas, angestrengt den Namen zu lesen, bevor man sein Gegenüber überhaupt begrüßt hat.

Frühstück verpassen. Ist das Frühstück offizieller Teil der Veranstaltung, solltet ihr es keinesfalls ausfallen lassen. Solches Verhalten auf der Tagung wird von Vorgesetzten registriert. Und auch sonst gilt: Unbedingt frühstücken, um für den Tag Energie zu tanken und das Beste aus der Veranstaltung zu machen!

Fazit

Eigentlich geht es um fachliche Themen, doch auch das Verhalten auf einer Tagung spielt eine gewisse Rolle. Schließlich wollt ihr euch positiv präsentieren und nicht zu Protagonisten in irgendwelchen Tratschgeschichten verkommen.

Weiterführende Links

Beitrag teilen