Vorsicht Ansteckungsgefahr!

Wie ihr den Post-Holiday-Blues erfolgreich vermeidet

Bild Wie ihr den Post-Holiday-Blues erfolgreich vermeidet

Kein Bock auf Alltagstrott und akute Arbeitsunlust nach dem Urlaub - kennt ihr das? Forscher nennen das Phänomen Post-Holiday-Blues. Wir haben Hacks für alle, die nach dem Urlaubsende nur langsam den Arsch hochkriegen.

Was ist der Post-Holiday-Blues?

Die ersten Tage nach dem Urlaub ziehen sich wie Kaugummi, gewohnte Routinearbeiten scheinen schwerer als sonst, die Motivation hält sich gelinde gesagt in Grenzen, am liebsten will man einfach zurück auf die Couch - diese Phase nach dem Urlaubsende kennen viele Menschen. Etwa zwei Drittel aller Arbeitnehmer hierzulande erleben nach der Rückkehr aus dem Urlaub eine Phase, in der die Leistungsfähigkeit merklich niedriger ist. Forscher sprechen dabei vom Post-Holiday-Blues (auch: Post-Holiday-Syndrom). Der Urlaubsrückkehr-Blues dauert in der Regel ein bis drei Tage und hat mit Jetlag nichts zu tun. Verantwortlich sind vor allem zwei Gründe:

Grund #1: Aufgaben, die sich während der Abwesenheit angestaut haben. Ein typisches Beispiel dafür aus der Arbeitswelt ist das E-Mail-Fach. An normalen Montagen ist es schon voll. Nach dem Urlaub quillt es regelrecht über. Wer Hunderte von ungelesenen E-Mails durchsehen muss, fühlt sich verständlicherweise erschlagen.

Grund #2: Kontrast zwischen Urlaub und Alltag. Ausschlafen, Nichtstun, Sommerglück ist nicht mehr, jetzt herrscht wieder das nackte Grauen im Job. Der krasse Kontrast kann die Stimmung trüben.

 

Vorsicht Ansteckungsgefahr! - Wie ihr den Post-Holiday-Blues vermeidet / Foto: daniel monteiro / unsplash

Vorsicht Ansteckungsgefahr! - Wie ihr den Post-Holiday-Blues vermeidet / Foto: daniel monteiro / unsplash

Mit dem Post-Holiday-Blues infiziert? Das hilft!

Urlaub muss sein! Das haben Langzeitstudien aus den USA gezeigt. Sie belegen, dass Menschen, die kaum oder nie Urlaub nehmen, ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall haben. Urlaub hilft gegen diese typischen Stresserkrankungen, weil die Stresshormone in den Ferien sinken. Doch auch ein Post-Holiday-Blues kann richtig nerven und den Erholungseffekt mindern. Mit folgenden Hacks gelingt euch der Übergang nach dem Urlaub besser.

Rückkehr nie auf einen Montag legen

Im Kampf gegen den Urlaubsrückkehr-Blues hilft es den ersten Tag im Job möglichst nie auf den Wochenanfang zu legen. Ideal ist ein Start mitten in der Woche, also etwa am Mittwoch. Der sanfte Einstieg bedeutet, dass ihr langsamer ins gewohnte Arbeitstempo reinkommt. Die allerwichtigsten Aufgaben können in der kurzen Arbeitswoche erledigt werden, aber weil gleich das Wochenende winkt, versinkt ihr nicht gleich vollkommen im Arbeitsstress.

Mehr Freiraum nach der Rückkehr einplanen

Kopf und Körper brauchen nach dem Urlaub ein bis drei Tage, um wieder den gewohnten Arbeitsrhythmus aufzunehmen. Wer den Arbeitstag selbst planen kann, sollte den Terminkalender deshalb für die ersten paar Tage nach dem Urlaub möglichst leer lassen. Ideal ist auch aktuelle Anfragen zu reduzieren, indem ihr die automatische Abwesenheitsnotiz per E-Mail für ein oder zwei Tage länger verschickt. So verschafft ihr euch mehr Zeit, um auf den aktuellen Stand zu kommen und Angestautes zu sichten.

Mit schöneren Dingen starten

Wenn schon Alltagstrott, dann wenigstens mit Aufgaben der schönsten Art. Am ersten Arbeitstag nach der Rückkehr könnt ihr euch die sprichwörtlichen Rosinen herauspicken - so bewahrt ihr die Entspannung aus dem Urlaub.

Urlaubsfeeling bewahren

Um den Post-Holiday-Blues in Schach zu halten, hilft dieser Hack: Dinge, die ihr im Urlaub genossen habt, einfach daheim weitermachen. Lest den Roman aus dem Urlaub zu Ende, benutzt das duftende Shampoo weiter oder cremt euch mit der After-Sun-Lotion ein. So rettet ihr das Urlaubsfeeling und die Erholung in den Alltag.

Nicht den gesamten Jahresurlaub auf einmal nehmen

Der Post-Holiday-Blues lässt sich vermeiden, wenn ihr nicht einen langen Jahresurlaub, sondern viele Kurzurlaube über das Jahr verteilt nehmt. Vielleicht überrascht es euch, aber die Urlaubsforschung zeigt, dass mehrere Kurzurlaube tatsächlich auch erholsamer sind als ein oder zwei längere Urlaube im Jahr. Außerdem fällt die Eingewöhnung schwerer, je länger ihr aus dem Arbeitsalltag raus seid.

Direkt mit neuer Reiseplanung starten

Mit der Kurzurlaub-Taktik habt ihr bei der Rückkehr aus dem Urlaub immer einen neuen Urlaub am Horizont, auf den ihr euch freuen könnt. Und wenn ihr euch direkt in die neue Reiseplanungen stürzt, kann sich der Post-Holiday-Blues gar nicht erst einnisten. Denn bei mindestens 24 Werktagen Urlaubsanspruch ergibt sich etwa alle sechs bis zehn Wochen eine neue Auszeit.

Fazit

Wer aus dem Urlaub wieder an den Arbeitsplatz zurückkommt, erlebt oft Gefühle der Anspannung und Unlust. Forscher nennen das den Post-Holiday-Blues. Mit unseren Hacks könnt ihr dem Stimmungstief nach dem Urlaub den Kampf ansagen!

Weiterführende Links

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

Beitrag teilen