Waldbaden

einfach mal zur Ruhe kommen

Foto: natalie parham / unsplash
Foto: natalie parham / unsplash

Waldbaden heißt nicht, dass ihr in den nächsten Waldsee hüpfen oder in den Fluss springen sollt. Bei diesem Trend geht es darum, den Wald bewusst zu erleben. Dieser Trend kommt aus Japan und ist dort unter Shinrin-Yoku bekannt. In Japan handelt es sich dabei um eine Form der Therapie. Auch in Deutschland findet Shinrin-Yoku immer mehr begeisterte Anhänger. In Japan ist das Shinrin-Yoku in den 1980er Jahren aufgekommen und hat sich seither zum internationalen Trend im Bereich Gesundheit entwickelt. Wie euch der Wald bei der Erholung helfen und bei durch Stress ausgelösten Beschwerden helfen kann, erfahrt ihr hier.

Waldbaden – was ist das genau?

Beim Waldbaden geht es darum, in den Wald einzutauchen und mit der Natur auf Tuchfühlung zu gehen. Nicht verwechselt werden darf Shinrin-Yoku mit der Waldtherapie, auch wenn beide Varianten ähnliche Ansätze haben. Die Waldtherapie richtet sich vornehmlich an Menschen mit psychosomatischen und orthopädischen Beschwerden sowie Personen mit Lungenerkrankungen.

 

Waldbaden – einfach mal zur Ruhe kommen. Foto: alex woods / unsplash

Waldbaden – einfach mal zur Ruhe kommen. Foto: alex woods / unsplash

Waldbaden oder Waldspaziergang – wo soll da der Unterschied sein?

Muss denn auch so etwas Banales wie ein Waldspaziergang gleich einen anderen Namen bekommen, um zum Trend zu werden? Können wir nicht einfach von einem normalen Waldspaziergang reden, wenn wir in den Wald gehen? Die Experten sagen, es gibt einen Unterschied zwischen dem Waldspaziergang und dem Waldbaden. Einen Waldspaziergang unternehmt ihr, wenn ihr euch eine Stunde für den Waldspaziergang einplant, drei Kilometer bis zur nächsten Einkehrmöglichkeit zurücklegen oder einen Waldlehrpfad absolvieren wollt. Das heißt, ihr habt ein definiertes Ziel. Möchtet ihr dagegen im Wald baden, so habt ihr kein definiertes Ziel. Es gibt kein Ziel, ihr müsst nirgendwo ankommen und kein bestimmtes Tempo halten. Ihr geht einfach entspannt und achtsam durch den Wald. Ihr lasst euren Gedanken freien Lauf und erlebt den Wald mit allen Sinnen. Es kommt darauf an, im Hier und Jetzt zu sein. Im Hier und Jetzt zu sein, kein Ziel zu haben und nicht ständig einen Blick auf das Smartphone zu werfen, fällt allerdings vielen Menschen schwer. Dieses Abschalten und Loslassen muss man trainieren. Erst mit der Zeit stellen sich die zahlreichen positiven Effekte des Waldbadens ein.

Wald, Bäume und Natur - Hilfe bei stressbedingten Erkrankungen

Heute leiden immer mehr Menschen unter stressbedingten Erkrankungen. Angststörungen, Burnout und Depressionen nehmen zu. Auch psychosomatische Beschwerden treten häufiger auf. Innere Unruhe, Schlafstörungen und Anspannung sind für viele Menschen schon zum Normalzustand geworden. Unser Alltag ist hektisch und stressig und manche Zeiten sind besonders herausfordernd und belastend. Gerade in diesen Zeiten kann es sinnvoll sein, sich bewusst Zeit für eine Pause im Wald zu nehmen. Wenn ihr häufig unter Strom steht und noch keine Möglichkeit gefunden habt, bewusst zu entspannen, kann Waldbaden eine echte Alternative sein. Waldbaden kann das Immunsystem stärken, den Geist beruhigen und das Stresslevel senken. Depressive Verstimmungen können gelindert werden und Körper und Psyche erholen sich vom stressigen Alltag.

Waldbaden – so funktioniert es

Im Grunde gibt es für Shinrin-Yoku keine Regeln. Das Eintauchen in den Wald soll euch guttun und euch bei der Entspannung und Erholung helfen. Es gibt trotzdem einige Tipps für das Bad im Wald. So könnt ihr eure Zeit im Wald gestalten:

  • Ein dichter, schöner Wald ist besonders heil- und wirksam
  • Konzentriert euch ganz bewusst auf eure Atmung
  • Nehmt den Wald mit allen Sinnen wahr
  • Konzentriert euch auf eure Umgebung und nehmt Formen und Farben bewusst wahr
  • Geht gemütlich und langsam durch den Wald
  • Nehmt euch Zeit für Pausen, haltet inne, setzt euch oder legt euch hin

Habt ihr keine Zeit für das ausgiebige Eintauchen im Wald, könnt ihr es euch auch zu Hause mit ätherischen Ölen gemütlich machen. Ätherische Walddüfte können die Entspannung und Konzentrationsfähigkeit fördern. Zypressenöl kann beispielsweise die Stimmung aufhellen und euch beim Lernen oder Arbeiten unterstützen. Zedernöl kann euch helfen, wenn ihr unter Nervosität, Prüfungsangst oder Konzentrationsproblemen leidet.

Fazit

Ihr möchtet euch bewusst entspannen und dabei euer Immunsystem stärken? Waldbaden ist absolut empfehlenswert für alle, die sich in der Natur erholen und entspannen möchten. Das frische Grün der Blätter, das sanfte Licht und die gute Luft fördern Erholung und Entspannung wie es ein Abend auf dem Sofa nie könnte. Und das Tolle am Waldbaden: Dieses Wellness-Erlebnis ist absolut kostenlos und ihr könnt der Sehnsucht nach dem Wald jederzeit nachgeben.

 

Weiterführende Links:

Beitrag teilen