Vorstellungsgespräch

So hakt ihr geschickt nach

Bild So hakt ihr geschickt nach
Tyler Nix / Unsplash

Ihr habt das Vorstellungs-gespräch überstanden und ein super Gefühl. Der Personaler hat euch zugesichert, dass ihr in spätestens einer Woche einen Bescheid erhaltet. Aber was macht ihr, wenn die Frist abgelaufen ist und ihr noch immer nichts gehört habt?

Was nun?

Natürlich ist es ärgerlich, wenn sich die Personal-verantwortlichen nicht an die selbst auferlegten Fristen halten. Auch wenn es etwas länger dauert, bedeutet das aber noch lange nicht, dass ihr schon aus dem Rennen seid. Manchmal stecken ganz triviale Gründe hinter einer fehlenden Rückmeldung. So kann es sein, dass der Personaler beispielsweise im Urlaub oder auch krank ist. Ihr solltet deshalb auf keinen Fall direkt nach Fristablauf zum Hörer greifen und fragen, wo denn euer Bescheid bleibt. So wirkt ihr lediglich ungeduldig und verringert eure Chancen auf den Job.

Habt Geduld!

Geschicktes Nachhaken hängt also vom Zeitpunkt ab! In der Regel sind zwei Wochen Wartezeit angemessen. Danach könnt ihr den zuständigen Personaler kontaktieren. Hierbei habt ihr zwei Möglichkeiten. Entweder ihr schreibt eine E-Mail oder ihr ruft an. Der Vorteil der E-Mail ist, dass ihr euch Zeit lassen könnt, sie zu formulieren. Der Nachteil: Beim schriftlichen Nachhaken können sich Fehler einschleichen und die E-Mail wird vielleicht schnell wieder vergessen. Beim Telefonat könnt ihr dagegen live erleben, wie der Personaler auf euch reagiert. Dafür seid ihr ihm bei eventuellen Rückfragen natürlich auch ausgeliefert und habt wenig Zeit nachzudenken.

artikel1.jpg

Fezbot / Unsplash

Egal für welche Variante ihr euch entscheidet, ihr solltet euch auf jeden Fall gut überlegen, was ihr schreiben oder sagen wollt. Höflich nach dem Stand des Bewerbungsverfahrens und dem weiteren Ablauf zu fragen, ist schon mal ein guter Ansatz. Eine gekonnte Nachhakaktion kann euch auf jeden Fall einen Vorteil verschaffen, wenn die Entscheidung zwischen euch und einem Mitbewerber knapp ist.

 

Erfolglos? Nicht aufgeben!

Sollte es mit dem Job dann trotzdem nicht klappen: Nur nicht aufgeben! Ihr könnt in diesem Fall selbstverständlich auch noch einmal beim zuständigen Personaler nachfragen, woran es gelegen hat. Mit etwas Glück gibt euch der Personalverantwortliche noch einige gute Ratschläge mit auf den Bewerbungsweg. Und wenn nicht: Vielleicht hilft euch ja auch ein Rhetorikkurs wie am 26. Januar in Bitburg, euer Auftreten im Job-Interview zu verfeinern. Alternativ könntet ihr auch an einem Einzelcoaching zum Vorstellungsgespräch teilnehmen. So ein Training findet zum Beispiel am 26. Januar in Filderstadt statt.

Quelle: staufenbiel.ch

Weitere Infos:

Beitrag teilen