Ratgeber > Arbeitswelt

5 Gründe, warum du jetzt mehr Schokolade essen solltest

So beeinflusst die längste Praline der Welt dein Verhalten

Foto: michele blackwell / unsplash
Foto: michele blackwell / unsplash

Dass Schokolade glücklich macht, liegt für viele klar auf der Hand. Schokolade ist süß, zergeht auf der Zunge und versüßt uns so manchen Tag, an dem wir mit dem linken Fuß aufgestanden sind. Aber Schokolade macht scheinbar nicht nur glücklich, Menschen mit einer Vorliebe für Süßes sollen auch netter und hilfsbereiter sein. Das zumindest sagt eine Studie.

Gute Laune durch Schokolade – so wirkt sich Süßes aus / Foto: bruno adam / unsplash

Gute Laune durch Schokolade – so wirkt sich Süßes aus / Foto: bruno adam / unsplash

Das ist aber süß von dir

Wenn sich jemand nett und zuvorkommend verhält, betiteln wir dieses Verhalten häufig mit dem Wort "süß". Wir sagen: "Das war aber süß von dir." Unser Gegenüber ist zwar nicht wirklich süß im Sinne von einer mit Zucker gesüßten Süßigkeit, aber wir verbinden mit "süß" eben etwas Positives und nutzen das Wort eben auch in diesem Zusammenhang.

Tatsächlich könnte zwischen "süßem Verhalten" und der Vorliebe für Schokoladiges ein Zusammenhang bestehen. Forscher rund um den Wissenschaftler Brian Meier vom Gettysburg College haben in Studien festgestellt, dass Menschen, die gerne naschen, hilfsbereiter sind. In mehreren Experimenten gingen die Forscher dieser Frage auf den Grund. So sollten die Teilnehmer der Studie beispielsweise andere Teilnehmer beurteilen, während diese über ihre Lieblingsspeisen sprachen. Wer Süßes bevorzugte, wurde als zuvorkommender und freundlicher eingeschätzt. In einem weiteren Versuch wurden die Probanden gebeten, sich selbst einzuschätzen. Probanden mit einem süßen Zahn schätzten sich selbst als verträglicher und hilfsbereiter ein. Die Probanden sollten verschiedene Fragen rund um ihre Hilfsbereitschaft beantworten und diejenigen mit einer Vorliebe für Schokoriegel und Co. gaben an, hilfsbereit zu sein und beispielsweise einem Kollegen den Fragebogen einzuwerfen, auch wenn sie dafür vier Stockwerke nach oben müssten.

In weiteren Experimenten gelang es den Wissenschaftlern sogar, die Hilfsbereitschaft der Probanden zu manipulieren. Einige Probanden erhielten einen Schokoriegel. Diese Probanden zeigten sich hilfsbereiter und waren eher bereit, sich an weiteren wissenschaftlichen Untersuchungen zu beteiligen. Die Probanden, die Cracker oder nichts zu essen bekamen, zeigten sich weniger hilfsbereit.

Der Zusammenhang zwischen einer Vorliebe für Süßes und hilfsbereitem Verhalten lässt sich nicht abschließend erklären. Die Wissenschaftler vermuten, dass Süßes als angenehm wahrgenommen wird und sich diese angenehme, wohlige Erfahrung auf das Verhalten und die Wahrnehmung von Naschkatzen überträgt. Die Wissenschaftler wollen weitere Untersuchungen anstellen und beispielsweise herausfinden, ob Naschkatzen sich weniger wütend und aggressiv verhalten.

Es gibt viele Gründe, warum du jetzt mehr Schokolade essen solltest / Foto: egor lyfar / unsplash

Es gibt viele Gründe, warum du jetzt mehr Schokolade essen solltest / Foto: egor lyfar / unsplash

Aus diesen Gründen solltest Du zur Schokolade greifen

1. Bye, Bye Herzinfarkt

Wusstest du, dass Schokolade das Risiko für Herzerkrankungen senkt? Denn in Schokolade sind sogenannte Flavonoide enthalten, die dafür sorgen, dass die Widerstandsfähigkeit der Arterien und Venen gefördert wird. Echt krass, oder? Dabei musst du darauf achten, dass der Kakaogehalt mindestens bei 65 % liegt.

2. Don’t wory, eat chocolate!

Irgendwie bist du heute mit dem falschen Fuß aufgestanden und bräuchtest jetzt dringend etwas, dass dir gut Laune beschert? Dann iss doch einfach mal ein Stückchen Schokolade! Die sorgt nämlich dafür, dass die Serotonin- und Endorphinausschüttung angeregt wird, sodass du schnell wieder gute Laune hast.

3. Schlank durch Schokolade?

Dass Schokolade dir dabei hilft, schlank zu bleiben, ist tatsächlich kein Witz! Denn Schokolade hält den Insulin Spiegel im Körper konstant und beugt somit Heißhungerattacken vor. Am besten solltest du also regelmäßig etwas naschen, anstatt einmal in der Woche gleich die ganze Tafel zu vernichten. ;)

4. Rettung in der Not

Manchmal ist der Magen irgendwie verstimmt und im Endeffekt hängt man nur noch auf der Toilette fest. Einfach total nervig! Aber Schokolade kann in solchen Fällen der Retter in der Not sein. Denn ein hoher Kakao-Anteil wirkt stopfend und sorgt somit dafür, dass Durchfall kein Thema mehr ist.

5. Gesunde Benefits

Dunkle Schokolade beugt nicht nur Herzerkrankungen vor, sondern stärkt außerdem auch das Immunsystem. Um etwas Gutes für seine Gesundheit zu tun, sollte man deshalb mindestens ein Stück Schokolade pro Tag essen. Bei solchen Nachrichten gönnt man sich doch gerne mal was Süßes!

 

Gute Laune durch Schokolade – was steckt dahinter?

Schokoriegel und Co. machen nicht nur hilfsbereiter, sie heben auch die Laune. Warum uns Schoki so glücklich macht, konnte die Wissenschaft bislang nicht vollständig erklären. Als gesichert gilt jedoch, dass in Kakao enthaltene Stoffe in unserem Körper Positives bewirken können. Folgende Stoffe können die Laune verbessern:

  • In Kakao ist Tryptophan enthalten. Dieser Stoff regt die Produktion von Serotonin an. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der uns in Ekstase und Hochstimmung versetzen kann. Ein niedriger Serotoninspiegel kann die Entstehung von Angst und Depressionen begünstigen sowie zu Aggressionen führen.
  • Ebenfalls in Schokoladigem enthalten ist Phenylethylamin. Diese chemische Verbindung hat Auswirkungen auf das Lustzentrum im Gehirn. Sie ist unter anderem an der Entstehung von Euphorie, Zuneigung, Erregung und Liebesgefühlen beteiligt.

 

Fazit

Laut der Studie rund um Brian Meier vom Gettysburg College besteht tatsächlich ein Zusammenhang zwischen Hilfsbereitschaft und der Vorliebe für die zartschmelzende, braune Süßigkeit. Dass gute Laune durch Schokolade begünstigt werden kann, ist ebenfalls kein Geheimnis. Allerdings gilt wie bei allen Naschereien: Lieber in Maßen und nicht in Massen genießen.

Beitrag teilen