Skip to main content

> 5-Stunden-Regel: Lesen, reflektieren, experimentieren

Diese Promis wurden mit dieser Methode erfolgreich!

Bild Foto: mikhail nilov / Pexels
Foto: mikhail nilov / Pexels

Drei der prominentesten und erfolgreichsten Menschen der Welt halten sich an die 5-Stunden-Regel und haben so den Weg zum Erfolg gefunden. Neben Bill Gates und Oprah Winfrey lebt auch Elon Musk nach dieser Regel. Wir erklären dir, welches Potenzial in der 5-Stunden-Regel steckt, wie du sie für dich nutzt und wie du sie in deinen Alltag integrierst. 

5-Stunden-Regel: Was ist das?

Lesen bildet, das wissen wir bereits seit unserer Kindheit. Es ist außerdem kein Geheimnis, dass viele der erfolgreichsten Menschen der Welt gerne lesen und sich weiterbilden. Hier kommt die 5-Stunden-Regel ins Spiel. Diese spezielle Regel funktioniert nach dem Prinzip: mit Lesen weiterbilden, reflektieren und ausprobieren bzw. experimentieren. Nach der 5-Stunden-Regel solltest du jeden Tag eine Stunde oder genauer gesagt fünf Stunden pro Woche investieren, um etwas Neues zu lernen. Kurz gesagt ist die Essenz der 5-Stunden-Regel: wenig Zeit investieren, aber große Erfolge erzielen. 

Das Ganze hört aber nicht mit dem reinen Aufnehmen von Wissen auf. Menschen, die nach der 5-Stunden-Regel leben, reflektieren zudem die Probleme, mit denen sie konfrontiert werden könnten. Zusätzlich nutzen sie ihren neuen Wissensstand, um damit zu experimentieren. Das bedeutet, dass sie ihr neu erlangtes Wissen nicht nur ansammeln, sondern auch im Alltag einsetzen

Image
5-Stunden-Regel – So führt dich Lesen zum Erfolg / Foto: leah kelley / Pexels

Die Grundlagen der Regel zum Erfolg

Speziell folgende Punkte sind die Grundlage der 5-Stunden-Regel:

  • Lesen
  • Reflektieren
  • Experimentieren

 

Lesen

Durch das Lesen von Büchern kannst du das Lernen in dein tägliches Leben einfach einbinden. Auch Hörbücher oder Podcasts können dir helfen, neues Wissen aufzunehmen. Eine Stunde am Tag zu lesen, scheint wahrscheinlich für viele erst einmal unmöglich. Wo soll ich die Zeit hernehmen und auch die Energie sowie Konzentration, mich vor oder nach der Uni bzw. der Arbeit aufzuraffen, eine Stunde zu lesen? 

Du kannst zunächst auch mit einer halben Stunde anfangen, um dich an deine neue Routine zu gewöhnen und sie fest in deinen Alltag zu integrieren. Mach dir außerdem bewusst, dass es nur um eine Stunde am Tag geht, du musst nicht stundenlang in ein Buch vertieft sein. 

Welches Medium du verwendest, um dich weiterzubilden, kannst du selbst entscheiden. Es gibt hier eine große Auswahl an verschiedenen Medien, die du für dich nutzen kannst:

  • Bücher
  • Blogbeiträge
  • Essays
  • Magazine
  • Artikel
  • Zeitungen
  • Hörbücher
  • Podcasts
  • uvm.

Nimm dir ein Buch, einen Artikel, einen Podcast oder ein anderes Medium vor, das für dich interessant ist oder sich sogar mit Themen aus deinem Job beschäftigt. Vielleicht kannst du hier sogar neues Wissen für deine Arbeit gewinnen. Aber es geht erst einmal darum, das Lesen zum festen Bestandteil in deinem täglichen Leben zu machen und nicht darum, dass du dich gleich in komplexe wissenschaftliche Arbeiten vertiefst. Es ist also zunächst egal, womit du deine neue Routine beginnst. 

Reflektieren

Neben dem Lesen gehört auch die Selbstreflexion zu den Grundpfeilern der 5-Stunden-Regel. Lebst du nach dieser Regel, solltest du auch darüber reflektieren, welche Probleme dir in deinem Alltag begegnen, und dir überlegen, welche Lösungen du dazu findest. Versuche dabei, außerhalb deiner bisherigen Verhaltens- und Gedankenmuster neue Wege und Lösungen zu finden. Wie kommst du karrieretechnisch weiter und welche neuen Gedanken und Ideen beschäftigen dich? Wo liegen deine Stärken und Schwächen? Wie gehst du mit deinem Umfeld um? 

Natürlich sind besonders bei diesem Punkt negative oder schwere Gefühle oder Themen Teil des Prozesses. Trotzdem musst du diese zulassen und dich mit ihnen auseinandersetzen, um dich weiterzuentwickeln. Es ist wichtig zu lernen, vor belastenden Themen oder unangenehmen Gefühlen nicht wegzurennen, sondern sich ihnen zu stellen. 

Reflexion ist wichtig, um deine eingefahrenen Gewohnheiten zu überwinden und das große Ganze besser zu sehen. Neue und weiter greifende Perspektiven sind hier wichtig, um einen neuen Blick auf das Ganze zu bekommen. 

Experimentieren

Das reine Lesen, Reflektieren und Wissen ansammeln reicht nicht, um nach der 5-Stunden-Regel zu leben. Du musst das Wissen anschließend auch anwenden. Dabei sollst du mit deinem neuen Know-how und deinen neuen Gedankengängen experimentieren. Lässt du dich auf alle Punkte der 5-Stunden-Regel ein, wird auch das Experimentieren mit Wissen Teil deiner Persönlichkeitsentwicklung. 

Probiere dein Wissen, deine Ideen und Überlegungen aus, um diesen Schritt in die neue Richtung zu gehen. Für viele ist dieser Schritt aus der Komfortzone ein Sprung ins kalte Wasser, denn mit neuem zu experimentieren, bringt auch immer Ungewissheit mit sich. Aber nur durch das Anwenden von neu Erlerntem kannst du herausfinden, was für dich funktioniert und was nicht. 

Es ist wichtig, sich immer weiterzuentwickeln und aus seinen Fehlern zu lernen. Aus diesem Grund reicht es nicht aus, das Wissen nur anzusammeln, es muss auch eingesetzt werden. Hier startet auch der Prozess, in dem nach einem Fehler neue Lösungen gefunden werden und du durch die 5-Stunden-Regel immer weiterwachsen kannst. Lass dich deshalb auch in der Praxis und nicht nur in der Theorie auf das neu Erlernte ein und prüfe, woran du scheiterst und was du umsetzen und anwenden kannst. 

Du lernst bei diesem Punkt der 5-Stunden-Regel zusätzlich, mit Rückschlägen besser umzugehen und deine Resilienz zu fördern.

Image
5-Stunden-Regel: Was ist das? Foto: austin distel / unsplash

Fazit

Das Befolgen der 5-Stunden-Regel kann dir dabei helfen, deine Karriere zu pushen und in deinem Job voranzukommen. Dafür musst du die drei Grundpfeiler der 5-Stunden-Regel zu einem festen Bestandteil deines Alltags machen: lesen, reflektieren und experimentieren. Nur eine Stunde pro Tag oder fünf Stunden in der Woche können dir hier schon zu mehr Erfolg verhelfen. Auf die Stunde Netflix oder Instagram verzichten und lieber ein Buch zur Hand nehmen? Mit der 5-Stunden-Regel ab jetzt eine klare Entscheidung.

Beitrag teilen