Ratgeber > Arbeitswelt

Bewerbung auf Spanisch

diese Regeln solltet ihr beachten

Foto: adrianna calvo / Pexels
Foto: adrianna calvo / Pexels

Wenn ihr eine Bewerbung auf Spanisch verfassen möchtet, um bei einem eventuell zukünftigen Arbeitgeber in Spanien oder einer spanischsprachigen Region zu punkten, dann gibt es einiges, dass es zu beachten gilt. In Spanien ist die Arbeitslosenquote zwar recht hoch, aber mit einer guten Bewerbung könnt ihr dennoch überzeugen. Hinzukommt, dass ihr als Deutsche einen kleinen Bonus habt. Deutsche gelten als ehrlich, diszipliniert, fleißig und vertrauenswürdig. Immer wieder werden in Spanien Anwälte oder Immobilienmakler aus Deutschland gesucht, um die deutschen Kunden spanischer Unternehmen betreuen zu können. Auch Ingenieure aus Deutschland genießen einen guten Ruf. Möchtet ihr euch in Spanien bewerben, solltet ihr jedoch gute Spanischkenntnisse vorweisen können und eure Bewerbung den dortigen Regeln anpassen.

Bewerbung auf Spanisch – diese Regeln solltet ihr beachten / Foto: armin rimoldi / Pexels

Bewerbung auf Spanisch – diese Regeln solltet ihr beachten / Foto: armin rimoldi / Pexels

Bewerbung auf Spanisch – das müsst ihr beachten

Das Wichtigste vorneweg: Möchtet ihr euch in einem spanischsprachigen Unternehmen bewerben, müsst ihr spanisch sprechen können. Englisch gilt zwar als Weltsprache und in vielen Ländern kommt ihr mit Englisch auch ganz gut durch, aber in Spanien wird erwartet, dass ihr spanisch sprecht. Macht euch hier also keine Illusionen und bucht erst einmal einen Spanischkurs, wenn eure Spanischkenntnisse nicht für die Arbeit in einem spanischsprachigen Land ausreichen. Eine Bewerbung auf Spanisch unterscheidet sich nicht nur aufgrund der Sprache von einer Bewerbung auf Deutsch. Während in Deutschland häufig großer Wert auf Zeugnisse und das Anschreiben gelegt wird, ist für spanische Unternehmen zumeist der Lebenslauf besonders wichtig. Achtet bei eurer Bewerbung auf Spanisch daher vor allem auf euren Lebenslauf. Dieser sollte auf den ersten Blick überzeugen und entsprechend der Stelle, auf die ihr euch bewerbt, gestaltet sein. Am besten stellt ihr eure beruflichen Ziele und Qualifikationen in den Fokus.

Bei einer Bewerbung auf Spanisch benötigt ihr in der Regel lediglich ein Anschreiben und einen Lebenslauf. In Spanien sind Kurzbewerbungen üblich. Viele Bewerber verschicken ihre Bewerbung in Spanien in großer Zahl. Es ist zudem in Spanien nicht üblich, eingesendete Bewerbungsunterlagen zurückzuschicken. Schickt also nur Unterlagen ab, die ihr nicht mehr zurückhaben wollt. Nur wenige spanische Unternehmen fordern bereits bei der Bewerbung Zeugnisse oder andere Dokumente. Wenn doch, schickt beglaubigte Kopien mit oder bringt diese zum Vorstellungsgespräch mit. Ihr solltet keinesfalls Originale mitschicken.

Bewerbung auf Spanisch – das Anschreiben

Das Anschreiben bereitet vielen oftmals Kopfzerbrechen. Egal, ob man sich bei einem Unternehmen in Deutschland oder einem anderen Land bewirbt, das Anschreiben muss entsprechend gestaltet werden. In jedem Land gibt es eigene Regeln wie ein Lebenslauf oder ein Anschreiben gestaltet werden sollte. Bei einer Bewerbung auf Spanisch gilt: In der Kürze liegt die Würze. Wie bereits erwähnt, wünschen sich spanische Unternehmen kurze Bewerbungen. Haltet daher auch euer Anschreiben kurz. Inhaltlich könnt ihr euer Anschreiben für die Bewerbung auf Spanisch so gestalten, dass ihr euch zuerst auf die Stellenanzeige bezieht. Im nächsten Schritt schreibt ihr über eure Motivation. Warum bewerbt ihr euch auf diese Stelle? Warum wollt ihr gerade bei diesem Unternehmen anfangen? Dann beschreibt ihr noch jene Qualifikationen, die am besten zur angestrebten Stelle passen. Am Ende des Anschreibens verweist ihr auf euren Lebenslauf und bittet um die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.

Möchtet ihr eine Bewerbung auf Spanisch verfassen, dann achtet darauf, dass das Anschreiben kurz und prägnant ist. Es sollten nur wenige Sätze sein, in denen ihr auf eure Erfahrungen und Kompetenzen hinweist. Bei spanischen Bewerbungen ist es sehr wichtig, dass ihr in eurem Anschreiben nicht zu ausschweifend werdet. Drei oder vier Sätze sollten reichen. In Spanien wünscht man sich Kurzbewerbungen. Ihr müsst im Anschreiben nicht eure akademische Laufbahn bis ins kleinste Detail beschreiben. Spanische Personalverantwortliche interessieren sich vor allem für eure jobrelevanten Erfahrungen und Qualifikationen. Solltet ihr Abschlüsse und Zeugnisse im Anschreiben oder Lebenslauf erwähnen, achtet darauf, diese dem spanischen Notensystem entsprechend anzupassen. Ihr wollt schließlich nicht für Verwirrung sorgen, sondern euch im bestmöglichen Licht präsentieren.

Bewerbung auf Spanisch – das müsst ihr beachten / Foto: daria shevtsova / Pexels

Bewerbung auf Spanisch – das müsst ihr beachten / Foto: daria shevtsova / Pexels

Bewerbung auf Spanisch – der Lebenslauf

Auch wenn ihr eure Bewerbung auf Spanisch verfassen wollt, habt ihr verschiedene Möglichkeiten, diesen zu gliedern. Ihr könnt diesen chronologisch oder umgekehrt chronologisch verfassen. Eure beruflichen Erfahrungen und Qualifikationen könnt ihr auch so strukturieren, dass das für den jeweiligen Job Relevanteste ganz oben erscheint. Ihr startet mit euren persönlichen Daten. Zu euren persönlichen Daten gehören:

  • Vor- und Nachname
  • Geburtsdatum und Geburtsort
  • Familienstand
  • Nationalität
  • Eure aktuelle Adresse
  • Telefonnummer
  • E-Mail-Adresse

Anschließend macht ihr Angaben zu eurer Ausbildung beziehungsweise eurem Studium:

  • Weiterführende Schulen
  • Ausbildung
  • Studium/Hochschule
  • Sonstige Qualifikationen
  • Stipendien
  • Sprachkurse

Im nächsten Schritt führt ihr die Angaben zu euren Sprachkursen näher aus:

  • Angaben zu eurer Muttersprache
  • Sonstige Sprachkenntnisse

Bei den Sprachkenntnissen gebt ihr an, ob ihr gute bis sehr gute Kenntnisse oder ausbaufähige Kenntnisse habt, oder ob ich euch auf Schulniveau bewegt.

Im nächsten Schritt eurer Bewerbung auf Spanisch macht ihr Angaben zu eurer Berufserfahrung. Zuerst gebt ihr an, in welchem Zeitraum ihr beschäftigt wart, dann wo (Unternehmen, Ort und Branche) und dann macht ihr genaue Angaben zu eurer jeweiligen Tätigkeit. Zum Abschluss des Lebenslaufs könnt ihr noch weitere Qualifikationen, Interessen und Hobbys angeben, wenn dies eure Eignung für die jeweilige Stelle unterstreicht.

Der Lebenslauf für eure Bewerbung bei einem Unternehmen in Spanien sollte maximal zwei Seiten lang sein. Habt ihr schon viele Stationen durch, haltet euch vor allem an die aktuellen und jobrelevanten Schul- und Studienabschlüsse sowie Qualifikationen. Am Ende unterschreibt ihr den Lebenslauf, verseht diesen mit dem Datum und dem Ort, an dem ihr diesen geschrieben habt. Ihr könnt ein Foto beifügen, müsst ihr aber nicht. Falls ihr ein Foto beifügen wollt, achtet darauf, dass es professionell ist. Ein Foto von der letzten Studentenparty oder dem Urlaub auf einer spanischen Ferieninsel eignet sich weniger. Am besten präsentiert ihr euch auf dem Foto so, wie ihr das jeweilige Unternehmen repräsentieren würdet.

Alles vollständig? Zum Schluss prüft ihr eure Bewerbung

Auch wenn eine Bewerbung in Spanien gerne kurz und knackig sein darf, muss diese alle erforderlichen Unterlagen enthalten. Wie bei einer Bewerbung bei einem deutschen Unternehmen müssen werden verschiedene Dokumente wie das Anschreiben und der Lebenslauf benötigt. Eventuell sollt ihr auch Zeugnisse beifügen. Am besten bringt ihr vorab in Erfahrung, welche Unterlagen sich das spanische Unternehmen eurer Wahl bei einer Bewerbung wünscht, und stellt diese entsprechend zusammen. Vor dem Abschicken eurer Bewerbung auf Spanisch geht ihr noch einmal eure Liste durch. Es sind alle erforderlichen Unterlagen dabei? Wunderbar, dann eure Bewerbung die Reise nach Spanien oder eine andere spanischsprachige Region antreten.

Fazit

Möchtet ihr euch in einem spanischsprachigen Land bewerben, setzt in erster Linie auf gute Sprachkenntnisse. Bei eurer Bewerbung auf Spanisch fasst ihr euch kurz und stellt all eure jobrelevanten Fähigkeiten, Erfahrungen und Qualifikationen in den Fokus. In Spanien sind Kurzbewerbungen üblich, weshalb ihr in der Regel nur wenige Unterlagen mitschickt. Bringt vorab in Erfahrung, welche Unterlagen beim jeweiligen Unternehmen gewünscht sind. Zum Schluss bleibt nur noch zu hoffen, dass eure Bewerbung gut ankommt und ihr schon bald zum Vorstellungsgespräch eingeladen werdet.

Weiterführende Links:

Beitrag teilen