Ratgeber > Arbeitswelt

Ciao, Missverständnis!

Mit diesen Kommunikationstricks sorgst du für Klarheit

Foto: cottonbro / Pexels
Foto: cottonbro / Pexels

Missverständnisse kennen wir alle – und finden wir alle nervig. Warum? Weil sie für Unmut und Ärger sorgen, obwohl Vieles gar nicht so gemeint war, wie du es verstanden hast. Wir zeigen dir wertvolle Kommunikationstipps, wie du Missverständnisse vermeiden kannst. Bunt gemischt übrigens, egal, ob du der Sprecher oder der Zuhörer bist.

Missverständnisse vermeiden – mit diesen Tricks / Foto: belinda fewings / unsplash

Missverständnisse vermeiden – mit diesen Tricks / Foto: belinda fewings / unsplash

Missverständnisse vermeiden – 5 Tipps

1. Sei präzise und konkret

Sei präzise, was du erreichen willst. Unklarheit führt zu Missverständnissen. Vermeide es, die Leute zu zwingen, zu raten, was du meinst. Sprich es so aus, dass jeder verstehen kann, was du sagst und warum du es sagst. Es ist in jedermanns Interesse, sich klar auszudrücken. Die Fähigkeit, das von dir beabsichtigte Ergebnis zu formulieren, ist ein entscheidender Faktor und verhindert, dass die Leute falsche Annahmen treffen.

Vermeide vage, zweideutige oder zu allgemeine Wörter und Sätze

Die meisten Wörter haben mehr als eine mögliche Bedeutung. Beispiel: "Ich glaube, er ist sehr stark" – bedeutet es, dass er körperlich sehr stark ist und schwere Gewichte heben kann? Bedeutet es, dass er ein sehr wortgewandter und beeindruckender Redner ist? Die allermeisten Wörter und Sätze haben mehr als eine mögliche Bedeutung und deshalb hast du als Kommunikator zwei verschiedene Ziele: Übermittelst du eine Nachricht, musst du dir über die Bedeutung im Klaren sein. Bist du Zuhörer, musst du die genaue Bedeutung herausfinden.

Gib konkrete Definitionen für jeden Satz, der missverstanden werden kann

Viele Formulierungen müssen definiert werden. Schreibst du zum Beispiel "Komm zu dem Treffen und sorge für gute Vorbereitung und angemessene Kleidung", schaffst du die Voraussetzung für eine Enttäuschung. Der nächste Tipp ist: 

Was missverstanden werden KANN, WIRD missverstanden werden

Albert Einstein sagte einmal: "Wenn man es nicht einfach erklären kann, hat man es nicht gut genug verstanden." Das heißt nicht, dass du dich kleiner machen musst, als du bist. Vielmehr soll es dir zeigen, dass du klar kommunizierst und deine Botschaft eindeutig rüberbringst. Worte sind Macht, und wer sich undeutlich ausdrückt, wird missverstanden.

2. Erst denken, dann sprechen

Viele Missverständnisse könnten vermieden werden, wenn man sich proaktiv einen Moment Zeit nähme, um über die Situation nachzudenken und sich z.B. folgende Fragen zu stellen: Was ist los? Was versuchst du zu erreichen? Was denkt und fühlt die andere Person? Was ist seine Perspektive? Welche Erwartungen hast du, die du der anderen Person gegenüber nicht geäußert hast?

3. Hör zu

Höre genau zu, was gesagt wird und wie es gesagt wird. Konzentriere dich auf das, was dir mitgeteilt wird. Die meisten Menschen sind an einem bestimmten Tag sehr abgelenkt. Innezuhalten und zuhören ist eine Schlüsselkomponente zur Minimierung von Missverständnissen.

4. Stelle Fragen

Bleibe neugierig und stelle Fragen. Denke an alles, was du vielleicht falsch verstanden oder vermutet hast, und frage nach. Fragen sind eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass du verstanden hast, was andere dir mitgeteilt haben. Wenn du etwas nicht richtig verstanden hast bzw. dir nicht ganz im Klaren darüber bist, was der andere meint, musst du um eine Klarstellung bitten. Das heißt nicht, dass du nicht zuhörst, sondern es stellt sicher, dass du die Aussage des Sprechers richtig verstanden hast. Errate bloß niemals die Bedeutung irgendwelcher Worte, denn das kann (und wird) nach hinten losgehen!

Übrigens kannst du  Fragen stellen, um zu überprüfen, ob du verstanden wurdest. Gut eignen sich offene Fragen – statt "Hast du alles verstanden?" lieber "Welche Fragen hast du dazu?". Darauf gibt es häufig Fragen, die sich auf den Sachverhalt beziehen und konstruktiv sind. Denn: meist ist nicht alles klar und Missverständnisse vermeiden geht schon mit simplen Fragen wie dieser.

5. Gib dem anderen Zeit

Manchmal – und natürlich stark vom Thema abhängig – kann es sinnvoll sein, dem anderen Abstand zum Gesagten zu geben. Dann einfach nochmal am nächsten Tag darüber sprechen und vielleicht haben sich mehr Fragen ergeben. Am besten klärst du das mit deinem Gesprächspartner.

Was missverstanden werden KANN, WIRD missverstanden werden / Foto: elevate / unsplash

Was missverstanden werden KANN, WIRD missverstanden werden / Foto: elevate / unsplash

Fazit

Wir alle wissen, dass der beste Weg, mit Missverständnissen umzugehen, eigentlich darin besteht, sie von vornherein zu vermeiden. Wir wissen, dass das nicht immer möglich ist. Mit unseren Kommunikationstipps kannst du – zumindest teilweise – Missverständnisse vermeiden und bist weniger gestresst.

Beitrag teilen