Ratgeber > Arbeitswelt

Fortbildung über YouTube?

Ein paar Tipps

Foto: Foto: donn gabriel baleva u / unsplash
Foto: Foto: donn gabriel baleva u / unsplash

In diesem Jahr haben wir alle notgedrungen mehr Zeit online verbracht, als es sonst im Studium notwendig ist. Die Coronakrise hat aus vielen Jahrgängen Fernstudiengänge gemacht, die das Lernen erschweren. Vor allem, wer es gern praktisch hat und Stoff visuell aufbereitet sehen muss, um ihn zu verstehen, hat mit dem Lernen daheim oft Probleme. Hier kommt YouTube ins Spiel. Mit Millionen Tutorials und Vorlesungen könnt ihr euch auf der Videoplattform eure eigene Fortbildung erarbeiten. So klappt es!

YouTube ist mehr als Make-Up-Tutorials und Memes

Der Videodienst YouTube, der seit einigen Jahren zu Googles Produktpalette gehört, ist vor allem für Influencer, Zockerkanäle und lustige Clips bekannt. Viele tausend YouTuber verdienen auch in Deutschland ihr Einkommen mit dem Erstellen neuer aufregender Videos, die dann kostenlos für alle im Netz verfügbar sind. Möglich machen das Werbeeinnahmen und sie sind es auch, die den Content selbst oft sehr werbelastig gestalten.

Doch es gibt eine Welt abseits der YouTube-Entertainment-Sparte. Diese findet ihr beispielsweise, indem ihr auf der linken Seite eurer YouTube-Startseite auf "Learning" klickt. Es öffnet sich eine Übersicht interessanter Themenvideos und Dokumentationen, die auf eure Nutzerregion abgestimmt sind. Was hier vorgeschlagen wird, stammt von Kanälen, die sich der Bildung verschrieben haben. Darunter sind Sender wie der rbb, Arte, ZDF und das FUNK Angebot, aber auch Channel wie "Dinge erklärt", "simpleclub" oder "Coding For Tomorrow". Sie drehen Wissensvideos und Infoclips in hoher Qualität.

Mit YouTube-Tutorials fortbilden und Wissen erweitern / Foto: cardmapr / unsplash

Mit YouTube-Tutorials fortbilden und Wissen erweitern / Foto: cardmapr / unsplash

Findet eure Themen in den YouTube-Tutorials

Einfacher als sich durch die "Learning" Vorschläge zu wühlen, ist es natürlich, nach einem Schlagwort zu suchen, das euch interessiert. Renommierte Universitäten aus aller Welt laden ihre beeindruckendsten Fachvorlesungen gern ungekürzt auf YouTube hoch und bieten so Zugang zu freiem Wissen. Dabei handelt es sich dann natürlich nicht um leicht verständliche Tutorials. Aber ihr baut einen Grundstock an Wissen in eurem Feld auf und genießt Vorträge einiger Top-Experten, beispielsweise auf dem Gebiet der Physik, Mathematik, Philosophie, Geschichte oder in Nischenthemen, zu denen selbst Bibliotheken wenig liefern.

Stellt euch vor, ihr könntet mit international anerkannten Mathematik-Professoren lernen, während eure eigenen Vorlesungen ausfallen. Die Elite-Uni Harvard stellt einen großen Teil ihrer hervorragenden Vorlesungen und Talks des Mathematik Campus auf "Harvard Math" online. Und das ist nur ein Teil des Harvard Angebotes. Viele Bereiche der Uni sind auf YouTube vertreten. So lernt ihr was immer ihr wollt in eurem Tempo von zu Hause aus.

So findet ihr eure Themen über die YouTube-Suche

  • Schlagwort in beliebiger Sprache in das Suchfeld eingeben
  • Oben links auf Filter klicken
  • Auswählen ob ihr Kanäle, einzelne Videos oder Playlists mit dem Schlagwort sucht
  • Ein Video auswählen, das euch anspricht
  • Quellen die im Video genannt werden prüfen
  • Video zu einer eigenen Playlist für später hinzufügen (Account notwendig)
  • In den "Ähnliche Videos" Vorschlägen neue spannende Inhalte finden

 

Findet eure Themen in den YouTube-Tutorials / Foto: nordwood themes / unsplash

Findet eure Themen in den YouTube-Tutorials / Foto: nordwood themes / unsplash

Praktische Tutorials finden und anwenden

Manchmal ist es nur ein kleines Problem, auf das ihr in eurem Studium stoßt, das ihr normalerweise mit dem Dozenten besprechen könntet. Wenig überraschend sind auf diese Frage schon viele Studierenden vor euch gestoßen. Je nachdem wie gut euer Englisch ist, habt ihr die beste Chance, auf Englisch passende Antworten und Tutorials zu finden. Fast alle Videos lassen sich mittlerweile automatisch untertiteln. Den Button dazu findet ihr nach Anwählen des Clips immer unten rechts im Bild. Dazu muss die Mouse auf das Videobild gerichtet sein.

Auch bei einem Tutorial heißt es: Erst durchschauen und prüfen, ob die Antwort schlüssig ist, dann erst umsetzen. Besonders in praktischen Versuchen, im Handwerk oder bei der Arbeit mit spezifischen Daten ist es sinnvoll, mehr als ein Video zum Thema zu schauen. Oft ähneln sich die Antworten, wobei ein YouTuber eine etwas besser passende Lösung gefunden oder ein Problem optimiert hat. Wenn ihr den Tipp umsetzt und beispielsweise für eine Hausarbeit nutzt, solltet ihr das Video, wie auch bei Fachstoff aus Büchern und Forschungsarbeiten, als Quelle dafür angeben.

Hilfe, meine Uni mag meine Quellen nicht!

Nicht alle Dozenten wissen um das große digitale Bildungsangebot im Netz. Wenn ihr doch einmal auf Probleme stoßt, weil ihr ein Tutorial als Quelle angegeben habt, gibt es zwei Möglichkeiten, damit umzugehen. Erstens solltet ihr noch einmal prüfen, wer das Video aufgenommen hat und wann es erstellt wurde (veralteter Wissensstand?). Verschwörungserzählungen und Laienforschung sind überall im Internet ein Problem. Darum sollte klar sein, woher der Erzähler das Wissen hat.

Seid ihr euch sicher, dass das Video korrekt ist, kann es sein, dass ihr es falsch wiedergegeben habt. In diesem Fall lohnt es sich, mit Professor oder Kommilitonen gemeinsam den Clip noch einmal zu schauen und per Mail oder Chat zu besprechen, was falsch verstanden wurde und wie die richtige Lösung aussieht. Nur so lernt ihr korrekt dazu und könnt die Plattform vertrauensvoll weiternutzen und auch in Zukunft zitieren, ohne dass sie als unseriös wahrgenommen wird.

Weiterführende Infos

Beitrag teilen