Ratgeber > Arbeitswelt

Handy Knigge

Dos & Dont's am Smartphone

Foto: courtney clayton / unsplash
Foto: courtney clayton / unsplash

Brauchen wir wirklich so etwas wie einen Handy Knigge? Ja, klar, wir können mit dem Smartphone umgehen und beherrschen alle möglichen Funktionen. Was nicht immer funktioniert, ist das Weglegen des Handys. Ab und an muss das Smartphone verschwinden und wir sollten unsere Aufmerksamkeit auf unsere Umgebung richten. Welche Regeln es für das Verhalten am privaten Telefon im geschäftlichen Bereich gibt, verraten wir dir hier.

Handy Knigge – diese Regeln solltest du kennen / Foto: polina zimmerman / unsplash

Handy Knigge – diese Regeln solltest du kennen / Foto: polina zimmerman / unsplash

Handy Knigge – Verbote sollen vor Schaden schützen

Wann immer wir unterwegs sind, unser Handy haben wir dabei. Wer das Smartphone selbst für einige Zeit wegsteckt, kann auf der Straße, in Cafés, im Büro, in der U-Bahn oder im Zug Menschen beobachten, die ihren Blick stur auf den Bildschirm ihres Smartphones richten. Kaum etwas scheint so interessant zu sein wie das digitale Angebot: Schnell eine Mail checken, eine Nachricht per WhatsApp verschicken, auf Facebook live gehen und zwischendurch bei Instagram posten. Und ja, schnell die Route bei Google anzeigen lassen. Mails, Nachrichten, Spiele, Apps und Anrufe – es gibt kaum noch etwas, das unser Handy nicht kann. Doch jetzt kommt es: Während Oma Hilde beim sonntäglichen Mittagessen vielleicht nur nörgelt, dass du bitte endlich das Handy weglegen sollst, gibt es tatsächlich Bereiche, in denen das Smartphone verboten ist beziehungsweise nur eingeschränkt genutzt werden darf.

Folgende Handy-Verbote sollen Schutz vor Schaden bieten:

  • Handynutzung im Auto: Wenn du Auto fährst, darfst du dein Handy nicht benutzen. Das gilt zumindest, wenn du es nicht über eine Freisprechanlage bedienst. Du darfst keine Nachrichten tippen und solltest dich auch nicht mit dem Handy am Ohr erwischen lassen, sonst wird es teuer. Von den Kosten abgesehen: Wer sein Handy im Auto benutzt, wird unachtsam. Deine Konzentration für das Autofahren lässt nach und es passieren durch die Handynutzung am Steuer schwere Unfälle. Das Handy-Verbot im Auto gilt und dient deinem Schutz und dem Schutz anderer Verkehrsteilnehmer.
  • Handynutzung im Krankenhaus: Früher musste jeder sein Handy ausschalten oder durfte es erst gar nicht ins Krankenhaus mitnehmen. Der Grund für das Handyverbot im Krankenhaus: Es wurde angenommen, dass Handys medizinische Geräte stören könnten. Durch solche Störungen könnte das Leben von Patienten in Gefahr geraten. Mittlerweile haben sich sowohl medizinische Geräte als auch Handys weiterentwickelt und in der Regel kommt es nicht zu Störungen durch die Handynutzung im Krankenhaus. Eine Ausnahme sind Intensivstationen. Nähert man sich empfindlichen Geräten mit seinem Handy um weniger als einen Meter, kann es eventuell zu Problemen kommen. Deshalb gelten in einem Krankenhaus je nach Station unterschiedliche Regeln.
  • Handynutzung an der Tankstelle: Noch vor einigen Jahren durfte man sein Handy an der Tankstelle außerhalb des Autos nicht benutzen. Es stand die Befürchtung im Raum, dass es durch Handys zu einem Feuer kommen könnte. Fällt das Handy zu Boden, so kann es – in der Theorie – zu einer Funkenbildung kommen und Gase könnten sich entzünden. Heute verzichten viele Tankstellen auf ein Verbot. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Befürchtung nicht eingetreten ist.
  • Handy-Nutzung im Flugzeug: Im Flugzeug war die Handynutzung aus einem ähnlichen Grund verboten wie im Krankenhaus. Man befürchtete, dass technische Geräte durch Handys gestört werden könnten. Technische Entwicklungen haben zu einer Entspannung geführt. Mittlerweile dürfen Handys zumindest teilweise während eines Fluges genutzt werden. Allerdings lässt die Verbindung im Flugzeug aufgrund der Höhe und des umgebenden Materials ohnehin zu wünschen übrig. In manchen Fällen wird jedoch der Zugang zu einem WLAN-Netz gegen Gebühr ermöglicht.

Handy Knigge – diese Regeln gelten im Job

Für das Verhalten am privaten Telefon gibt es einige Regeln und noch mehr für die Handynutzung im geschäftlichen Kontext. Wahrscheinlich hast du dich selbst schon einmal dabei ertappt, wie du im Meeting dein Handy zückst, oder dein Telefon hat während eines Kundengesprächs geklingelt. Immer wieder lässt sich in Meetings oder bei Geschäftsessen beobachten, wie andere auf ihr Smartphone starren und Kollegen oder Geschäftspartner vergeblich um die ungeteilte Aufmerksamkeit ringen. Der Bildschirminhalt scheint viel interessanter zu sein und sobald das Smartphone klingelt, wird das Gegenüber unsanft abgewürgt und man widmet sich dem Anrufer. Im Idealfall hältst du dich an den Handy Knigge und beachtest folgende Punkte:

  • Stell dein Handy lautlos. Auch Tastentöne werden im Idealfall stumm geschaltet, denn jegliche Handygeräusche können in Meetings oder bei Geschäftsessen zu Irritationen führen.
  • In Ausnahmefällen darf das Handy griffbereit sein, auch während eines Meetings oder Geschäftsessens. Das gilt beispielsweise, wenn du einen dringenden Anruf erwartest. Respektvoll und höflich bist du, wenn du dein Gegenüber darauf hinweist, dass du einen wichtigen Anruf erwartest.
  • Bekommst du diesen Anruf, entschuldigst du dich und ziehst dich für das Gespräch zurück. Das Gespräch sollte nur wenige Minuten dauern und etwa so lang sein wie ein Toilettenbesuch.
  • Bei einem Besuch im Restaurant sollte das Handy niemals auf dem Tisch liegen.
  • Achte darauf, andere mit deinem Telefongespräch nicht zu stören. Achte auf eine angemessene Lautstärke.
  • Wichtig ist, dass Telefongespräche in der Öffentlichkeit etwas schwierig sein können. Plaudere auf keinen Fall zu intime Details aus oder sprich über Betriebsinterna in der Öffentlichkeit.

Bei den Empfehlungen aus dem Handy Knigge geht es vor allem um ein respektvolles, höfliches Miteinander. Du zeigst deinem Gegenüber deine Wertschätzung, wenn du unnötige Anrufe nicht annimmst und dich voll und ganz auf das Gespräch konzentrierst.

Handy Knigge – Verbote sollen vor Schaden schützen / Foto: yasin aribuga / unsplash

Handy Knigge – Verbote sollen vor Schaden schützen / Foto: yasin aribuga / unsplash

Handy Knigge – diese Regeln solltest du kennen

Mit den Funktionen und Möglichkeiten ihres Handys kennen sich viele Menschen aus, leider lässt das Verhalten am privaten Telefon häufig zu wünschen übrig. Kaum einer kennt den Handy Knigge und weiß, wie man sich am Smartphone richtig verhält. Für das Verhalten am privaten Telefon und auch für die Handynutzung im beruflichen Kontext gibt es einige Regeln, die du kennen solltest. Der Handy Knigge kann dir helfen, dein Verhalten am privaten Telefon und im geschäftlichen Kontext zu optimieren und so dafür sorgen, dass du nicht mehr jedes Fettnäpfchen mitnimmst.

Das sind die Regeln aus dem Knigge für das Handy im Beruf und beim Essen:

  • Dein Handy spielt nicht die erste Geige. Möchtest du nur eine Regel aus dem Knigge für das Handy im Beruf und beim Essen beachten, sollte es diese sein. Gib dem realen Leben und den realen Menschen um dich herum Vorrang. Viele leben nur für Likes, Nachrichten, Chats, Kommentare und Spiele. Dabei verlieren sie den Blick für das Wesentliche und vernachlässigen Freunde und Familie. Der Handy Knigge sagt: Das Handy darf ruhig längere Zeit in der Tasche bleiben.
  • Andere Handys gehen dich nichts an. Das eigene Telefon ist Privatsache, das gilt für dich und für andere. Egal, ob Partner, Freund, Nachbar oder Kollege, du guckst dir nur an, was dir jemand auf dem Smartphone zeigen will. Klick dich nicht ungefragt durch die Fotogalerie oder die Nachrichten deines Gegenübers. Ausspioniert wird nicht.
  • Andere mit dem eigenen Verhalten am privaten Telefon oder auch am Geschäftshandy zu gefährden, geht gar nicht. Nimmst du am Straßenverkehr teil, konzentriere dich darauf. Wenn du Auto fährst oder am Bahngleis wartest, bleibt das Handy in der Tasche. Nachrichten können warten, ein Menschenleben ist viel wertvoller.
  • Melde dich ordentlich. Für das Verhalten am privaten Telefon gilt ebenso wie für das Verhalten im beruflichen Alltag, dass du dich mit deinem Namen melden solltest. Ein einfaches "Hallo" oder "Ja" wirkt unhöflich und es kommen schnell Missverständnisse auf.
  • Die Stummtaste ist sinnvoll. Benutze die Stummtaste deines Handys, wenn es auf keinen Fall klingeln soll. Im Vorstellungsgespräch oder bei einem Vortrag ist es unangebracht, wenn das Handy klingelt. Die Stummtaste schont die Nerven aller Beteiligten.
  • Wähle deinen Klingelton weise. Es kann sein, dass dein Handy in den unmöglichsten Situationen klingelt. Stell dir vor, du befindest dich gerade im Vorstellungsgespräch und dein Handy klingelt. Mallorca-Party-Hits machen sich hier weniger gut, es sei denn, du bewirbst dich als Schlagerstar. Wähle lieber etwas Klassisches als Klingelton, wenn du nicht anecken möchtest.
  • Lautsprecher an? Das geht nur, wenn die Person am anderen Ende Bescheid weiß. Wer telefoniert, geht davon aus, dass das Gespräch zwischen den Beteiligten bleibt. Möchtest du den Lautsprecher benutzen, frage deinen Gesprächspartner, ob er einverstanden ist.
  • Die Regeln des Knigge für das Handy im Beruf und beim Essen besagen, dass du dich bei Nachrichten auf dem Anrufbeantworter möglichst kurzfassen solltest. Wer bist du, was willst du und wie kann dich der andere erreichen. Mehr Informationen braucht dein Gegenüber laut Handy Knigge nicht.
  • Lass dein Handy in der Tasche. Das gilt insbesondere dann, wenn es ein Handyverbot im Restaurant gibt. Aber auch ohne explizites Handyverbot im Restaurant hat dein Smartphone auf dem Tisch nichts zu suchen.

Fazit

Die Regeln des Handy Knigge haben alle ein Ziel: Sie dienen dem respektvollen und höflichen Umgang mit unseren Mitmenschen. Wann immer du im realen Leben einen echten Gesprächspartner vor dir hast, solltest du es dir gut überlegen, wie du dein Verhalten am privaten Telefon gestaltest, und ob du Anrufe annimmst oder Nachrichten liest. Dein Gegenüber kann sich vor den Kopf gestoßen fühlen, wenn jeder Anruf wichtiger ist als euer Gespräch. Überlege also lieber zweimal, welche Aktionen am Handy wirklich nicht warten können. 

Beitrag teilen