Ratgeber > Arbeitswelt

Hilfe, ich bin überfordert!

Wie sage ich es meinem Chef?

Foto: shvets production / Pexels
Foto: shvets production / Pexels

Fühlst du dich bei der Arbeit überfordert? Hast du Probleme, Fristen einzuhalten? Ist dir alles zu viel und weißt du nicht mehr, wo dir der Kopf steht? Und du fragst dich: "Wie kann ich meinem Chef mitteilen, dass ich überfordert bin?" Wir zeigen dir, wie es geht.

Definition: Was ist Überforderung?

Wir fühlen uns überfordert, wenn unsere eigenen Ressourcen und Fähigkeiten nicht ausreichen, um eine angemessene Leistung zu erbringen. Fühlen sich Arbeitnehmer überarbeitet und sich von der Menge an Arbeit, die sie erledigen müssen, überfordert, führt dies zu Unzufriedenheit bei der Arbeit. Wir interpretieren dies als negativen Stress. 

Überforderung kann an internen oder externen Faktoren liegen:

  • Zu den internen gehören schlechte Kommunikation, mangelnde Unterstützung und mangelnder Respekt.
  • Zu den externen gehören hohe Arbeitsbelastung, unangemessene Fristen und unrealistische Erwartungen.

Um das Arbeitspensum zu bewältigen, arbeiten viele Menschen zu hart und bringen sich damit in Gefahr. Viele erscheinen krank zur Arbeit, um sicherzustellen, dass die Arbeit erledigt wird. Viele Unternehmen setzen auf steigende Leistungsziele, manche Menschen wissen nicht, wie sie mit diesen wachsenden Anforderungen umgehen sollen.

Wie sage ich meinem Chef, dass ich überfordert bin? Foto: christina morillo / Pexels

Wie sage ich meinem Chef, dass ich überfordert bin? Foto: christina morillo / Pexels

Bist du überfordert? So erkennst du es

Dein Chef erhöht ständig deine Arbeitsbelastung? Du musst länger als normal arbeiten, aber es bleibt nicht genug Zeit, deine Aufgaben zu erledigen? Dann bist du eventuell überfordert.

Klassische Überforderung am Arbeitsplatz Symptome sind: Du fühlst dich schlapp, erschöpft, müde und frustriert. Du hast keine Lust, irgendetwas zu tun. Du bist oft krank und hast keine Lust, zur Arbeit zu gehen. Du weißt dir nicht zu helfen und musst dich überwinden, zur Arbeit zu gehen. Menschen, die überlastet sind, kann es an Motivation fehlen, weil sie sich von zu vielen Aufgaben überfordert fühlen. 

Wie sage ich meinem Chef, dass ich überfordert bin?

Ein erster Schritt zur Verbesserung besteht darin, zu akzeptieren, dass die Dinge nicht perfekt sind. So zu tun, als sei alles in Ordnung, hilft nicht. Dir selbst die Schuld zu geben, wird auch nichts lösen. Stattdessen solltest du deine eigenen Grenzen erkennen und etwas dagegen unternehmen. Eine gute Möglichkeit, die Überforderung zu stoppen, besteht darin, mit deinem Chef darüber zu sprechen, warum du dich überfordert fühlst. So könnt ihr zusammenarbeiten, um das Problem der zu vielen Aufgaben zu lösen. 

Eventuell hast du Bedenken, deinem Chef zu sagen, dass du überfordert bist, schließlich willst du nicht als Versager dastehen. Es ihm nicht zu sagen, könnte aber dazu führen, dass sich an deiner Überforderung nichts ändert, du dauerhaft dein Arbeitspensum nicht schaffst und damit am Ende als zu gering belastbar giltst bzw. dir gesagt wird, du würdest Schlechtleistung bringen. Daher ist es besser, mit deinem Chef zu sprechen. 

So gehst du vor

Dazu durchläufst du folgende Schritte: als Erstes machst du für dich eine Bestandsaufnahme – seit wann und bei welchen Gelegenheiten hast du das Gefühl, überfordert zu sein? Wann hat es angefangen, dass du dich überfordert gefühlt hast? Identifiziere den genauen Moment, in dem du anfängst, dich überfordert zu fühlen. Finde heraus, warum du dich überfordert fühlst. Sind es wiederkehrende Muster oder einzelne Ereignisse im Zusammenhang mit der Arbeitsüberlastung? 

Überlege dann, was du gegen deine Überforderung tun kannst. Kannst du dich besser organisieren? Musst du anders priorisieren? Kannst du das Problem selbst nicht lösen, bitte deinen Chef um ein persönliches Gespräch. Du hast mit den Gedanken, die du dir gemacht hast, eine gute Grundlage, das Gespräch zu führen, und kannst erklären, wann und warum du dich überfordert fühlst und warum du nicht alleine dagegen ankommst. 

Tipps für die Herangehensweise

Achte darauf, Ich-Botschaften zu formulieren, statt auf Pauschalisierungen zurückzugreifen. So vermeidest du Schuldzuweisungen. Bedenke, dass dein Chef selbst ebenfalls viele Aufgaben zu bewältigen hat und ihm dein Problem bisher möglicherweise nicht klar war. Vermeide daher, Vorwürfe zu machen, und stelle mithilfe deiner Vorüberlegungen sachlich dar, warum du dich überfordert fühlst. 

Sind dir schon Wege eingefallen, wie du das Problem lösen kannst? Schlage diese deinem Chef vor, so könnt ihr zusammen brainstormen und kommt gemeinsam vielleicht auf noch bessere Lösungen.

 

Bist du überfordert? So erkennst du es / Foto: alycia fung / Pexels

Bist du überfordert? So erkennst du es / Foto: alycia fung / Pexels

Stress ist ein weltweites Problem

Stress ist weltweit zu einem großen Problem geworden. Menschen, die unter Stress stehen, denken oft negativ und entwickeln ungesunde Gewohnheiten. Bist du bei der Arbeit gestresst und hast das Gefühl, aufhören zu wollen? Wenn ja, bist du damit nicht alleine. Eine Monster-Umfrage zeigt: Mehr als ein Drittel aller Befragten (weltweit) wechselten wegen Stress am Arbeitsplatz schon einmal den Job, weitere 32 Prozent ziehen es in Betracht. 

Fazit

Fühlst du dich am Arbeitsplatz überfordert, solltest du schnellstmöglich die Gründe dafür identifizieren. Dann kannst du versuchen, das Problem selbst zu lösen. Kommst du alleine nicht klar, bitte deinen Chef um ein persönliches Gespräch. Habe keine Angst davor, als Versager dazustehen. Ein persönliches Gespräch bewirkt manchmal Wunder. 

Beitrag teilen