Ratgeber > Arbeitswelt

Job-Freundschaften: Wie echt sind sie wirklich?

Warum du keine BFF brauchst, um gut im Job zu sein

Foto: thought catalog / unsplash
Foto: thought catalog / unsplash

In der Arbeit verbringen wir den Großteil unseres Lebens, deshalb ist ein erfüllender Job, der Spaß macht, wichtig für dein Leben und deine Psyche. Viele Menschen leiden darunter, keinen Spaß am Job zu haben und den Job nicht zu mögen. Doch der Job alleine macht nicht alles aus – die Verbindung und die Beziehung zu den Kollegen ist für jeden für uns wichtig. Auch ein toller Job kann zur Last werden, wenn wir uns mit unseren Kollegen nicht verstehen. Es gibt jedoch das Gegenteil – Freundschaften bei der Arbeit. Du bekommst in deinem Freundes- oder Bekanntenkreis mit, was für tolle Freundschaften viele mit ihren Kollegen führen, doch selbst hast du keine und machst dir deshalb Sorgen? Wir erklären, warum Freunde bei der Arbeit Segen und gleichzeitig Fluch sein können und welche Auswirkungen es auf deinen Job haben kann.

Keine Freunde im Job: Warum das für die Karriere gut ist / Foto: priscilla du preez / unsplash

Keine Freunde im Job: Warum das für die Karriere gut ist / Foto: priscilla du preez / unsplash

Warum brauchen wir Freunde bei der Arbeit?

Auch ein Traumjob kann anstrengend werden – enge Deadlines, Termine, viele To-dos und Projekte. Umso wichtiger ist es, jemanden an deiner Seite zu haben, mit dem du Probleme und Sorgen in Bezug auf die Arbeit austauschen kannst, denn niemand kennt die Lage besser als deine Kollegen. In Zeiten der Pandemie legen vielen besonderen Wert auf soziale Kontakte, nach Monaten im Homeoffice werden Beziehungen unpersönlicher, obwohl wir genau das Gegenteil benötigen. Besonders Menschen, die keinen Partner oder keine Familie haben, legen großen Wert auf die Beziehung zu Kollegen. 

Doch bedeutet das unbedingt, dass du dafür Freunde brauchst oder geht es in erster Linie darum, gute Beziehung zu deinen Kollegen zu pflegen? Jeder Mensch empfindet unterschiedlich. Du siehst, wie deine Kollegen nach der Arbeit zusammen ausgehen, am Wochenende feiern oder sich über sehr persönliche Angelegenheiten unterhalten? Natürlich haben viele von uns nicht nur gute Kollegen, sondern auch Kollegen, die gute Freunde für uns sind. Manche bleiben lange bei uns, mit manchen hört die Freundschaft nach dem Jobwechsel auf. Doch das bedeutet für dich nicht, dass du unbedingt Freunde bei der Arbeit brauchst, um dich wohlzufühlen und erfolgreich zu sein.

Warum brauchen wir Freunde bei der Arbeit? Foto: picjumbocom / Pexels

Warum brauchen wir Freunde bei der Arbeit? Foto: picjumbocom / Pexels

Freunde bei der Arbeit. Fluch oder Segen?

Du wünschst dir, dass du Freunde bei der Arbeit findest und dich mit ihnen über persönliche Angelegenheiten unterhalten kannst? Jeder wünscht sich ein konfliktfreies Berufsleben, doch eine besondere Nähe zu deinen Kollegen bietet sehr viel Konfliktpotenzial. Je mehr du deinen Kollegen anvertraust und über persönliche Angelegenheiten sprichst, desto mehr verschwimmt die Grenze und die Distanz zwischen euch. Dies kann besonders auf der Führungsebene schwierig werden, da beim harten Wettbewerber persönliche Informationen ausgenutzt werden können und die Konflikte generell turbulenter verlaufen, weil dabei auf persönliche Ebene übergegangen wird.

Außerdem ist es für Erwachsene schwierig, neue Freundschaften zu beginnen und diese zu pflegen, weil die Anforderungen des Arbeitsmarktes kaum freien Raum dafür lassen. Wenn du dir also Sorgen machst, dass du keine Freunde, sondern nur gute Bekannte bei der Arbeit hast und das eventuell an dir liegt, mache dir keinen Kopf. Du musst keine echten Freunde bei der Arbeit haben, um erfolgreich und beliebt zu sein. Außerdem kann es hart werden, wenn du eine Bindung zu deinen Kollegen aufbaust und dann den Job verlierst ... Somit verlierst du nicht selten auch Freunde. Dieses Verhältnis zur Arbeit und zu deinen Kollegen sollte einen gesunden Stellenwert in deinem Leben haben. 

Fazit

Goldene Mitte ist immer perfekt, ohne Zweifel. Gute Bekanntschaften, aber auch nicht zu viel Persönliches – das wäre toll? Ja, mag sein, doch stresse dich nicht, wenn du dich mit deinen Kollegen nicht gleich anfreundest. Versuche, die goldene Mitte zu finden, sodass die Arbeit Spaß macht und deine Beziehung zu Kollegen unproblematisch wird und kein Konfliktpotenzial bietet. 

Beitrag teilen