Ratgeber > Arbeitswelt

Jobs in der Krise

was können Berufseinsteiger jetzt tun?

Foto: zac durant / unsplash
Foto: zac durant / unsplash

Die Suche nach einem Job gestaltet sich in der Corona-Krise alles andere als leicht. In vielen Unternehmen ist Kurzarbeit angesagt oder Mitarbeiter werden entlassen. Zudem hat sich ein Großteil der Arbeitgeber dazu entschieden, keinen neuen Mitarbeiter einzustellen. Wo findet man also Jobs in der Krise? Welche Unternehmen stellen noch Leute ein? Es gibt einige Branchen, die auch in der Krise nach wie vor gut dastehen. Hier sticht besonders der Lebensmitteleinzelhandel hervor. 

 

Jobs in der Krise – was können Berufseinsteiger jetzt tun? Foto: roman kraft / unsplash

Jobs in der Krise – was können Berufseinsteiger jetzt tun? Foto: roman kraft / unsplash

Wo finde ich Jobs in der Krise?

Die aktuelle Situation lässt viele Arbeitsuchende verzweifeln. Wo soll man nach Jobs in der Krise suchen, wenn man überall nur von Kurzarbeit und Entlassungen hört? Viele Arbeitnehmer bangen um ihre Jobs. Es gibt trotzdem einige Unternehmen, die auch Jobs in der Krise zu vergeben haben. Trotz Kurzarbeit und Einstellungsstopps müsst ihr daher nicht gleich verzweifeln. Es gibt Branchen, die eine gesteigerte Nachfrage verzeichnen beziehungsweise deren Bedarf an neuen Mitarbeitern stetig steigt. In diesen Branchen werden auch in Zeiten der Corona-Krise Mitarbeiter eingestellt. Einige Branchen haben trotz oder sogar wegen der Corona-Krise einen erhöhten Bedarf an Mitarbeitern. Vor allem im Lebensmitteleinzelhandel werden helfende Hände gebraucht. So gehören Lidl, Edeka, Aldi Süd, Aldi Nord und Rewe zu den Unternehmen, die viele neue Stellen zu vergeben haben. Bei Aldi Süd wurden in den letzten Wochen mehrere Tausend Mitarbeiter eingestellt.

Auch branchenfremde Personen werden gesucht. In systemrelevanten Berufen ist es möglich, trotz Kurzarbeit zu arbeiten und sich etwas zum Kurzarbeitergeld dazu zu verdienen. Zwar ist der Bedarf an Teilzeitkräften aktuell in vielen Bereichen gedeckt, aber es werden im Lebensmitteleinzelhandel immer noch Nachwuchskräfte, Studenten für ein duales Studium, Auszubildende und Verkäufer gesucht. Neben dem Lebensmitteleinzelhandel ist der Bedarf auch im Gesundheitswesen groß. So suchen beispielsweise auch Asklepios, Bayer, Siemens Heathineers und Fresenius nach neuen Mitarbeitern. Besonders offensiv geht die Deutsche Bahn vor. Hier haben Menschen, die Jobs in der Krise suchen, ebenfalls gute Chancen. Auch Online-Unternehmen wie HelloFresh erfahren ein verstärktes Wachstum und brauchen somit auch Verstärkung für ihr Team. Auch in der Finanzbranche stehen die Chancen für Jobeinsteiger gut. Da durch die Corona-Pandemie die Digitalisierung vorangetrieben wird, wird für die IT-Branche ebenfalls ein verstärktes Wachstum erwartet.

 

Wo finde ich Jobs in der Krise? Foto: jason briscoe / unsplash

Wo finde ich Jobs in der Krise? Foto: jason briscoe / unsplash

Jobs in der Krise – wie können Berufseinsteiger damit umgehen?

Dass Unternehmen aufgrund der Corona-Krise derzeit weniger Leute einstellen, bekommen auch Berufseinsteiger zu spüren. In manchen Branchen sind die Chancen auf einen Job sehr gering. Experten raten Berufsanfängern, die auf der Suche nach Jobs in der Krise sind, dennoch darauf zu achten, dass die eigenen Kompetenzen und der Job gut zusammenpassen. In Studium und Ausbildung geht es häufig darum, sich ganz allgemein auf den Job vorzubereiten. Mit der ersten richtigen Stelle schärfen Berufseinsteiger ihr Profil als Arbeitnehmer. Wenn ihr also Jobs in der Krise sucht und euch aufgrund der aktuellen Lage für eine Branche entscheidet, in der ihr langfristig nicht bleiben möchtet, solltet ihr das bei späteren Bewerbungen kommunizieren. Ihr erklärt, warum ihr euch für diese Branche entschieden habt und welche Erfahrungen und Kompetenzen euch in dieser Zeit weitergebracht haben. Ihr müsst zudem nicht warten, bis ihr passende Stellenanzeigen findet. Auch wenn viele Firmen derzeit nicht aktiv nach neuen Mitarbeitern suchen, lohnt es sich, Initiativbewerbungen loszuschicken. Vielleicht ist gerade jetzt nicht der richtige Zeitpunkt für neue Mitarbeiter, aber in ein paar Wochen oder Monaten könnte sich die Lage normalisiert haben und die Firma kommt auf euch zurück. 

Die aktuelle Situation kann natürlich auch dazu führen, dass eine Lücke in eurem Lebenslauf entsteht. Ihr findet keine passende Stelle und bei einigen Firmen, die trotz Corona-Krise, Leute einstellen, ist auch nichts mehr frei? Mit dem Loch im Lebenslauf solltet ihr offensiv umgehen und die derzeitige Situation erklären. Viele Arbeitgeber wissen um die aktuellen Schwierigkeiten und haben Verständnis, wenn es dadurch zu Lücken im Lebenslauf kommt.

Fazit

Wenn ihr Berufseinsteiger seid und Jobs in der Krise sucht, müsst ihr den Kopf nicht gleich in den Sand stecken. Haltet Ausschau nach Chancen und Möglichkeiten, bewerbt euch initiativ und lasst euch auch von branchenfremden Stellenausschreibungen nicht abschrecken. Krisen sind Ausnahmesituationen, die von uns allen eine gewisse Anpassungsfähigkeit verlangen. Das ist möglicherweise sogar ein großer Pluspunkt: Ihr könnt entstehende Lücken im Lebenslauf oder branchenfremde Tätigkeiten zukünftigen Arbeitgebern gut erklären und in dieser Zeit ausgebaute Fähigkeiten – wie Flexibilität und Anpassungsfähigkeit – auf der Habenseite aufführen.

 

Weiterführende Links:

Beitrag teilen