Skip to main content

Komplimente annehmen will gelernt sein

So reagierst du, ohne rot zu werden

Bild Foto: charles nunes / Pexels
Foto: charles nunes / Pexels

Komplimente zu geben, fällt den meisten Menschen leicht. Beim Annehmen von Komplimenten sieht das ganz anders aus. Erstaunlich viele Menschen wissen nicht, wie sie Komplimente richtig annehmen sollen. Etwas in unserer Denkweise lässt uns glauben, dass wir positives Feedback unmöglich verdient haben und wir deshalb denken, dass die Komplimente nicht ernst gemeint sein können, sich die Person täuscht oder das Ganze nur aus Mitleid gesagt wird. Diese kritische Stimme im Kopf sagt uns immer, dass wir nicht gut genug sind und Lob und Komplimente nicht verdient haben. Viele Menschen fühlen sich deshalb unbehaglich oder verlegen, wenn sie Lob oder Anerkennung erhalten, denn wir projizieren diese kritische Stimme auch auf andere und können aus diesem Grund nur schwer Komplimente annehmen. Schade, denn Komplimente führen zu sehr positiven Gefühlen. Um besser mit Lob umzugehen und Komplimente anzunehmen, haben wir ein paar Tipps für dich.

Image
Komplimente annehmen will gelernt sein / Foto: jason leung / unsplash

Kompliment annehmen – oder doch nicht?

Bekommst du ein Kompliment, kannst du auf drei Arten darauf reagieren:

  • Kompliment annehmen
  • Kompliment ablehnen
  • Vom Kompliment ablenken

Volle Ablehnung oder Akzeptanz sind die beiden Extreme. Viele Menschen wählen den sicheren Mittelweg

Auf Komplimente richtig antworten

Eine erste Möglichkeit, wie du Komplimente annehmen kannst, ist ganz einfach. Um bescheiden, einfach und direkt auf Komplimente zu antworten, kannst du das mit einem Wort tun – Danke. Ein kurzer einfacher Ausdruck der Dankbarkeit reicht schon, um das Kompliment anzunehmen und Wertschätzung zu zeigen. 

Es ist auch wichtig, welche nonverbalen Signale du ausstrahlst. Körpersprache, Mimik und deine allgemeine Stimmung können schnell eine falsche Botschaft vermitteln, wenn du dich beispielsweise unwohl fühlst. Vermeide es, deine Arme zu verschränken oder desinteressiert zu wirken. Das erweckt bei deinem Gegenüber schnell einen falschen Eindruck und du könntest eingebildet wirken. Eine freundliche Mimik, Augenkontakt und eine offene Körperhaltung sind die richtige Wahl. 

In den meisten Fällen haben wir unsere Erfolge nicht ohne Hilfe anderer erreicht. Oft antworten Leute auf Komplimente mit Sätzen wie "Das habe ich nicht verdient" und listen Gründe dafür auf. Das solltest du vermeiden. Du kannst die Anerkennung und Komplimente mit anderen teilen, aber schließe dich dabei nicht aus. Vielleicht ist es dir, wie vielen anderen Menschen, unangenehm, gelobt zu werden. Dann neigen wir dazu, das Lob auf andere abzuwälzen und nicht selbst das Kompliment anzunehmen. Natürlich haben auch andere das Lob verdient, wenn sie dich bei deinem Erfolg unterstützt haben. Trotzdem hast du genauso viel Lob verdient wie die anderen. Es war schließlich kein Glück, sondern deine eigene Anstrengung und dein Engagement, mit dem du deinen Erfolg erreicht hast. Die Verantwortung für Misserfolge übernehmen viele, ohne darüber nachzudenken, wieso also nicht auch für die Verantwortung für deine Erfolge übernehmen? 

Optimismus ist ein weiterer Punkt, der beim Komplimente annehmen eine wichtige Rolle spielt. Du musst nicht auf deine Schwächen hinweisen, um über die Zukunft von Projekten zu sprechen. Erhältst du ein Kompliment für deine Leistung, reicht ein Satz wie "Wir müssen noch x und y machen, aber es ist gut zu sehen, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Gib deinem Gegenüber, der dir ein Kompliment gegeben hat, nicht das Gefühl, dass das, was er gerade gelobt hat, in deinen Augen zum Scheitern verurteilt ist. 

Stille nach dem Kompliment

Oft herrscht nach einem Kompliment eine unangenehme Stille oder Leere. In solchen Fällen ist es am einfachsten, das Kompliment anzunehmen und es dann geschickt als Überleitung in ein neues Gesprächsthema zu nutzen. 

Hast du beispielsweise ein Kompliment für ein erfolgreiches Projekt bekommen, kannst du dich erst für das Kompliment bedanken und anschließend deine Überleitung wie folgt formulieren: "Mir hat die Arbeit an dem Projekt wirklich viel Spaß gemacht...". Hier kannst du dann ausführen, wieso dir das Projekt gefallen hat. 

Image
 Auf Komplimente richtig antworten / Foto: trinity kubassek / Pexels

Kompliment annehmen und nicht falsch reagieren

Wir sind es gewohnt, die Wirkung von Komplimenten und Lob zu schmälern. Aber wie können wir diesen negativen Reflex auf Komplimente abändern? Wir haben ein paar Tipps für dich, wie du nicht auf Komplimente reagieren solltest.

Du solltest nicht versuchen, deinen Erfolg als Glück darzustellen. Außerdem solltest du ein Kompliment nicht einfach zurückgeben, weil du eins erhalten hast. Das wirkt schnell aufgesetzt und unehrlich. 

Wir gehen bei Komplimenten schnell davon aus, dass die Person es nicht so meint und nur freundlich sein möchte. In den meisten Fällen überraschen uns Komplimente und unser Gehirn versucht das Warum dahinter zu verstehen. Erhältst du ein Kompliment, versucht dein Gehirn herauszufinden, warum dir jemand dieses Kompliment gemacht hat. Hier schlagen unsere Gedanken schnell ins Negative. Das ist dem anderen gegenüber aber nicht fair und wir sollten uns darauf polen, positiver zu denken und Komplimente anzunehmen. 

Es ist auch keine Lösung, Komplimente und Lob zu ignorieren. Das macht die Situation schnell unangenehm. Denkt dein Gegenüber, dass du es nicht gehört hast, wird er oder sie das Kompliment wiederholen und die Situation wird dadurch nicht besser. Ein Kompliment verschwindet nicht, nur weil du es ignorierst. Es bleibt stattdessen in der Luft hängen und das gibt der Person, die dir das Kompliment gemacht hat, ein unangenehmes Gefühl. 

Eine Angewohnheit, die viele beim Umgang mit Komplimenten haben, ist, dass sie sich bei der Antwort auf das Kompliment selbst beleidigen. Damit versuchen wir das Ganze zu neutralisieren, indem wir etwas Negatives über uns erwähnen. Das ist definitiv nicht der richtige Umgang mit Komplimenten und schmälert unseren eigenen Wert. 

Fazit

Du musst nicht eingebildet oder arrogant sein, um Komplimente anzunehmen. Das bedeutet nur, dass du ein ausgeglichener und selbstbewusster Mensch bist, der mit Lob umgehen kann. Wenn du trotzdem nicht weißt, wie du ein Kompliment annehmen sollst, kannst du dich an unsere Tipps halten, um anderen nicht das Gefühl zu geben, dass du ihre Meinung nicht schätzt.

Kurz zusammengefasst: Drücke deine Dankbarkeit aus und halte dich kurz. Ein "Danke" reicht oft schon. Du kannst das Lob teilen, solltest es aber nicht komplett an andere abgeben. Achte außerdem darauf, dass du nicht negativ auf Komplimente reagierst. Oft haben wir das Gefühl, dass jemand das Kompliment nicht ernst meint, das ist aber in der Regel nicht der Fall und wir geben damit der Person, die das Kompliment gemacht hat, ein unangenehmes Gefühl. Du sollst außerdem nicht versuchen, das Kompliment zu neutralisieren, indem du dich selbst beleidigst und Negatives über dich erzählst. 

Beitrag teilen