Ratgeber > Arbeitswelt

Korrekturlesen, aber richtig

Feintuning am eigenen Text

Korrekturlesen – so werden Fehler eliminiert / Foto: monstera / Pexels
Korrekturlesen – so werden Fehler eliminiert / Foto: monstera / Pexels

Du schreibst gerade an deiner Bachelorarbeit und bist dir unsicher, ob du alle Rechtschreib- und Grammatikfehler ausmerzen konntest? Deine Bewerbung hast du gerade abgeschickt, da fällt dir beim nochmaligen Lesen des Anschreibens ein Fehler auf. Wie ärgerlich. Rechtschreib- und Grammatikfehler können sich auf deine Bewerbung oder deine Noten auswirken. Texte Korrektur zu lesen, ist daher sinnvoll. Wie du deine Texte selbst Korrektur lesen oder jemanden das Korrekturlesen übernehmen lassen kannst, verraten wir dir hier.

Korrekturlesen – welche Gründe sprechen dafür? Foto: thought catalog / unsplash

Korrekturlesen – welche Gründe sprechen dafür? Foto: thought catalog / unsplash

Korrekturlesen – welche Gründe sprechen dafür?

Es spricht einiges dafür, warum der erste Leser deiner Texte nicht dein Prof oder dein zukünftiger Arbeitgeber sein sollte, sondern ein Profi für das Korrekturlesen. Wenn du deine Texte abgibst und loslässt, werden diese bewertet. Und bewertet wird nicht nur der Inhalt, auch Grammatik und Rechtschreibung sowie der Ausdruck fließen in die Bewertung ein. Umso wichtiger ist es, eigene Texte bestmöglich zu Papier zu bringen und nicht Zufall oder Glück über den Erfolg entscheiden zu lassen. Folgende Gründe sprechen für ein professionelles Korrektorat beziehungsweise Lektorat:

  • Glaubwürdigkeit: Ist dein Text voller Fehler, wirkt sich das negativ auf deine Glaubwürdigkeit aus. Ein einzelnes falsch gesetztes Komma oder ein Tippfehler fällt vielleicht nicht ins Gewicht, aber wenn sich die Fehler häufen, die Lesbarkeit beeinträchtigt oder der Text missverständlich wird, kassierst du am Ende möglicherweise eine schlechtere Note oder eine Absage. Einen Text Korrektur lesen zu lassen hilft dabei, dass sich der Leser auf den Inhalt konzentrieren kann und sich nicht um Verständnis bemühen muss.
  • Fehler machen und daraus lernen: Fehler sind dafür da, daraus zu lernen. Besser du machst die Fehler, bevor du deine Bachelor- oder Masterarbeit einreichst. Lässt du deine Hausarbeit, deine Bewerbung oder deine Dissertation vorher Korrektur lesen, kannst du aus deinen Fehlern lernen, bevor diese negative Konsequenzen haben. Das Korrekturlesen von einer Bachelor- oder Masterarbeit ist kein Betrug, sondern legal.
  • Loslassen: Du hast den Text abgegeben und dann fällt dir ein Tippfehler auf? Wie ärgerlich. Du grübelst und machst dir Gedanken, ob dieser Tippfehler auch dem Empfänger auffällt. Hast du deinen Text Korrektur lesen lassen, kannst du diesen beruhigt loslassen und deine Aufmerksamkeit dem nächsten Projekt zuwenden.
  • Vier-Augen-Prinzip: Für die eigenen Texte ist man häufig betriebsblind. Auch wenn du deinen Text wieder und wieder liest, werden dir manche Fehler nicht auffallen. Vier Augen sehen mehr als zwei.
  • Kritik annehmen: Beim Korrekturlesen fallen auch inhaltliche Fehler und holprige Formulierungen auf. Hier kannst du deinen Text nachbearbeiten. Ob du jeden Kritikpunkt annimmst und umsetzt, bleibt zwar dir überlassen, aber du denkst zumindest darüber nach. Langfristig kannst du deinen Schreibstil durch konstruktive Kritik deutlich verbessern.

 

Korrektur lesen – Tipps wie du eigene Texte korrigierst / Foto: katelyn / Pexels

Korrektur lesen – Tipps wie du eigene Texte korrigierst / Foto: katelyn / Pexels

Korrektur lesen – Tipps wie du eigene Texte korrigierst

Rechtschreib- und Grammatikfehler, Tipp- und Flüchtigkeitsfehler oder Kommafehler – Fehler passieren einfach. Und während es bei einer WhatsApp nicht unbedingt auf jedes Wort ankommt, sieht das in einer Bachelorarbeit oder einer Bewerbung ganz anders aus. Es ist also sinnvoll, den eigenen Text Korrektur zu lesen. So reduzierst du Fehler in deinen Texten:

  • Nutze die Autokorrektur von Textverarbeitungsprogrammen wie Word. Dank der Korrekturfunktion erhältst du Hinweise auf Grammatik- und Rechtschreibfehler. Es werden jedoch nicht alle erkannt. Die Autokorrektur reicht also nicht.
  • Bist du dir bei einem Wort nicht sicher, schau es nach. Das Internet hilft dir hier schnell weiter.
  • Lies dir deinen Text laut vor. Hören sich Sätze seltsam an oder fehlt ein Wort, wird dir das auffallen.
  • Druck dir deinen Text aus. Oftmals fallen uns Fehler eher auf, wenn wir das Geschriebene auf Papier vor uns haben.
  • Lies deinen Text mehrmals. Bei jedem Durchgang setzt du einen anderen Schwerpunkt. Mal konzentrierst du dich auf die Zeichensetzung, mal stehen Groß- und Kleinschreibung im Fokus.
  • Kenne deine Schwächen. Es gibt Wörter, die du immer wieder falsch schreibst? Diese Wörter haben besondere Aufmerksamkeit verdient. Achte darauf, dass sie korrekt geschrieben sind. Fertige eine Liste mit Wörtern an, die dir ständig falsch von der Tastatur hüpfen.
  • Ändere das Schriftbild. Nutze für deinen Text eine andere Schriftart und eine andere Schriftgröße, so fallen dir Fehler eher auf. Die Änderung ist in Textverarbeitungsprogrammen jederzeit möglich.
  • Lass etwas Zeit verstreichen. Betrachte deinen Text einige Stunden oder besser gar Tage später wieder und begib dich erneut auf Fehlersuche. Ausgeruht und mit etwas Abstand gelingt es dir leichter, eigene Texte Korrektur zu lesen.
  • Lies deinen Text Wort für Wort in umgekehrter Reihenfolge. Das bedeutet, dass du von hinten mit dem Lesen beginnst. Diese Methode eignet sich eher für kurze Texte. Bei einem Roman oder einer Masterarbeit wäre das zu zeitintensiv.

Korrektur lesen lassen – das leistet der Profi

Du kannst Freunde und Familienmitglieder bitten, Texte für dich Korrektur zu lesen. Das hat einen Haken: Du weißt nicht, was du bekommst. Besser ist, du wendest dich an einen Profi. Möchtest du deinen Text nur Korrektur lesen lassen, buchst du ein Korrektorat. Das heißt, dein Text wird je nach Umfang auf Rechtschreib- und Grammatikfehler geprüft. Für ein Lektorat entscheidest du dich, wenn auch der Inhalt und Zusammenhänge geprüft werden sollen.

Fazit

Das Korrekturlesen ist ein wichtiger Schritt, um eigene Texte loszulassen. Du kannst Texte selbst Korrektur lesen und einen Teil dieser Arbeit übernehmen, solltest dich jedoch an einen Profi wenden, wenn es auf einen perfekten Text ankommt und dieser absolut fehlerfrei sein soll. 

Beitrag teilen