Ratgeber > Arbeitswelt

Kündigen ohne neuen Job

Worauf ihr achten müsst

Bild Worauf ihr achten müsst

Das Kündigen ohne einen neuen Job führt bei Nebentätigkeiten von Studenten und Schülern im Vergleich zu Vollzeit-Angestellten eher zu harmloseren Konsequenzen. Trotzdem müsst ihr auch in diesem Fall an die Folgen für eure wirtschaftliche Situation und zukünftige Bewerbungen denken. Die sofortige Meldung beim Arbeitsamt ist alternativlos, wenn ihr mit der eigenen Kündigung eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung beendet habt und auf Vollzeitbasis keinen Studenten- oder Schüler-Status genießt. Hier erhaltet ihr umfassende Informationen zu den Schwierigkeiten und möglichen Maßnahmen nach der Job-Kündigung.

Beachtenswerte Folgen einer Kündigung für Schüler und Studenten

Schüler und Vollzeit-Studenten geben durch das Kündigen ohne neuen Job in der Regel lediglich eine Nebentätigkeit auf. Im Hinblick auf die Sozialversicherungen ändert sich eure Situation dann zumeist nicht. In einer Familienversicherung oder der Krankenversicherung der Studenten bleiben die Mitgliedschaften erhalten, solange ihr die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt. Trotzdem werden die Schulzeit und insbesondere ein Studium von den finanziellen Folgen der Kündigung manchmal erheblich beeinträchtigt.

Bevor ihr euch für die Beendigung eines Nebenjobs entscheidet, ist es sinnvoll, vor allem mit den Eltern die individuelle wirtschaftliche Lage zu erörtern. Nachdem ihr genug Geld gespart habt, befürwortet eure Familie die Kündigungsentscheidung vielleicht sogar, weil sie euch die uneingeschränkte Konzentration auf den Abschluss der Studienzeit oder der Schulbildung ermöglicht. Das gilt ganz besonders, wenn ihr nur eine Hilfstätigkeit ohne Bezug zum eigenen Studienfach ausgeübt habt.

Insofern die Werkstudenten-Tätigkeit den Einstieg in eine spätere Vollzeit-Beschäftigung bei demselben Unternehmen erleichtern würde, ist das Kündigen ohne neuen Job wiederum ein schwerwiegenderer Entschluss. Wer später in ähnlichen Branchen hauptberuflich aktiv werden will, profitiert außerdem von einem guten Arbeitszeugnis. Derartige Probleme lassen sich aber oft durch ein Gespräch mit den Vorgesetzten lösen. Im Idealfall zeigt der Chef Verständnis dafür, dass ihr euch auf das Studium konzentrieren möchtet. Daraufhin bekommt ihr dank eines positiven Eindrucks häufig ein vorteilhaftes Arbeitszeugnis, während Chancen auf eine spätere Vollzeit-Tätigkeit im identischen Betrieb intakt bleiben.

Kündigen ohne neuen Job - Worauf ihr achten müsst / Foto: jude beck / unsplash

Kündigen ohne neuen Job - Worauf ihr achten müsst / Foto: jude beck / unsplash

Vorbereitung für Vollzeit-Angestellte beim Kündigen ohne neuen Job

Für Vollzeit-Angestellte ist es dringend empfehlenswert, die Entscheidung zum Kündigen ohne neuen Job reiflich zu überdenken. Eine monatelange Jobsuche und finanzielle Engpässe sind mögliche Konsequenzen. Verhandlungspositionen bei zukünftigen Bewerbungen verschlechtern sich meistens ebenso, falls ihr durch eure eigene Initiative arbeitslos wurdet. Zugleich stellt sich die Frage, ob ihr ein hilfreiches Arbeitszeugnis für eure Bewerbungsschreiben bekommt. Wegen dieser Ungewissheiten ergibt es in zahlreichen Fällen Sinn, eure Kündigung doch noch bis zur Zusage des nächsten Arbeitgebers aufzuschieben.

Eine leidende Gesundheit, unzumutbarer Stress oder ein unfairer Umgang im Arbeitsumfeld sind aber teilweise Argumente, die alle Risiken übersteigen. Dann müsst ihr zunächst eure Kontostände genau überprüfen. Manchmal besteht beispielsweise die Option, Sparverträge frühzeitig aufzulösen, um in der Übergangszeit bis zum Beginn der anschließenden Tätigkeit den Lebensstandard zu erhalten. Vor diesem Entschluss bleiben jedoch erneut die jeweiligen Folgerisiken beachtenswert.

Alternativlose Meldung beim Arbeitsamt wegen gekündigter Vollzeit-Beschäftigungen

Sobald ihr euch selbst für das Kündigen ohne einen neuen Job entschieden habt und aktuell auch kein Vollzeit-Student oder Schüler seid, ist es wichtig, dass ihr euch beim Arbeitsamt umgehend als arbeitslos sowie arbeitssuchend meldet. Sogar wenn ihr von einer baldigen Zusage überzeugt seid, bleibt diese Maßnahme alternativlos. Denn ein Restrisiko besteht für euch immer. Durch einen Unfall, eine Erkrankung oder sonstige Schicksalsschläge würde euer Leben schlimmstenfalls auf den Kopf gestellt. Dann gerät der Zuschlag für ein sicher geglaubtes Jobangebot eventuell in ernsthafte Gefahr. Zudem ist es denkbar, dass der zukünftige Arbeitgeber sein Stellenangebot aus unterschiedlichen Gründen zurückzieht. In diesem Fall spielt es keine Rolle, ob ihr im Bewerbungsverfahren tatsächlich der konkurrenzlose Favorit wart.

Mit einer Arbeitslos- und Arbeitssuchmeldung verringert ihr nach dem Kündigen ohne neuen Job insbesondere euer finanzielles Risiko. Zunächst müsst ihr in Deutschland wegen der Arbeitsaufgabe allerdings mit einer üblichen Sperrzeit von zwölf Wochen rechnen. In diesem Zeitraum besteht in vielen Fällen kein Anspruch auf Arbeitslosengeld. Es ist fast immer empfehlenswert, Einspruch gegen eine Sperrfrist einzulegen. Dadurch erhaltet ihr die Gelegenheit, außergewöhnliche Umstände und Ursachen der Kündigung ausführlich zu erläutern. Im Anschluss überprüft das Arbeitsamt eure Situation erneut. Hierbei ist die Kürzung oder sogar die komplette Streichung der Sperrzeit möglich. Wer sich in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage befindet, hat wiederum manchmal trotz einer bestehenden Sperrfrist Anspruch auf Unterstützung.

 

Beachtenswerte Folgen einer Kündigung für Schüler und Studenten / Foto: jonathan sanchez / unsplash

Beachtenswerte Folgen einer Kündigung für Schüler und Studenten / Foto: jonathan sanchez / unsplash

Blick in die Zukunft für erfolgreiche Bewerbungen

Sobald die Entscheidung zum Kündigen ohne neuen Job gefallen ist, darf sich euer Blick nicht mehr in die Vergangenheit richten. Ihr erlangt wieder die richtige Einstellung für eine erfolgreiche Zukunft, indem ihr euch sofort mit den Bewerbungen für die nächste Karrierestation befasst. Während ihr optimistisch bleibt und euch auf eure eigenen Stärken konzentriert, steigert ihr eure Bewerbungschancen entscheidend. Panik sowie Angst sind nie hilfreich und keine Gefühle, für die wegen einer Jobsuche Anlass besteht. Mit Zuversicht und Engagement schafft ihr es möglicherweise überraschend schnell, gute Arbeit zu finden.

Durch die Arbeitssuchmeldung werdet ihr vom Arbeitsamt bei der Suche nach geeigneten Jobangeboten unterstützt. Insofern noch positive Beziehungen zu ehemaligen Kollegen bestehen, helfen euch diese Freunde eventuell genauso und knüpfen im Optimalfall in der Branche sogar Kontakte. In einem freundlichen Gespräch gelingt es euch bei der persönlichen Einreichung des Kündigungsschreibens vielleicht, vor der Erstellung von eurem Arbeitszeugnis das Wohlwollen der bisherigen Vorgesetzten zu gewinnen. Eine freundschaftliche Trennung ist in zahlreichen Fällen trotz einiger Differenzen realistisch.

Wenn ihr euch für das Kündigen ohne neuen Job entschieden habt, ist es ratsam, die ausführliche Begründung direkt aufzuschreiben. Ihr müsst im Bewerbungsschreiben diesen individuellen Entschluss sinnvoll erläutern und teilweise auf das Arbeitszeugnis eingehen, um eure Aussichten auf eine Zusage zu verbessern. Im Vordergrund einer chancenreichen Bewerbung stehen dennoch eure verschiedenen Stärken, Motivationen und Qualifikationen.

Fazit

Als Werkstudenten und Schüler findet ihr nach dem Kündigen ohne einen neuen Job zusammen mit den Eltern eher eine gute finanzielle Lösung. Auch die Ausstellung von einem vorteilhaften Arbeitszeugnis und erhaltene Chancen auf eine spätere Rückkehr ins Unternehmen stellen in dieser Situation am Ende eines Gesprächs mit den Vorgesetzten oft kein Problem dar. Für Vollzeit-Beschäftigte führt die Kündigung hingegen grundsätzlich zu höheren Risiken und muss deshalb gründlich überdacht werden. Im Anschluss an die alternativlose Meldung beim Arbeitsamt gelingt es euch jedoch mit einer optimistischen Einstellung und Engagement, eure Bewerbungschancen trotz der folgenreichen Entscheidung wieder deutlich zu steigern.

Weiterführende Links:

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

Beitrag teilen