Ratgeber > Arbeitswelt

Kündigung nutzen

so macht ihr das Beste daraus

Foto: jason strull / unsplash
Foto: jason strull / unsplash

Es klingt banal und wahrscheinlich nervt es auch, wenn man kurz nach einer Kündigung gesagt bekommt, man solle den Kopf nicht hängen lassen und hinter jedem Ende stehe auch ein Neuanfang. Wenn ihr gerade gekündigt worden seid, seid ihr erst einmal geschockt. Ihr wollt nicht hören, dass in einer Kündigung auch etwas Positives stecken kann. Ihr müsst den Schock erst einmal verdauen. Auch wenn am Anfang die Emotionen hochkochen, ihr nicht wisst, wohin mit eurer Wut und Enttäuschung, ist es irgendwann Zeit, nach vorne zu schauen. Ihr könnt nach einer Kündigung vieles richtig machen, um die Weichen für eure berufliche Zukunft zu stellen. Wir sagen euch, wie ihr eure Kündigung nutzen könnt.

Kündigung nutzen – jeder Abschied ist auch ein Neuanfang

Eine Kündigung markiert das Ende eines beruflichen Weges, eines Lebensabschnittes. Gleichzeitig öffnen sich euch mit einer Kündigung viele neue Türen und Chancen zur Weiterentwicklung. Es ist natürlich ein Unterschied, ob ihr selbst gekündigt habt oder gekündigt worden seid. Habt ihr selbst gekündigt, habt ihr vermutlich schon einen genauen Plan davon, wie eure nächsten Schritte aussehen sollen. Vielleicht habt ihr den neuen Job sogar schon in der Tasche, ihr macht euch selbstständig oder ihr plant ein Sabbatjahr. Seid ihr gekündigt worden, kommt das vermutlich sehr überraschend und eure Zukunftspläne geraten erst einmal ins Wanken. Der Jobverlust kann zu Unsicherheit und Existenzängsten führen. Allerdings solltet ihr euch nicht nur auf den Verlust konzentrieren, sondern auch die Chance sehen. Die Nachfrage nach guten Arbeitskräften ist groß und es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie ihr euch beruflich weiterentwickeln könnt.

 

Kündigung nutzen – so macht ihr das Beste daraus / Foto: andrew neel / unsplash

Kündigung nutzen – so macht ihr das Beste daraus / Foto: andrew neel / unsplash

Pause nach der Kündigung

Wenn euch die Kündigung überraschend ins Haus flattert, dann habt ihr erst einmal noch keinen neuen Plan. In der Regel entsteht dadurch zwischen der Kündigung und dem Antritt einer neuen Arbeitsstelle eine gewisse Lücke. Diese Lücke zwischen neuem Job und Kündigung zu nutzen, ist sehr sinnvoll. Vor allem wenn ihr lange im Unternehmen beschäftigt wart und viel gegeben habt, ist die Enttäuschung erst einmal groß. Trotzdem solltet ihr die Zeit nach der Kündigung nutzen, um euch etwas Gutes zu tun oder beruflich voranzukommen. Habt ihr beispielsweise eine Abfindung erhalten, so könnt ihr endlich die ersehnte Reise antreten, eine Weiterbildung machen oder die Finanzspritze in eine Selbstständigkeit investieren. Jetzt ist Raum und Zeit für Neues. Ihr habt mehr Zeit für Freunde, den Partner, die Kinder oder euren Hund. Ihr könnt endlich zum Sport oder ein Musikinstrument lernen.

Nach der Kündigung ist vor dem nächsten Job

Ihr müsst die Zeit nach einer Kündigung nutzen, um euch wieder auf Kurs zu bringen. Gönnt euch eine kleine Pause, setzt aber anschließend die Segel und schaut euch nach einem neuen Job um. Wenn ihr den ersten Schock überwunden habt, solltet ihr Folgendes für eine Neuorientierung tun:

  • Lasst euch von einem Experten beraten, wie ihr mit der Kündigung umgehen könnt.
  • Analysiert eure Stärken und Schwächen.
  • Arbeitet mit einem Coach zusammen und lasst euch unterstützen.
  • Steckt den Kopf nicht in den Sand, sondern beschäftigt euch noch intensiver mit Netzwerken und belebt alte Kontakte.
  • Beschäftigt euch mit euren Wünschen und Zielen. Sucht nach Alternativen. Wie wäre es mit einer freiberuflichen oder selbstständigen Tätigkeit?

Wenn ihr wisst, wo ihr hinwollt und wie ihr die Kündigung nutzen könnt, geht es an das Schreiben von Bewerbungen. Auch hier solltet ihr nicht hektisch werden, sondern Ruhe bewahren und überlegt vorgehen.
 

Gehen oder bleiben – soll ich selbst kündigen? Foto: patrick tomasso / unsplash

Gehen oder bleiben – soll ich selbst kündigen? Foto: patrick tomasso / unsplash

Gehen oder bleiben – soll ich selbst kündigen?

Ihr seid gar nicht gekündigt worden, sondern wollt selber kündigen? Es gibt einige Situationen, in denen euch eine Kündigung nutzen kann. Folgende Gründe können für eine Kündigung sprechen:

  • Euer Job ist nur noch langweilig und diese Langeweile wird zur Belastung für euch. Dann schaut ihr euch besser nach einem Job um, der euch mehr fordert.
  • Eure Gesundheit leidet unter dem Job. Ihr bekommt körperliche oder seelische Probleme, die sich nur lösen lassen, wenn ihr den Job wechselt.
  • Euer Unternehmen steht kurz vor dem Aus. Springt ab vom sinkenden Boot, ehe es euch mit in die Tiefe reißt.
  • Ein Aufstieg auf der Karriereleiter ist nicht möglich. Ihr habt keine Aussicht auf eine Beförderung, wollt aber unbedingt Karriere machen.
  • Ihr lebt nur noch für das Wochenende und fiebert jedem Urlaub entgegen.
  • Ihr habt bereits Vermeidungsstrategien entwickelt, um nicht mehr zur Arbeit zu müssen. Solch ein Vermeidungsverhalten kann auch unbewusst vonstattengehen und sich in Form häufiger Krankheiten und Magenschmerzen zeigen.
  • Ihr habt diesen Job nur angenommen, weil ihr nicht arbeitslos sein wolltet. Eigentlich habt ihr etwas ganz anderes gelernt und ihr wollt nun endlich auch in diesem Bereich arbeiten.
  • Mit eurem Arbeitgeber könnt ihr euch überhaupt nicht identifizieren. Ihr habt überhaupt keine Bindung zum Arbeitgeber aufgebaut.
  • Eigentlich macht ihr euren Job gern, aber ihr erfahrt keine Wertschätzung oder werdet sogar gemobbt und vom Chef schlecht behandelt.
  • Auf den jetzigen Job habt ihr einfach keine Lust mehr. Ihr müsst unbedingt etwas anderes machen, um euch wieder gut zu fühlen.

Kommt euch einer der Gründe bekannt vor? Dann kann euch eine Kündigung nutzen und ihr könnt euch durch den Wechsel des Arbeitgebers weiterentwickeln oder einfach bessere Umstände schaffen.

Fazit

Ihr habt eine Kündigung von eurem Arbeitgeber erhalten und nun möchtet ihr den Kopf am liebsten in den Sand stecken? In der Regel erhalten die Leute, die in der Kündigung einen Nutzen sehen und das Ganze mit Optimismus betrachten schneller einen Job, als jene, die sich hängen lassen. Natürlich sollt ihr euch nach einer Kündigung nicht kopflos in den nächsten Job stürzen. Nehmt euch etwas Zeit und plant euren Neustart sorgfältig. Eine Kündigung bedeutet auch einen Neuanfang und vielleicht seid ihr kurz davor, euren Traumjob zu finden.

Noch mehr Infos findet ihr in unseren weiterführenden Links:

Beitrag teilen