Ratgeber > Arbeitswelt

Mit der Kopfstandmethode zu neuen Ideen

Was Reverse Brainstorming ist & wie du es für dich nutzt

Foto: daniel schaffer / unsplash
Foto: daniel schaffer / unsplash

Sei es im Studium oder im Berufsleben – jeder von uns hatte mit einer Denkblockade zu tun. Dir fällt nichts ein, womit du im Vorstellungsgespräch punkten könntest, wie du mit deinem Team ein tolles Projekt auf die Beine stellst oder eine Eins für deine Hausarbeit bekommst? In solchen Situationen hilft oft auch Brainstorming nicht, denn dir sind schlichtweg Ideen ausgegangen und deine Muse hat dich verlassen. Keine Sorge! Die sogenannte Kopfstandmethode ist deine Rettung! Probiere es aus und überzeuge dich selbst davon, dass es Wunder wirkt und dich voranbringt.

Die Kopfstandmethode – darum geht es

Bei der Kopfstand-Methode geht es darum, die Problemstellung in das Gegenlicht zu rücken. Stelle dir vor, du musst ein Bewerbungsschreiben verfassen und dir fällt nicht ein, wie du Personaler von dir überzeugen kannst – hier kommt die Kopfstandmethode zur Hilfe.

Schalte deine Kreativität ein und lege los, indem du dir vorstellst, wie du Personaler vergraulst! Ja, du hast es richtig verstanden – male dir aus, welche Infos in dein Motivationsschreiben gehören, damit du niemals diesen Job bekommst. Klingt das seltsam? Von wegen! Wir erklären, was die Kopfstandmethode ausmacht und wie sie dich zum Erfolg bringt.

Kopfstandmethode: Mit Pessimismus zum Erfolg / Foto: tim mossholder / unsplash

Kopfstandmethode: Mit Pessimismus zum Erfolg / Foto: tim mossholder / unsplash

Mit Pessimismus zur Ideenflut

Du hast die Problemstellung nun umgekehrt und suchst nach Lösungen, wie du etwas nicht hinbekommst oder erreichst. Du wirst merken, dir wird es viel leichter fallen, Gründe dafür zu finden, wieso der Personaler dich nicht anstellen oder dein Chef dir weniger und nicht mehr Geld zahlen soll. Oder wie du für deine Hausarbeit eine 5 und nicht eine 1 bekommst. Sammele für dein Ziel so viele Ideen wie möglich, gehe an die Sache kreativ und mit Spaß heran. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Ideen festhalten

Sei es nur eine Aufgabe für dich oder ein großes Team-Projekt – notiere dir die Ziele, damit du sie vor Augen hast und sie nicht nur abstrakt in deinem Kopf herumschweben. Im nächsten Schritt kannst du deine Ideen aussortieren und dich nur auf die wichtigsten und relevanten zu konzentrieren.  

Wenn es um eine teamübergreifende Angelegenheit geht, kann die Kopfstandmethode mit Teambuilding kombiniert werden. Wenn ihr euer Ziel definiert habt, soll es an die gemeinsame Ideensuche gehen. Jeder schreibt seine Ideen auf eine Karteikarte und präsentiert sie anschließend dem ganzen Team. Danach wählst du mit deinen Kollegen die besten Ideen aus, um dann die eigentliche Arbeit zu starten.

Mit Pessimismus zur Ideenflut / Foto: vinicius wiesehofer / unsplash

Mit Pessimismus zur Ideenflut / Foto: vinicius wiesehofer / unsplash

Ergebnisse umkehren

Nun hast du deine Ideen gesammelt und notiert – jetzt geht es los! Du hast 10 Ideen, wieso du den neuen Job nicht bekommen solltest und wie du es verhinderst, den Personaler von dir zu überzeugen: Arrogant auftreten, nicht auf die Fragen eingehen, Netiquette vergessen, übermäßig viel Selbstlob und viele weitere negative Punkte. Nun drehst du diese vollständig um und voilà – du hast deine eigentlichen Ideen nun in der Hand!

Natürlich ist das Beispiel sehr vereinfacht und in diesem Fall braucht es eher einen gesunden Menschenverstand. Doch bei komplizierten Fragestellungen und Anliegen hilft dir diese Methode, mit negativen Ideen und Gedanken das Ziel zu erreichen. Außerdem lockert das die Stimmung und hilft dir dabei, das Problem entspannter anzugehen, indem du dir das Worst-Case-Szenario vorstellst, um am Schluss genau das zu verhindern. 

Fazit

Die Kopfstandmethode ist eine einfache, aber feine Methode, Denkblockaden zu lösen und uns dazu zu verhelfen, Lösungen und Ideen zu finden. Außerdem kannst du einfacher an einem Problem arbeiten, wenn du das Worst-Case-Szenario kennst und weißt, was du dagegen tun kannst. Probiere es aus, schlage das deinem Team oder deinen Kommilitonen vor und du wirst sehen – das macht Spaß und bringt dich weiter!

Beitrag teilen