Skip to main content

Nach dem Essen fällst du ins Food-Koma?

Warum du müde wirst und wie du es verhinderst

Bild Foto: jarritos mexican soda / unsplash
Foto: jarritos mexican soda / unsplash

Besonders nach dem Mittagessen fallen viele Menschen in ein Food-Koma. Diese Müdigkeit nach dem Essen ist in den meisten Fällen normal. Jedoch kann auch ein gesundheitliches Problem vorliegen, wenn diese Müdigkeit ständig nach Mahlzeiten auftritt und sich auf deinen Alltag auswirkt. Liegt nur eine normale Müdigkeit vor, gibt es einfache Tipps und Tricks, wie du das Food-Koma vermeidest. Zudem haben wir eine Liste für dich, welche Gesundheitsprobleme Müdigkeit nach dem Essen verursachen können. 

Image
Müdigkeit nach dem Essen / Foto: tim mossholder / unsplash

Müdigkeit nach dem Essen: die Gründe dafür

Für das sogenannte Food-Koma, also die Müdigkeit nach dem Essen, gibt es verschiedene Gründe. Wir haben für dich die wichtigsten Gründe zusammengefasst, warum du nach einer Mahlzeit ins Food-Koma fällst. 

Zu große Portionen

In vielen Fällen kommt die Müdigkeit nach dem Essen davon, dass du zu große Mahlzeiten zu dir genommen hast. Der Grund für dein Food-Koma ist in diesem Fall leicht zu erklären: Die Verdauung der Lebensmittel braucht viel Energie. Je größer die Mahlzeit, desto mehr Energie muss dein Körper aufwenden, um dein Essen zu verarbeiten und desto wahrscheinlicher ist es, dass du dich nach dem Essen müde fühlst. Also: Hast du das Gefühl, nach dem Essen einzuschlafen, hast du wahrscheinlich zu viel gegessen. 

Verdauungsprozess

Es ist natürlich, dass der Darm Zeit braucht, um Lebensmittel zu verdauen. Für eine ganze Mahlzeit braucht der Darm ca. zwei Stunden. Aus diesem Grund fallen wir nach dem Essen oft in ein Food-Koma und fühlen uns schläfrig. Vor allem nach dem Mittagessen tritt die Müdigkeit nach dem Essen auf, da wir danach in den meisten Fällen weiterarbeiten und keine Verdauungspause einlegen. Zusätzlich hat die Qualität der Lebensmittel einen Einfluss darauf, wie viel Energie du nach einer Mahlzeit hast. 

Zu viele übermäßig verarbeitete Lebensmittel

Nahrungsmittel wie Fast Food liefern in der Regel nicht besonders viele Nährstoffe und belasten den Körper mit einer Menge Kalorien. Ein hoher Anteil an gesättigten Fettsäuren, einfachen Kohlenhydraten und künstlichen Aromen machen diese Lebensmittel wenig nahrhaft für unseren Körper. Abgesehen von der notwendigen Verdauung lassen die großen Mengen an Kohlenhydraten und Fetten den Blutzuckerspiegel schwanken und verursachen ständige Ausschläge. Das kann ein weiterer Grund für die ständigen Energieeinbrüche nach dem Essen sein. 

Kohlenhydrat- und eiweißreiche Lebensmittel

Genug Eiweiß und Kohlenhydrate am Tag sind essenziell für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Du solltest deshalb nicht auf Eiweiß oder Kohlenhydrate verzichten. Das hilft außerdem dabei, Heißhungerattacken zu vermeiden.

Jedoch solltest du beachten, dass bestimmte Lebensmittel dazu führen können, dass dich das Food-Koma nach einer Mahlzeit trifft. Das liegt am Tryptophan. Tryptophan ist eine Aminosäure, die deinen Körper unterstützt, Serotonin zu produzieren. Dieses Hormon sorgt in deinem Körper für Entspannung. Die Müdigkeit nach dem Essen ist bei manchen Lebensmitteln also die Folge einer vermehrten Serotoninproduktion

Zu den eiweißreichen Lebensmitteln mit erhöhtem Tryptophan-Gehalt gehören unter anderem:

  • Lachs
  • Milchprodukte
  • Eier
  • Geflügel
  • Soja 
  • Samen

Kohlenhydratreiche Lebensmittel mit hohem Tryptophan-Gehalt sind beispielsweise:

  • Reis
  • Nudeln
  • Weißbrot
  • verarbeitete Backwaren
     

Blutzuckerschwankungen

Es ist natürlich, dass der Blutzuckerspiegel steigt und wieder abfällt. Ungesunde Blutzuckerspitzen können jedoch zur berüchtigten Müdigkeit nach dem Essen führen. Dieser Energieabsturz wird durch die plötzlich hohe Menge an Zucker im Blut verursacht. Diese hohe Menge zwingt deinen Körper, den Zucker zu speichern, sodass du mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel zurückbleibst. Dadurch wirst du zu mehr zuckerhaltigen Nahrungsmitteln verleitet und gerätst in einen Zucker-Teufelskreis. 

Mahlzeiten auslassen

Isst du über den Tag zu wenig oder lässt Mahlzeiten aus, kann das ebenfalls dazu führen, dass du dich nach dem Essen müde fühlst. Vielleicht merkst du nicht, dass dein Energielevel niedrig ist, bis du eine Mahlzeit auslässt. Lässt du eine Mahlzeit aus, führt das dazu, dass du weniger Energie hast und wahrscheinlich bei der nächsten Mahlzeit zu viel isst. Isst du nicht regelmäßig, kann der Hunger oder die zu großen Portionen danach dazu führen, dass du dich müde und erschöpft fühlst.

Koffein & Co.

Viele Menschen starten morgens mit einer Tasse Kaffee in den Tag. Kaffee gehört aufgrund des Koffeins zu den Lebensmitteln, die uns helfen, den Tag über wach zu bleiben. Genießt du Kaffee in Maßen, ist daran nichts auszusetzen. Übertreibst du es jedoch mit dem Kaffeekonsum, kann das das Gegenteil bewirken und du wirst nicht wach, sondern schläfrig. Die energiesteigernde Wirkung lässt bei zu hohem Koffeinkonsum nach

Bewegungsmangel

Viele Menschen denken, dass zu wenig Bewegung keinen Einfluss auf die Müdigkeit hat. Falsch! Betätigst du dich nicht körperlich, fehlt deinem Körper die Energie, die er braucht, um wach und leistungsfähig zu sein. Bist du körperlich aktiv, ist das gesund für deinen Körper und deinen Geist und hilft gegen Müdigkeit. 

Schlechter Schlaf

Zu wenig oder schlechter Schlaf können ebenfalls dazu führen, dass dich die Müdigkeit nach dem Essen übermannt. Ausreichend Ruhe und ein guter Schlaf sind wichtig, um genügend Energie für den Tag zu haben. Hast du nicht genug oder schlecht geschlafen, wirst du am nächsten Tag nach dem Mittagessen schneller müde werden als an Tagen, an denen du ausgeschlagen hast. 

Alkohol

Alkoholkonsum ist zwar keiner der Hauptgründe für Müdigkeit nach dem Essen, trotzdem solltest du dein Trinkverhalten unter die Lupe nehmen. Hast du zu den Mahlzeiten Alkohol konsumiert oder am Abend davor getrunken, kann das dazu führen, dass du dich nach dem Essen schläfrig fühlst. Das liegt daran, dass Alkohol sich auf dein Energielevel auswirken kann. 

Image
Müdigkeit nach dem Essen vermeiden / Foto: lux graves / unsplash

Gesundheitsprobleme und Müdigkeit

Die berüchtigte Müdigkeit nach dem Essen kann auch gesundheitliche Ursachen haben. Übermäßige Müdigkeit nach dem Essen, die sich eventuell schon auf deinen Alltag auswirkt, kann unter anderem ein Symptom für folgende Gesundheitsprobleme sein: 

  • Diabetes
  • Anämie
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder -allergien
  • Schilddrüsenprobleme
  • Schlafapnoe
  • Zöliakie

Müdigkeit nach dem Essen vermeiden

Bist du nach dem Essen ständig müde, kann sich das auf deinen Lebensstil auswirken. Wir haben Tipps für dich, mit denen du die Müdigkeit nach dem Essen effektiv vermeidest

  • Ausreichend Wasser trinken kurbelt den Stoffwechsel an.
  • Ausgeglichener Blutzuckerspiegel durch Vollwertkost, weniger übermäßig verarbeitete Lebensmittel und weniger raffinierten Zucker.
  • Intuitives Essen: Essen, bis du satt bist und nicht, bist du voll bist.
  • Keine Mahlzeiten auslassen oder hungern.
  • Regelmäßig Sport/Bewegung.
  • Ausreichender und guter Schlaf.
  • Koffein in Maßen genießen.
  • Ausgewogene und gesunde Ernährung mit nährstoffreichen Lebensmitteln, Eiweiß, gesunden Ballaststoffen und gesunden Fetten.
  • Reduzierter Alkoholkonsum.

Bachtest du diese Tipps, hast du genug Energie für den Tag und kannst die Müdigkeit nach dem Essen vermeiden. 

Fazit

Es ist normal, sich nach dem Essen müde zu fühlen. Jedoch gibt es ein paar Tipps, die dir dabei helfen, deine Lebensgewohnheiten zu verbessern und die Müdigkeit nach dem Essen zu vermeiden. Eine gesunde, hochwertige und ausgewogene Ernährung, tägliche Bewegung sowie ausreichend Ruhe und guter Schlaf sind wichtig, wenn du dich nach einer Mahlzeit immer müde und erschöpft fühlst. Die Müdigkeit nach dem Essen kann aber auch ein Symptom für ein gesundheitliches Problem sein, hier solltest du regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen und bei akuten Problemen oder Auffälligkeiten einen Arzt aufsuchen. 

Beitrag teilen