Ratgeber > Arbeitswelt

Ob Unfall oder plötzlich auftretende Krankheit

Vorkehrungen gegen eine Arbeitsunfähigkeit

Bild Vorkehrungen gegen eine Arbeitsunfähigkeit

Vor einem Schicksalsschlag ist kein Mensch auf der Erde geschützt. Ein Unfall, eine Krankheit oder eine Allergie, und von einem Tag auf den anderen ist plötzlich nichts mehr so, wie es einmal war. Auch die Arbeitskraft steht als solche nicht mehr zur Verfügung und es wird schwer, einen geeigneten Job zu finden. In einem solchen Moment habt ihr die Arbeitsunfähigkeit erreicht. Niemand denkt gerne an solch ein Unglück, doch lohnt es sich, Vorkehrungen zu treffen. Die Arbeitsunfähigkeitsversicherung schützt euch und sorgt dafür, dass ihr im Notfall weiterhin ein Einkommen habt, wenn die eigene Arbeitskraft nicht mehr ausreicht.

Eine Versicherung hilft bei Arbeitsunfähigkeit

Krebs, Unfall, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Beschwerden am Bewegungsapparat, Psychische Probleme, wie Burnout oder sonstige Krankheitsbilder. Die Liste für mögliche Ursachen der Arbeitsunfähigkeit ist vielfältig und kann vor allem alle Altersklassen betreffen. Steht euch die eigene Arbeitskraft für immer oder einen längeren Zeitraum nicht mehr zur Verfügung, ist ein geregeltes Einkommen stark gefährdet. Eine einfache Krankenversicherung reicht dann nicht mehr aus, um alle Kosten zu decken. Auch der Staat zahlt für Menschen mit verringerter Arbeitskraft vergleichsweise wenig. Eine Berufsunfähigkeitsrente oder Arbeitsunfähigkeitsrente wird gar nicht gezahlt. Betroffene können maximal auf eine Erwerbsminderungsrente hoffen, die auch nur dann greift, wenn keine drei Stunden am Tag mehr gearbeitet werden können. Hinzu kommt, dass nur Menschen darauf zurückgreifen können, die rentenversichert sind und mindestens fünf Jahre in die Kasse eingezahlt haben. Das Ergebnis daraus sind 30% des bisherigen Bruttolohns, der fortan monatlich von der Rentenkasse bezahlt wird. Dieser Betrag reicht bei den meisten Menschen nicht, sodass eine Versicherung für den Notfall der Arbeitsunfähigkeit abgeschlossen werden sollte.

Die Versicherung als Erweiterung

Die Versicherung dient dazu, die staatlichen Zahlungen deutlich aufzubessern. Hierzu existiert die Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese zahlt je nach Abschlusssummer der Versicherung. Es gilt jedoch als Faustformel, dass Arbeitnehmer zwischen 50 und 75 Prozent ihres bisherigen Nettoeinkommens versichern sollten. Die Versicherung zahlt, wenn ein Arzt bescheinigt, dass eine Arbeit nur noch zu maximal 50 Prozent ausgeführt werden kann. Expertisen gehen davon aus, dass jeder fünfte Arbeitnehmer in seinem Berufsleben hiervon betroffen sein wird. Die Berufsunfähigkeitsversicherung kann noch erweitert werden, womit die Arbeitsunfähigkeitsversicherung ins Spiel kommt. Diese zahlt auch dann eine lebenslange Rente, wenn die Berufsunfähigkeit gar nicht festgestellt wurde. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt und eine längere Ausfallzeit reichen bereits, damit die Versicherung angerufen werden kann. Hierdurch ist sie selbstverständlich teurer als eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Informationen über die Arbeitsunfähigkeitsversicherung einholen

Solltet ihr euch für eine Arbeitsunfähigkeitsrente interessieren, stehen online einige Portale zur Verfügung, die weiterführende Informationen liefern. Diese helfen außerdem dabei, die besten Konditionen zu finden, die auf eure Situation zutreffen. Der Markt der Versicherer ist riesig, weshalb ein einfacher Preisvergleich immer zu empfehlen ist und ihr dort eine schnelle Übersicht zu den besten Anbietern erhaltet. Neben dem Preisvergleich besteht die Möglichkeit, die Konditionen transparent nebeneinanderzustellen. Hierdurch entsteht eine perfekte Übersicht zu allen Angeboten. Solltet ihr den Weg der Onlineportale scheuen, könnt ihr euch problemlos offline informieren. Besucht dazu einen Versicherungsagenten in eurer Stadt und lasst euch die Konditionen an die Hand geben. Es ist jedoch anzuraten, nicht den erstbesten Versicherer zu nehmen, sondern mehrere Anbieter miteinander zu vergleichen.

Das Abschließen der Versicherung

Habt ihr euch für einen Anbieter entschieden, findet der Vertragsabschluss statt. Solltet ihr die Versicherungskonditionen über Internetportale verglichen haben, kann der Vertragsabschluss direkt online in die Wege geleitet werden. Hierzu einfach den Anbieter eurer Wahl mitteilen und schon bekommt ihr die Unterlagen zugeschickt, was auf Wunsch noch schneller per E-Mail geschehen kann. In den Unterlagen werdet ihr nun auf die Gesundheitsfragen treffen, die zum Standard bei einem Abschluss von Arbeitsunfähigkeitsversicherungen zählen. Diese Fragen helfen der Versicherung dabei, euren Gesundheitsstatus einschätzen zu können. Es ist wichtig, dass ihr die Fragen korrekt beantwortet, da die Versicherungen ansonsten im Eintrittsfall von dem Vertrag zurücktreten können. Ein Arzt ist von seiner Schweigepflicht entbunden und wird den Schwindel auffliegen lassen. Gesundheitsfragen können dazu führen, dass ein Vertragsabschluss von der Versicherung abgelehnt oder dass eine bestimmte Erkrankung vom Vertrag ausgeschlossen wird. Ein zweiter wichtiger Punkt beim Vertragsabschluss ist die Wahl der Vertragsdauer. Ihr solltet euch überlegen, bis zu welchem Zeitpunkt ihr eure Arbeitskraft versichern möchtet. Es ist ratsam, hierfür das Datum des voraussichtlichen Renteneintritts zu wählen. Hierdurch ist der komplette Zeitrahmen des Arbeitslebens bei Arbeitsunfähigkeit abgedeckt.

 

Ob Unfall oder Krankheit - Vorkehrungen gegen eine Arbeitsunfähigkeit / Foto: sharon garcia / unsplash

Ob Unfall oder Krankheit - Vorkehrungen gegen eine Arbeitsunfähigkeit / Foto: sharon garcia / unsplash

Arbeitsunfähigkeitsversicherung schon im jungen Alter abschließen

Sicherlich stellt ihr euch die Frage, wann es so weit sein sollte, dass ihr die Versicherung abschließt. Hier gibt es keine klare Antwort, da es auf den Gebührenvergleich der Anbieter ankommt und auf die Leistungen, die ihr auswählt. Dennoch ist pauschal gesagt zu empfehlen, dass ihr die Versicherung bereits im frühen Alter abschließt. Im Idealfall habt ihr bei Versicherungsabschluss keinerlei Verletzungen, Krankheiten oder Allergien erlitten. Außerdem solltet ihr euch noch nicht für einen gefährdeten Beruf entschieden haben. In einem solchen Fall sind die Beiträge am günstigsten und ihr müsst keine Ausschlüsse befürchten. Sollte für euch feststehen, dass ihr einen sicheren Beruf ergreifen werdet, könnt ihr euch noch ein wenig Zeit lassen. Doch das Risiko einer Erkrankung besteht immer, sodass der richtige Zeitpunkt schwer zu bestimmen ist.

Auf eine Versicherung verzichten

Die Arbeitsunfähigkeit kann jeden Menschen zu jeder Zeit treffen, weshalb eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung im Normalfall immer anzuraten ist. Doch es gibt Personengruppen, die auf eine solche Versicherung verzichten können, da die Kosten den Nutzen übersteigen. Dies trifft auf Personengruppen zu, die hauptsächlich ihr Kapital für sich arbeiten lassen. Hierzu zählen beispielsweise Vermieter von Immobilien oder Privatiers, die von Zinserträgen ihres Kapitals leben. Eine zweite Gruppe sind die Mini-Jobber und Hartz-IV-Empfänger. Diese haben meist nicht die finanziellen Mittel um in eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung ausreichend hohe Beiträge einzuzahlen. Am Ende kann es passieren, dass nur eine geringe Rente gewährt wird, die den Lebensstandard nicht deckt. Kosten und Nutzen würden nicht im Verhältnis stehen. Solltet ihr im Leben in die Arbeitslosigkeit rutschen, besteht bei jeder Arbeitsunfähigkeitsversicherung die Möglichkeit, diese auf beitragsfrei zu stellen.
 

Eine Versicherung hilft bei Arbeitsunfähigkeit / Foto: motoki tonn / unsplash

Eine Versicherung hilft bei Arbeitsunfähigkeit / Foto: motoki tonn / unsplash

Wie kommt es zur Auszahlung?

Tritt der Notfall tatsächlich ein und die Arbeitsunfähigkeitsversicherung muss in Anspruch genommen werden, so meldet ihr dies bei eurer Versicherungsgesellschaft an. Diese wird prüfen, ob ihr die Voraussetzungen erfüllt und im positiven Fall die monatliche Rentenzahlung starten. Ist im Vertrag eine abstrakte Verweisung verankert, so kann die Versicherung zunächst darauf bestehen, dass ihr euch eine ähnliche Beschäftigung sucht, die ausführbar sein muss und euren Qualifikationen entspricht. Sollte es einen solchen Job geben, so müsst ihr diesen annehmen, auch wenn es sich um einen komplett anderen Berufszweig handelt. Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung muss vom Arzt zunächst die Berufsunfähigkeit bescheinigt werden, welche dann von der Versicherung geprüft wird.

Fazit

Eine Arbeitsunfähigkeits- oder Berufsunfähigkeitsversicherung kann im Notfall eine wichtige Stütze in schlimmer Lage sein. Wer seine Arbeitskraft verliert, sieht sich großen Zukunftsproblemen entgegen. Eine Versicherung schützt und zahlt eine monatliche Rente, damit der Lebensstandard gehalten werden kann. Auf dem Markt existieren unzählige Anbieter, die nach ihrer Leistung und nach den Beitragskosten hin geprüft werden sollten. Dies kann online geschehen, wo auch direkt der Abschluss in die Wege geleitet wird. Es macht Sinn, die Versicherung früh im Leben abzuschließen, um Ausschlüsse zu verhindern. Nur wenige Personengruppen sollten auf einen Abschluss verzichten. Die meisten Menschen brauchen eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung, damit der schlimmste Notfall etwas abgemildert werden kann.

Weiterführende Links:

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

Beitrag teilen