Ratgeber > Arbeitswelt

So manipulieren Bewerber die Recruiting-KI

Mit den eigenen Waffen geschlagen

Foto: mateus campos felipe / unsplash
Foto: mateus campos felipe / unsplash

Mittlerweile ist KI in die Bereiche des Recruitings vorgedrungen. Wertet eine Software Bewerbungen aus, kann es sein, dass Bewerbungen abgelehnt werden, weil die Unterlagen nicht speziell dafür optimiert sind. Das kann dir auch passieren, wenn du ausreichend Qualifikationen vorweisen kannst. Es gibt ein paar Tricks, mit denen du das KI-Tool austricksen kannst und im Bewerbungsprozesse einen Schritt weiterkommst.

Was ist KI?

Künstliche Intelligenz, kurz KI, beschreibt die Fähigkeit einer Maschine, menschenähnliche Intelligenzleistungen zu erbringen. Die Bereiche maschinelles Lernen, Deep Learning und die Verarbeitung natürlicher Sprache sind Teil von KI. 

KI wird bereits in vielen verschiedenen Bereichen unseres Lebens eingesetzt. Besonders bei großen Datenmengen ist KI für viele Branchen interessant. Auch im Gesundheitswesen gibt es viele Einsatzmöglichkeiten für künstliche Intelligenz. Medizinische Bildanalysen oder roboterassistierte Chirurgie sind ein paar Beispiele hierfür.

So manipulieren Bewerber die Recruiting-KI / Foto: markus spiske / unsplash

So manipulieren Bewerber die Recruiting-KI / Foto: markus spiske / unsplash

KI im Recruiting

KI-Tools sind auch im Bereich der Personalbeschaffung angekommen. Das bringt viele Erleichterungen und Vorteile, aber auch Nachteile mit sich.

Viele Bewerbungen scheitern an einem einfachen Tool, das mit KI arbeitet – CV-Parsing. Dieses Tool ist für die maschinelle Verarbeitung von Bewerbungen zuständig. Mittels Syntaxanalyse werden hierbei die Daten extrahiert, nach relevanten Bestandteilen untersucht und in eine Datenbank übertragen. CV-Parser erkennen Inhalte und Strukturen in Texten und können somit persönliche Daten, Berufserfahrungen, Interessen und Hobbys oder auch besondere Kenntnisse und Soft Skills aus deinen Unterlagen auslesen. 

Es geht darum, die Inhalte in entsprechende Datenbanken einzutragen. Trotzdem findet oft schon eine Vorauswahl der Bewerbungen statt. Erkennt der CV-Parser bestimmte Qualifikationen? Wie relevant und aktuell werden diese angesehen? Und nicht immer bekommen Recruiter alle Bewerber:innen präsentiert. 

Sind die Lebensläufe in einem ersten Schritt ausgelesen, werden die Bewerbungen in einem nächsten Schritt gerankt. Hier wird kontrolliert, welche Bewerber:innen am besten auf die ausgeschriebene Stelle passen. Dafür werden bestimmte Muster gesucht, aus diesem Grund werden Systeme des maschinellen Lernens verwendet. Hier werden in vielen Tests die Schwächen dieser Software deutlich. Komplexe und mehrspaltige Lebensläufe können für diese Systeme ein Problem darstellen. In Versuchen werden oft falsche Fähigkeiten ausgegeben oder nicht alle wichtigen Informationen erfasst.

Recruiting-KI mit den eigenen Waffen schlagen / Foto: magnet me / unsplash

Recruiting-KI mit den eigenen Waffen schlagen / Foto: magnet me / unsplash

Recruiting-KI mit den eigenen Waffen schlagen

In Deutschland ist nicht ganz klar, ob, wie viele und welche Unternehmen Recruiting-KI Tools einsetzen. Es gibt aber Möglichkeiten, Ranking-Algorithmen auszutricksen, wenn Unternehmen diese für ihren Bewerbungsprozess verwenden. Es wurde eine Fallstudie durchgeführt von den Cybersecurity-Forscherinnen Shirin Nilizade und Anahita Samadi an der University of Texas. 

Unter anderem wurde bei dieser Studie ein System verwendet, das Ähnlichkeiten zwischen den Bewerbungen und Stellenausschreibungen misst. Daraus erstellt das System ein Ranking der Bewerbungen. Die Forscherinnen veränderten Teile der Stellenausschreibung nach und nach, um herauszufinden, welche Keywords der Algorithmus für den Inhalt als ausschlaggebend erachtet. Nachdem diese Studienphase abgeschlossen war, wurden neue Bewerbungen um genau diese ermittelten Keywords ergänzt.

Das Ergebnis dieser Fallstudie zeigte am Ende, dass sich das Ranking der Lebensläufe durchschnittlich um 16 Positionen verbesserte. Der Effekt ist jedoch rückläufig, wenn zu viele Stichwörter in die Bewerbung eingebaut wurden. Der Algorithmus bestraft also auch die übermäßige Nutzung von Keywords. 

Ergänze deinen Lebenslauf aus diesem Grund um die richtigen Keywords. Überlege dir genau, was relevant ist für die Stelle, die du haben möchtest und baue die Schlagwörter ein. Übertreibe es aber nicht mit den Keywords, sonst war deine ganze Mühe umsonst.

Natürlich solltest du, wie bei allen anderen Bewerbungen, auf die Basics achten. Rechtschreibung und Grammatik sind besonders wichtig, da sonst Keywords eventuell nicht erkannt werden oder du vom Recruiting-KI Tool direkt aussortiert wirst, wenn es Fehler erkennt. Kreativität bringt dich leider nicht weiter, der Inhalt muss perfekt sein und eine gute Struktur haben, damit das Recruiting-KI Tool alles Relevante auslesen kann. 

Andere Recruiting-KI Bereiche

Nicht nur bei CV-Parsern wird künstliche Intelligenz eingesetzt, auch im Assessment-Center kann KI zum Einsatz kommen. Hierbei werden Fähigkeiten, Eigenschaften, Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen durch spezielle Aufgaben bestimmt. 

Chatbots werden auf vielen Seiten genutzt, aber auch im Recruiting werden sie immer häufiger eingesetzt. Ist ein Bewerber oder eine Bewerberin auf der Karriereseite des Unternehmens und hat eine Frage, kann ein Chatbot eine schnelle und zuverlässige Antwort bieten. Das spart Zeit, denn kein Mitglied der Personalabteilung muss eine Antwort-E-Mail schicken. Natürlich sind bei sehr speziellen oder komplizierten Fragen immer noch die Personalverantwortlichen erreichbar, um deine Frage zu beantworten. 

Es werden noch weitere Tools im Bereich Recruiting-KI eingesetzt. Mittlerweile können sogar Interviews durch Recruiting-KI Tools geführt werden. Anhand der Mimik, Sprache und Wortwahl entscheidet ein System, ob du zum Unternehmen passt. Als Bewerber:in kannst du dich aber in diesen Fällen schnell abgefertigt und nicht wertgeschätzt fühlen, wenn du offensichtlich mit einem System und keiner Person redest. 

Fazit

Heutzutage wird KI häufig im Recruiting eingesetzt. Recruiting-KI Tools sparen Zeit und erleichtern den Bewerbungsprozess. Aber KI hat auch Nachteile: Deine Bewerbung kann abgelehnt werden, wenn sie nicht für das KI-Tool optimiert ist. Verwendest du die richtigen Keywords – davon aber auf der anderen Seite nicht zu viele – kann dein Lebenslauf einige Positionen im Ranking durch das KI-System steigen. Überlege dir genau, welche speziellen Stichwörter du in deinen Lebenslauf einbauen solltest. 

Beitrag teilen