Ratgeber > Arbeitswelt

Vom Schulabbrecher zum Milliardär

In 10 Lektionen zum Erfolg mit Richard Branson

Bild In 10 Lektionen zum Erfolg mit Richard Branson

Richard Branson hat es nicht vom Tellerwäscher zum Millionär, sondern vom Schulabbrecher zum Milliardär geschafft. Der Selfmade-Milliardär polarisiert und provoziert, und nicht selten landet er mit seinen Aktionen in der Zeitung. Er fährt mit einem nackten Model auf dem Rücken Wasserski, überquert den Pazifik im Heißluftballon und den Atlantik per Schiff. Er ist nicht nur ein Milliardär, sondern auch ein Abenteurer und bleibt im Gespräch. Dieser Lifestyle mag nicht für jeden etwas sein, aber die eine oder andere Lektion kann auch dir zu mehr Erfolg im Job verhelfen.

Richard Branson - mit diesen Tipps bist du erfolgreicher im Job / Foto: luke-bender h

Richard Branson - mit diesen Tipps bist du erfolgreicher im Job / Foto: luke-bender h

Richard Branson - was ist sein Erfolgsgeheimnis?

Kann jemand, der mit 16 Jahren die Schule abgebrochen hat, wirklich erfolgreich sein? Richard Branson beweist, dass das sehr wohl möglich ist. Mit 16 Jahren brach er seine Ausbildung an einer englischen Privatschule ab. Sein damaliger Rektor soll zu ihm gesagt haben, dass er entweder im Gefängnis landen oder Millionär werden würde. Beide Prognosen trafen irgendwie ein. Mit einer seiner Geschäftsideen zu Beginn seiner Karriere hat es der Unternehmer tatsächlich ins Gefängnis geschafft. Sein Vermögen wird auf über fünf Milliarden Dollar geschätzt. Er ist ein Lebemann, der das Abenteuer sucht und sich medienwirksam vermarkten kann. Doch was kannst du von ihm lernen? Wir haben einige spannende Lektionen des Milliardärs für dich:

  • Suche dir etwas, das dir Spaß macht. Eine Lektion von Branson ist, dass man ein Unternehmen aufbauen sollte, das einem Spaß macht und auf das man stolz sein kann. Wenn du dich auf den Aufbau eines Unternehmens oder einen bestimmten beruflichen Weg konzentrierst, bedeutet es, dass du viel Zeit damit verbringst. Wer mit Herzblut und Leidenschaft an die Sache geht, übersteht auch unvermeidbare Durststrecken.
  • Gehe Risiken ein. Wenn du erfolgreich sein möchtest, musst du ab und zu deine Komfortzone verlassen. Du kannst nicht immer vorsichtig sein und dein Leben auf deiner Couch verbringen. Du musst Risiken eingehen, dich auf Rückschläge vorbereiten und mutig vorangehen.
  • Gehe neue Wege. Wir wissen noch lange nicht alles über unseren Planeten, das Leben, das Universum etc. Es gibt noch jede Menge zu entdecken und Erkenntnisse zu gewinnen. Hast du die Erfindung oder Innovation, auf die diese Welt wartet? Unbekanntes, Unerforschtes kann zudem eine Quelle der Inspiration sein.
  • Der zweite Eindruck zählt. Sicher, der erste Eindruck entscheidet, in welche Schublade wir gesteckt werden. Es gibt jedoch immer die Chance auf einen guten zweiten Eindruck. Ein Beispiel: Ein Kunde meldet sich bei dir, wenn er ein Problem hat. Das Produkt entspricht nicht den Erwartungen oder der Service passt nicht. Das ist deine Chance, dich von deiner besten Seite zu präsentieren. Nutze jeden weiteren Kontakt mit Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern, um den Eindruck zu vermitteln, den du hinterlassen möchtest.
  • Du musst nicht perfekt sein. Warte nicht, bis du eine Sache perfekt kannst oder die perfekte Lösung gefunden hast. Verbesserungen gibt es immer. Es kommt zudem immer zu Veränderungen. Was heute gilt, ist morgen vielleicht schon veraltet. Deshalb solltest du am Ball bleiben und dich nicht auf dem Erreichten ausruhen.
  • Nutze das Telefon. Heute konzentrieren wir uns in der Kommunikation vor allem auf E-Mails und WhatsApp. Durch ein Telefonat lassen sich Probleme häufig viel einfacher und schneller lösen. Mails sind nicht immer effizient, durch ein Telefonat kommst du oftmals schneller ans Ziel.
  • Höre zu. Häufig sind wir zu sehr mit unseren eigenen Gedanken und Themen beschäftigt und können gar nicht richtig zuhören. Im Job wird das besonders deutlich. Hektik überall, und jeder steht unter Stress. Dabei kann der Input von anderen wertvoll sein. Branson nutzt ein Notizbuch, um interessante Details von Gesprächen festzuhalten und diese später noch einmal durchzugehen.
  • Delegiere Aufgaben. Als Unternehmer kannst du nicht alles alleine machen und auch nicht auf jedem Gebiet der Beste sein. Viele Menschen wollen die anfallenden Aufgaben lieber selbst übernehmen und wagen es aus verschiedenen Gründen nicht, diese zu delegieren. Hier gilt: Auch wenn es dir nicht leicht fällt, gib Aufgaben an andere ab. Und es ist vollkommen in Ordnung, wenn deine Mitarbeiter in manchen Bereichen besser sind als du.
  • Suche dir einen Mentor. Ein Mentor kann dich bei deinem Weg unterstützen. Such dir Menschen, die das, was du erreichen möchtest, bereits erreicht haben, und schau dir ab, wie sie es geschafft haben. Mit einem Mentor zu arbeiten, kann eine Abkürzung zum Erfolg sein.
  • Jeder ist seines Glückes Schmied. Natürlich hat jeder Mensch unterschiedliche Voraussetzungen, aber du entscheidest, wann und wie du deine Energie einsetzt und was du für deine Ziele zu tun bereit bist.

 

Richard Branson - was ist sein Erfolgsgeheimnis? Foto: ameer basheer / unsplash

Richard Branson - was ist sein Erfolgsgeheimnis? Foto: ameer basheer / unsplash

Fazit

Für mehr Erfolg im Job musst du nicht unbedingt zu Richard Branson und damit zum absoluten Exzentriker werden. Allerdings kann dir die eine oder andere Lektion helfen, dein Business zu verbessern und mal wieder etwas Neues auszuprobieren. Von erfolgreichen Menschen zu lernen und ihre Erfolgsgeheimnisse nachzuahmen, war noch nie ein Fehler. Welche der Lektionen des exzentrischen Milliardärs setzt du als Erstes um?

Beitrag teilen