Ratgeber > Arbeitswelt

Was ist der perfekte Job für mich?

So findest du ihn mit nur 3 Fragen

Foto: ivan samkov / Pexels

Was ist der perfekte Job für mich? Stehst du aktuell vor dieser Frage und weiß nicht, wie du das herausfinden kannst? In diesem Blogartikel zeigen wir dir drei Fragen, die dich auf dem Weg zu deiner perfekten Karriere und deinem perfekten Job einen großen Schritt voranbringen werden. 

Perfekter Job – typische Fragen

Ja, es gibt diese typischen Fragen, die du dir bestimmt auch schon gestellt hast, als du deinen Beruf gewählt hast oder dich für einen neuen Arbeitsplatz entschieden hast. Oder vielleicht stellst du sie dir aktuell? Fragen wie: Was machst du gerne, was sind deine Stärken, wo willst du arbeiten, wo siehst du dich in zehn, zwanzig, fünfzig Jahren?

Solche Fragen sind unglaublich nützlich, und wenn du sie dir stellst, kannst du eine Menge wertvoller Informationen sammeln. Aber sie gehen nur auf das ein, was du oberflächlich denkst und liefern daher nur oberflächliche Antworten.

Was ist der perfekte Job für mich? – 3 Fragen / Foto: karyme franca / Pexels

Was ist der perfekte Job für mich? – 3 Fragen / Foto: karyme franca / Pexels

3 Fragen, die dich zum perfekten Job hinführen

Wenn du versuchst, deinen perfekten Job zu finden, musst du tiefer gehen und deine intrinsischen Wünsche, Motivationen und Sehnsüchte herausfinden. Um so tief in deine Psyche einzudringen, musst du durchdringendere und zum Nachdenken anregendere Fragen verwenden.

1. Was bist du bereit, zu opfern?

Wenn dein perfekter Job ein Beruf ist, der zu hundert Prozent wunderbar und erfüllend ist, solltest du wissen, dass es einen solchen nicht gibt. Alle, selbst die besten Jobs, sind manchmal schrecklich. Suchst du deinen perfekten Job, wirst du ihn also nicht dadurch finden, dass du dich in eine idyllische Vision hineinsteigerst. 

Besser ist es, du tauchst in die dunklen Tiefen eines Jobs ein und fragst dich, ob es sich lohnt, dafür ein solches Opfer zu bringen. Durch Hinterfragen wirst du schnell viele Berufe ausschließen können, und ehe du dich versiehst, bleiben nur noch ein oder zwei übrig, die für dich geeignet sind. 

2. Was hat dich in deiner Kindheit angetrieben?

Als wir klein waren, hatten viele von uns große Vorstellungen davon, was wir später einmal werden wollten. Wir wollten Feuerwehrmann, Richter, Künstler, Präsident und Astronaut werden. Aber die Pubertät und die Realität haben uns bald eingeholt und wir haben vergessen, dass wir jemals so kühne Träume hatten.

Natürlich ist es für die meisten Menschen nicht möglich, alles hinzuschmeißen, um Astronaut zu werden. Der Punkt ist, dass es Gründe für die Dinge gab, die wir tun wollten. Daher sollten wir uns auf diese Gründe besinnen, um zu verstehen, was wir heute tun wollen. Das wird dir helfen, den perfekten Job zu finden.

Wenn du zum Beispiel Präsident werden wolltest, warum war das so? Hattest du eine Vorliebe für Führungsaufgaben? War es der Wunsch, Menschen zu helfen? Oder hattest du eine Vorliebe für Innovation und Verbesserung? Solche Fragen können deine verborgenen Wünsche und Sehnsüchte aufdecken und dir viel wertvolle Zeit und Mühe bei der Wahl des richtigen Berufs ersparen.

3. Woran würdest du gerne scheitern?

Wenn du etwas gut machen willst, musst du zunächst schlecht darin sein. Deshalb ist Scheitern unvermeidlich, wenn du deinen Traumjob finden willst. Das Problem ist nur, dass schlecht zu sein und zu scheitern in der Regel bedeutet, dumm dazustehen und sich zu blamieren, sodass wir uns wegen Versagensangst oft von solchen neuen und vertrauten Dingen fernhalten und uns an die sichereren und bequemeren Aufgaben halten.

Das hat zur Folge, dass wir die Berufe und Karrieren, die wir wirklich wollen, nicht einmal annähernd ausprobieren. Vermeide diesen Fallstrick, indem du dich fragst, was du gerne tun würdest, selbst wenn du dabei scheitern oder schlecht abschneiden würdest. Das kann dir helfen, den Druck von außen, von der Familie, der Gesellschaft und den sozialen Normen zu verdrängen und deinen wahren Beweggründen näherzukommen.

Woran würdest du gerne scheitern? Foto: jarritos mexican / unsplash

Woran würdest du gerne scheitern? Foto: jarritos mexican / unsplash

Fazit

Um den perfekten Job für dich zu finden, ist es wichtig, dir selbst einige Fragen zu stellen. Wichtig ist, dass du dir überlegst, wo du in X Jahren sein möchtest, was du erreicht haben möchtest und wo du wohnen möchtest. Das sind die Fragen nach dem Lebensentwurf. Dann musst du dich fragen, was deine Stärken sind – worin bist du gut, was kannst du gut, wofür beneiden dich andere, was gelingt dir mühelos? Das kombinierst du mit der Frage nach deinen Interessen: Was findest du super, wofür interessierst du dich, was machst du gerne? Diese Fragen helfen dir, einen professionellen Blick von außen auf deine Karriereplanung zu bieten. 

Um einen Schritt weiterzugehen, empfehlen wir dir die in diesem Blogartikel vorgestellten Fragen: "Was bist du bereit, zu opfern?", "Was hat dich in deiner Kindheit angetrieben?" und "Woran würdest du gerne scheitern?". Diese Fragen helfen dir, einen tieferen Blick auf deine bisherigen Ergebnisse zu gewähren und machen es möglich, deine tieferen inneren Wünsche, Sehnsüchte und Beweggründe offenzulegen. 

Denn denk dran: Dein zukünftiger Beruf ist etwas, in dem du viel Zeit verbringen wirst. Umso wichtiger, dass du wirklich den perfekten Job findest, der zu dir passt!

Beitrag teilen