Ratgeber > Arbeitswelt

Wie schätze ich andere besser ein?

Menschenkenntnis verbessern

Foto: masha raymers / Pexels
Foto: masha raymers / Pexels

Wir alle haben eine mehr oder weniger gute Menschenkenntnis. Diese basiert auf unseren Erfahrungen und nimmt im Laufe unseres Lebens zu. In diesem Artikel erfährst du, wie du deine Menschenkenntnis trainierst, und lernst, andere besser einzuschätzen. 

Was ist Menschenkenntnis?

Menschenkenntnis ist die Fähigkeit, andere einschätzen, sich in andere einfühlen und erkennen zu können, wie es dem anderen geht. Menschenkenntnis hilft dir, die Wünsche, Sorgen, Probleme und Charaktereigenschaften deines Gegenübers einschätzen zu können. Und das wiederum hilft dir dabei, mit deinem Gegenüber besser umzugehen, weil du Verständnis aufbringen und gemäß seiner Persönlichkeit reagieren kannst. Außerdem lässt dich Menschenkenntnis schnell erkennen, ob es dein Gegenüber ehrlich meint oder nur Theater spielt.

Menschenkenntnis: So kannst du andere besser einschätzen / Foto: christopher burns / unsplash

Menschenkenntnis: So kannst du andere besser einschätzen / Foto: christopher burns / unsplash

Warum du glaubst, einen Menschen zu kennen

Wenn du einen Menschen kennenlernst, machst du dir innerhalb weniger Sekunden ein Bild von ihm. Da du glaubst, Menschenkenntnis zu haben, glaubst du, dass du mit deiner ersten Einschätzung richtig liegst. 

Interessanterweise ist es so, dass du mit deiner ersten Einschätzung – nicht immer, aber oft – danebenliegst. Allerdings merkst du das gar nicht, da dein Gehirn die Sache für dich glasklar erscheinen lässt. Ein unbewusster Prozess sorgt dafür, dass du dein erstes Urteil immer wieder bestätigst, indem dir Eigenschaften an der anderen Person auffallen, die dein positives bzw. negatives Urteil vom Anfang bestätigen. 

Alle anderen Eigenschaften, die dem Gegenteil entsprechen, blendet dein Gehirn aus.

Wie kann ich Menschenkenntnis trainieren?

Da Menschenkenntnis vor allem auf deinen Erfahrungen basiert, schulst du deine Menschenkenntnis am besten im Umgang mit anderen Menschen. Beobachte die Mimik, Gestik, Sprechweise und den Körperausdruck deiner Mitmenschen und versuche, die Signale des Gegenübers bewusst zu deuten. So schärfst du deine Sinne. 

Du kannst zusätzlich beim Fernsehen üben und beispielsweise die Gestik und Mimik von Personen im Fernsehen studieren und beobachten. Ist die Person glücklich oder eher traurig, wirkt sie nervös oder angespannt, oder ist sie super locker? Ist die Wortwahl locker und spontan oder merkst du, dass die Person ihre Worte genau abwägt und langsam und vorsichtig spricht? 

Mit solchen kleinen Anzeichen merkst du schnell, ob du deinem Gegenüber vertrauen kannst oder ob du lieber auf der Hut sein solltest.
 

Wie kann ich Menschenkenntnis trainieren? Foto: hannah busing / unsplash

Wie kann ich Menschenkenntnis trainieren? Foto: hannah busing / unsplash

Tipps: So verbesserst du deine Menschenkenntnis

  1. Beurteile fremde Menschen nicht vorschnell – lass dir Zeit zum Beobachten und Kennenlernen.
  2. Achte auf Mimik, Gestik und Stimme, wenn du mit Leuten sprichst.
  3. Versuche, andere Leute erst einmal neutral und ohne Vorurteile zu betrachten.
  4. Pass auf, wenn du eine Person sympathisch oder unsympathisch findest – versuche, der Person nicht gleich einen Stempel aufzudrücken.
  5. Findest du jemanden unsympathisch? Dann beobachte die Person genauer und versuche herauszufinden, was das Gefühl bei dir auslöst. 
  6. Erinnert dich eine Person an jemanden, den du kennst, ist Vorsicht geboten: Versuche, in die Person nichts hineinzuinterpretieren, was du von der anderen Person kennst. 
  7. Versuche, fremde Personen nicht in Typen einzuteilen, da du damit deine Beobachtung zu sehr vereinfachst. 
  8. Betrachte jeden Menschen als Individuum: Mit eigenen Gefühlen und Eigenschaften, die du auf den ersten Blick nicht erfassen kannst. 
  9. Versuche, die Gründe für das Verhalten einer Person herauszufinden, statt nur herauszufinden, wie sie ist. 
  10. Versuche, die Persönlichkeit und den Charakter sowie das Verhalten einer Person zu verstehen. Damit kannst du deine Menschenkenntnis ausbauen und in anderen Situationen und im Umgang mit neuen Menschen anwenden. 

Vorsicht, heimtückisch: Wenn deine Menschenkenntnis versagt

Nicht jeder hat eine gute Menschenkenntnis und manchmal lässt sie selbst die Besten im Stich: Hier erfährst du, welche typischen Fehler in Sachen Menschenkenntnis es gibt. 

Findest du eine Person besonders sympathisch, kann es sein, dass du ihr viele positive Eigenschaften zuschreibst, die die Person für dich sympathischer und positiver erscheinen lassen, als sie eigentlich ist. Umgekehrt schreibst du einer Person, die du von Anfang an eher unsympathisch findest, mehr negative Eigenschaften zu, die die Person für dich selbst noch unsympathischer machen: Dir fällt vielleicht das Lachen auf, das dich nervt, sie spricht komisch oder trägt komische Klamotten. Damit dich hier deine Menschenkenntnis nicht verlässt, gilt es, zu versuchen, neutral zu bleiben und einen Schritt zurückzugehen. Ist die Person wirklich so sympathisch/unsympathisch, wie du denkst? Oder fallen dir im Laufe des Gesprächs vielleicht noch positivere/negativere Dinge an ihr auf?

Triffst du eine Person, die dich an eine andere Person aus deinem Umfeld erinnert, kann es sein, dass du der fremden Person Eigenschaften der Person zuschreibst, die du kennst. Erinnert dich beispielsweise eine Person wegen ihres Aussehens und ihrer Mimik an deinen alten Chef, den du so gar nicht leiden konntest, kann es sein, dass du die neue Person von Anfang an unsympathisch findest. Dann tritt auch der obige Effekt ein und du suchst vermehrt nach Eigenschaften, die dich in der Annahme, der andere sei unsympathisch, bestätigen. Auch hier ist Vorsicht geboten. Lerne die neue Person erst einmal richtig kennen, bevor du urteilst! 

Last but not least: Vorurteile. Versuche, Menschen nicht wegen ihres Aussehens oder Berufs oder anderer Eigenschaften in Schubladen zu stecken und nach deinen Vorurteilen zu charakterisieren. Lerne die Person erst einmal kennen und versuche, im Zuge deiner Menschenkenntnis deine eigenen Vorurteile sowie gängige Stereotypen auszublenden.

Fazit

Menschenkenntnis ist ein wertvolles Must-have im Umgang mit anderen Menschen. Mit unseren Tipps verbesserst du deine Menschenkenntnis und weißt ab jetzt, worauf du im Umgang mit neuen, fremden Leuten achten musst. So verhinderst du, auf typische Fehler hereinzufallen, und schärfst deine Sinne für die Zukunft. 

Beitrag teilen