Ratgeber > Studium

Raus aus der Uni und rein ins Berufsleben

diese Versicherungen benötigen Berufsanfänger

Bild diese Versicherungen benötigen Berufsanfänger

Sobald das Studium oder die Ausbildung beendet worden ist und der Schritt ins Berufsleben ansteht, drängt sich die Frage auf, welche Versicherungen Berufsanfänger wirklich brauchen und welche erstmal warten können. Wir helfen euch, einen Überblick über die verschiedenen Versicherungen zu bekommen und verraten euch, welche Versicherungen als Berufsanfänger wirklich Sinn machen und welche nicht.

Die drei absoluten Must-Haves

Es gibt drei Versicherungen für Berufsanfänger, auf die ihr definitiv nicht verzichten solltet. Darunter fallen die Krankenversicherung, eine Haftpflichtversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese drei Versicherungen garantieren euch zu Beginn des Berufslebens einen gewissen Mindestschutz, daher solltet ihr keinesfalls auf eine von ihnen verzichten.

Krankenversicherung

Die Krankenversicherung ist in Deutschland eine Pflichtversicherung. Im Studium wart ihr entweder noch über die Familienversicherung eurer Eltern mitversichert oder habt eine spezielle studentische Krankenversicherung gehabt. Damit ist mit dem Einstieg ins Berufsleben nun Schluss.

Die Krankenversicherung schließt übrigens immer eine gesetzliche Pflegeversicherung mit ein. Wenn ihr euch in ein Angestelltenverhältnis begebt, wird bereits gleich zu Beginn eurer Tätigkeit vom Arbeitgeber die Angabe eurer Krankenversicherungsnummer eingefordert werden.

Ob ihr euch privat oder gesetzlich versichern lasst, hängt von eurem Einkommen und eurem Beruf ab. Erst ab einem Verdienst von mehr als 4.800 EUR brutto im Monat, habt ihr die Wahl, ob ihr euch privat oder gesetzlich versichern lassen wollt. Wer unter diese Grenze fällt, ist dazu verpflichtet, sich gesetzlich krankenversichern zu lassen. Selbstständige und Beamte sind verpflichtet, sich privat krankenversichern zu lassen, vermutlich ist diese Option für euch erst einmal uninteressant.

Beide Versicherungen haben Vor- und Nachteile, daher solltet ihr euch, wenn ihr euch unsicher seid, entsprechend beraten lassen. Das macht gerade bei der Krankenversicherung viel Sinn, weil deren Bedingungen wirklich sehr stark an eure Krankengeschichte und euer Berufsverhältnis gekoppelt sind.

 

Raus aus der Uni: diese Versicherungen benötigen Berufsanfänger / Foto: bench accounting / unsplash

Raus aus der Uni: diese Versicherungen benötigen Berufsanfänger / Foto: bench accounting / unsplash

Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung ist eine freiwillige Versicherung und muss nicht zwingend abgeschlossen werden, allerdings ist es mehr als ratsam dies zu tun. Verursacht ihr beispielsweise als Radfahrer ungewollt einen Verkehrsunfall mit Personen- und Sachschaden, könnte das teuer werden. Eine Haftpflichtversicherung schützt euch davor, mit eurem Privatvermögen für Schäden haften zu müssen, die ihr an Dritten verursacht. Es ist egal, ob es sich dabei um Sach- oder Personenschäden handelt, die Haftpflichtversicherung greift in beiden Fällen. Achtet beim Abschluss darauf, dass die Versicherungssumme mindestens drei bis fünf Millionen Euro beträgt.

Von allen Versicherungen für Berufsanfänger ist die Haftpflichtversicherung vermutlich die günstigste. Als Student oder wenn ihr noch zuhause wohnt, seid ihr noch über die Versicherung eurer Eltern mitversichert. Sobald ihr eine eigene Wohnung bezieht, fallt ihr allerdings auf diesem Versicherungsverhältnis raus.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht verpflichtend, aber sinnvoll. Sollte euch als Berufsanfänger ein Unfall oder eine Krankheit unfähig machen, weiter euren erlernten Beruf ausüben zu können, unterstützt euch der Staat nur in einem sehr geringen Maße.

Die gesetzliche Rentenversicherung greift erst, wenn ihr dort mindestens fünf Jahre eingezahlt habt. Und selbst nach dieser Zeit sind die Zahlungen eher gering, schließlich habt ihr erst wenig Geld in dieser kurzen Zeit einzahlen können. Ein Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung macht für Berufsanfänger vor allem deshalb Sinn, weil die Beiträge umso niedriger ausfallen, desto jünger ihr bei Eintritt in die Versicherung seid. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist zwar nicht direkt an euer Alter gekoppelt, die Beiträge werden bei Abschluss einer solchen Versicherung allerdings von der Versicherung nach dem Risiko des Versicherers berechnet. Als junger und vor allem gesunder Mensch, sind die Beiträge daher entsprechend niedrig.

Alternativ ist der Abschluss einer privaten Unfallversicherung oder Grundfähigkeitsversicherung eine Option für Berufsanfänger, wenn der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung aufgrund eures Gesundheitszustandes nicht mehr möglich ist. Solche Versicherungen sind für Berufsanfänger nicht mit der Berufsunfähigkeitsversicherung gleichzusetzen, allerdings eine sinnvolle Variante.

Es gibt neben der Berufsunfähigkeitsversicherung noch die sogenannte Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Sie sichert die Unfähigkeit ab, auch andere Berufe, nicht nur den eigenen, nicht mehr ausüben zu können.

Pflichtversicherungen

Darüber hinaus gibt es weitere Versicherungen, die in die Gruppe "Pflichtversicherung" fallen, aber davon abhängig sind, ob ihr überhaupt aufgrund der Besitzverhältnisse dazu verpflichtet seid, eine entsprechende Versicherung abschließen zu müssen.

Verpflichtend ist beispielsweise eine Haftpflicht-Versicherung für euer Auto oder Motorrad, denn ohne bestehende Versicherung dürft ihr euch nicht im Straßenverkehr bewegen und könnt euer Auto nicht anmelden lassen.

Ähnliches gilt für Hunde. Die Verpflichtung eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abschließen zu müssen, ist allerdings auf Länderebene geregelt. Daher solltet ihr euch nach den individuellen Bestimmungen eures Bundeslandes erkundigen.

Nicht unbedingt sofort nötig: Altersvorsorge und Lebensversicherung

Gerade in den ersten Jahren als Berufsanfänger ist das Gehalt eher mäßig. Es macht daher durchaus Sinn, zu Beginn auf bestimmte Versicherungen als Berufsanfänger zu verzichten. Das bedeutet nicht, dass diese Versicherung nicht nötig ist. Im Gegenteil, insbesondere eine private Altersvorsorge gehört wohl mit zu den wichtigsten Versicherungen. Allerdings gilt, dass erst in die Altersvorsorge investiert werden sollte, wenn ihr euch das wirklich leisten könnt.

Eine Lebensversicherung ist grundsätzlich ebenfalls nicht nötig. Seid ihr bereits verheiratet oder habt Kinder und seid Allein- beziehungsweise Hauptverdiener, kann der Abschluss solcher Versicherungen aber auch als Berufsanfänger durchaus Sinn machen. So sind euer Partner oder eure Kinder im Todesfall finanziell auf der sicheren Seite. Zugegeben, kein schöner Gedanke, allerdings ist es immer wichtig, an eure Familie zu denken und sie für jede Eventualität abgesichert zu wissen.

Die drei absoluten Must-Haves / Foto: oliver ragfelt / unsplash

Die drei absoluten Must-Haves / Foto: oliver ragfelt / unsplash

Hausratsversicherung und Co.

Neben den bereits genannten Versicherungen für Berufsanfänger gibt es eine Reihe von weiteren Versicherungen, die ihr abschließen könnt, allerdings im Vorfeld einige Überlegungen anstellen solltet. Diese Überlegungen sollten vor allem die Sinnhaftigkeit der jeweiligen Versicherungen für einen Berufsanfänger und vor allem euren finanziellen Spielraum berücksichtigen.

Bereits angesprochen wurde die private Unfallversicherung als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Ihr könnt allerdings beide Versicherungen abschließen. Geht ihr einem gefährlichen Hobby nach, kann der Abschluss einer privaten Unfallversicherung sinnvoll sein. Als gefährliche Hobbys werden von vielen Versicherungen Reitsport, Wassersport, jegliche Extremsportarten oder Klettern angesehen. Ihr solltet euch beim Abschluss einer privaten Unfallversicherung unbedingt individuell beraten lassen, damit die Versicherung auf euch zugeschnitten ist und euch entsprechend absichert.

Verfügt ihr über viele wertvolle Gegenstände wie teure Möbel oder ein kostspieliges Handy? In solch einem Falle macht beispielsweise der Abschluss einer Hausratsversicherung Sinn.

Möglicherweise seid ihr im Besitz einer Wohnung oder sogar eines Hauses, in solch einem Falle solltet ihr eine Wohngebäudeversicherung abschließen. Achtung: die Wohngebäudeversicherung sichert nur das Gebäude ab, ihr benötigt zusätzlich immer noch eine Hausratsversicherung.

Ob eine Rechtsschutzversicherung zwingend erforderlich ist, könnt nur ihr selbst entscheiden. Die Kosten für Anwälte oder das Gericht können hoch sein und einen jederzeit treffen. Zwingend erforderlich ist sie allerdings nicht. Seid ihr viel im Auto unterwegs, kann allerdings eine Versicherung, die Verkehrsrechtschutz einschließt, sinnvoll für euch sein.

Weitere Versicherungen für Berufsanfänger, deren Abschluss unter bestimmten Umständen sinnvoll, aber nicht sofort zwingend erforderlich ist: eine Zahn-Zusatzversicherung, Krankentagegeldversicherung oder eine Krankenversicherung, die euch im Ausland schützt.

Fazit - Prioritäten setzen

Beim Einstieg ins Berufsleben, nachdem die Versicherungen für das Studium oder der Ausbildung ausgelaufen sind, gibt es eine Reihe von Versicherungen für Berufsanfänger, die ihr abschließen könnt. Doch es macht nicht jede dieser Versicherungen als Berufsanfänger Sinn. Daher solltet ihr erst dafür sorgen, die Risiken abzusichern, die eure Existenz bedrohen könnten. Darunter fallen sowohl die Haftpflicht- als auch die Berufsunfähigkeitsversicherung. Eure Krankenversicherung wird aller Wahrscheinlichkeit nach über euren Arbeitgeber mitversichert werden.

Erst wenn ihr über genug finanziellen Spielraum verfügt, macht es Sinn, weitere Versicherungen abzuschließen. Welche Versicherungen für euch persönlich sinnvoll sind, kommt immer auf eure Lebensumstände an.

 

 

Weiterführende Links:

Beitrag teilen