Ratgeber > Studium

Verzweifelt auf der Suche nach einer Ausbildung?

Das Joblinge-Programm bringt euch zum Job

Bild Das Joblinge-Programm bringt euch zum Job

Wenn ihr dringend eine passende Ausbildung oder gute Arbeit sucht und bestimmte Voraussetzungen erfüllt, bietet das Joblinge-Programm euch dabei im Verlauf von rund sechs Monaten sehr viel Unterstützung. In diesem Zeitraum durchlauft ihr vier Phasen mit Workshops und Praxiserfahrungen in Unternehmen. Am Ende sichert ihr euch im Idealfall einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz und werdet während der Anschlussphase weiterhin betreut. Wichtige Details zu den Chancen und dem Ablauf des Programms erfahrt ihr hier.

Voraussetzungen und Informationsworkshop vor der Anmeldung

Für die Teilnahme am Joblinge-Programm gibt es zunächst zwei entscheidende Voraussetzungen. Ihr müsst mindestens 15 und maximal 25 Jahre alt sein. Darüber hinaus ist es zwingend erforderlich, dass ihr aktuell als ausbildungs- oder arbeitssuchend gemeldet seid. Wenn das Programm euch interessiert, dürft ihr euch deswegen an eure Ansprechpartner in der zuständigen Agentur für Arbeit oder im Jobcenter wenden. Daraufhin erhaltet ihr üblicherweise Unterstützung bei der Kontaktaufnahme. Alternativ besteht die Möglichkeit, euch direkt an das verantwortliche Team eines Standorts von Joblinge zu richten. Auf der offiziellen Website zum Programm findet ihr die Kontaktdaten der regionalen Organisationen.

Vor dem Programm-Einstieg werden Interessenten in der Regel zuerst zu einem Informationsworkshop eingeladen. Im Rahmen der Workshops bekommt ihr die Chance, die wichtigen Details zu den verschiedenen Programmphasen in Erfahrung zu bringen und euch ein umfassendes Bild vom Ablauf zu machen. Zugleich beantworten die Kontaktpersonen dort alle Fragen, die sich für euch im Hinblick auf Joblinge stellen. Nachdem ihr an einem Informationsworkshop teilgenommen habt, ist eine Anmeldung zur Aufnahmephase des Programms möglich. Diese Phase bietet euch die Gelegenheit, euch mit der richtigen Einstellung und eigenem Engagement die Aufnahme zu erarbeiten.

 

Auf Ausbildungssuche? - Das Joblinge-Programm bringt euch zum Job / Foto: you ventures / unsplash

Auf Ausbildungssuche? - Das Joblinge-Programm bringt euch zum Job / Foto: you ventures / unsplash

Aufnahmephase des Joblinge-Programms mit Beteiligung an gemeinnützigen Projekten

In der Aufnahmephase des Joblinge-Programms beteiligt ihr euch zunächst ohne den Anspruch auf eine Bezahlung im Verlauf von mehreren Tagen an einem gemeinnützigen Projekt. Dabei gibt es an den jeweiligen Standorten sehr unterschiedliche Einsatzfelder. Teilweise dürft ihr zum Beispiel Renovierungsarbeiten in Kinderheimen oder sonstigen sozialen Einrichtungen unterstützen. Die Reinigung von Tierställen, Parkanlagen oder weiteren Grundstücken ist während der ersten Programmphase ebenfalls eine denkbare Aufgabe. Ihr stellt euch in der Aufnahmephase keinem Wettbewerb, bei dem ihr Konkurrenten übertreffen müsst. Stattdessen geht es darum, dass ihr euch mit einer positiven Einstellung einbringt.

Wenn ihr euch wegen einer erfolglosen Jobsuche in einer schlechten Stimmung befindet, gewinnt ihr mit diesem Start ins Programm eventuell sogar eure Motivation zurück. Denn ihr seid in der Aufnahmephase eigentlich nicht mehr in der Rolle der Hilfsbedürftigen, weil ihr bei der gemeinnützigen Arbeit selbst einen Beitrag leistet und für andere Menschen etwas Gutes tut. Nachdem ihr euch somit die Aufnahme selbst verdient und Anerkennung sowie Respekt erlangt habt, steigert sich vielleicht schon euer Selbstwertgefühl. Darüber hinaus sammelt ihr bereits in den ersten Tagen praktische Erfahrungen, die ihr bei anderen Bildungsprogrammen möglicherweise vermisst.

Suche nach einem geeigneten Berufsfeld in der Orientierungsphase

In der Orientierungsphase des Joblinge-Programms steht die Suche nach geeigneten Berufsfeldern im Mittelpunkt. Wenn es euch zuvor häufig schwerfiel, euch vor Bewerbungen für eine bestimmte Branche zu entscheiden, ist diese Phase ganz besonders wichtig. Ihr verbringt während der Orientierungsphase in verschiedenen Betrieben Schnuppertage und beteiligt euch an unternehmerischen Projekten. Durch Praxiserfahrungen gelingt es euch, bei Firmen mit unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen einen authentischen Eindruck von den Aufgaben im jeweiligen Beruf zu erhalten. Somit müssen Teilnehmer zukünftig nicht ausschließlich theoretisches Wissen über eine Tätigkeit als Entscheidungsgrundlage nutzen. Mit den Erfahrungen in den Unternehmen eignet ihr euch nützliche Fähigkeiten an und erkennt zugleich eure persönlichen Stärken.

Es geht in der Orientierungsphase auch darum, mit individuellen Schwierigkeiten bei der Ausbildungssuche und Lebensumständen besser umzugehen. Die Förderung der Teamfähigkeit und die Überwindung von Vorurteilen spielen genauso eine bedeutende Rolle. Außerdem erarbeitet ihr Konfliktlösungsstrategien. Die Mitarbeiter und Mentoren des Joblinge-Programms lernen euch kennen, um in eurer speziellen Situation möglichst gute Hilfestellungen zu bieten. In intensiven Diskussionen tauscht ihr euch mit den Ansprechpartnern aus.

Darüber hinaus führt ihr Interviews, in denen ihr wichtige Details zu einem einzelnen Beruf erfahrt. Bewerbungsworkshops mit Kommunikationstrainern sowie ein Sport- und Kulturprogramm sind weitere Bestandteile der Orientierungsphase, die bis zu acht Wochen andauert. Am Ende dieses Zeitraums entscheidet ihr euch für einen realistischen Wunschberuf. In einer Präsentation mit Publikum stellt ihr die Resultate der eigenen Orientierung selbst vor.
 

Voraussetzungen und Informationsworkshop vor der Anmeldung / Foto: you x ventures / unsplash

Voraussetzungen und Informationsworkshop vor der Anmeldung / Foto: you x ventures / unsplash

Praxis- und Probephase auf dem Weg zum Ziel des Joblinge-Programms

Sobald die Praxisphase des Programms beginnt, taucht ihr vollständig in die Arbeitswelt einer bestimmten Branche ein. Für ein Partnerunternehmen von Joblinge absolviert ihr dabei ein Qualifizierungspraktikum. Währenddessen erhaltet ihr durch die enge Betreuung der Mentoren bei Fragen oder Problemen Unterstützung. Die Aneignung von sozialen und fachlichen Kompetenzen ist das Ziel der Praxisphase. Begleitend stehen euch dazu oft auch Trainingskurse zur Verfügung. Bei einer mehrwöchigen Tätigkeit in demselben Betrieb stellt ihr fest, ob euer Berufswunsch tatsächlich zu euch passt.

In der Probephase des Joblinge-Programms erlangt ihr die Chance, euch die Zusage für einen Arbeitsplatz oder eine Ausbildung mit guten Leistungen und Engagement in einer Firma zu verdienen. Zuvor vereinbart ihr mit eurem potenziellen Arbeitgeber dafür Anforderungen. Nachdem ihr diese vorgegebenen Ziele erreicht habt, steht der Unterzeichnung des Arbeits- oder Ausbildungsvertrags normalerweise nichts mehr im Weg.

Weitere Begleitung von Auszubildenden und Angestellten in der Anschlussphase

Die Betreuung durch das Joblinge-Programm endet nicht automatisch, wenn ihr mit der Unterstützung von euren Mentoren einen Ausbildungsplatz oder eine Arbeitsstelle bekommt. Zunächst stehen euch dann die Kontaktpersonen bei verschiedenen Problemen weiterhin zur Verfügung. Ausbildungsbegleiter des Programms betreuen euch in der Regel bis zum erfolgreichen Berufsschulabschluss und unterstützen euch nicht nur als Ansprechpartner. Mit angebotenen Workshops und Trainingsmaßnahmen dürft ihr euch auf den weiteren Verlauf einer Ausbildung vorbereiten. Diese Betreuungsmaßnahmen erhöhen eure Chancen auf einen Abschluss mit hervorragenden Noten und ein positives Urteil der Ausbilder erheblich.

Fazit

Das Joblinge-Programm ermöglicht euch bereits am Anfang durch die Teilnahme an gemeinnützigen Projekten die Steigerung des eigenen Selbstwertgefühls. Mit Engagement und einer positiven Einstellung überzeugt ihr in den ersten Programmphasen die Partnerunternehmen von euch, während ihr euch gleichzeitig wichtige Fähigkeiten aneignet. Wenn ihr euch in der Probephase bewährt, winken euch Ausbildungs- und Arbeitsverträge mit guten Zukunftsperspektiven. Danach profitiert ihr von der Anschlussbetreuung der Mentoren, die für euch ununterbrochen ein zuverlässiger Ansprechpartner bleiben.

Weiterführende Links:

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

Beitrag teilen