Smartphone-App belohnt Aufmerksamkeit

Statt Handy-Verbot

Smartphone-App belohnt Aufmerksamkeit

Smartphone-App belohnt Aufmerksamkeit

Statt Handy-Verbot
Bild Statt Handy-Verbot
benicce / photocase.de

<p>Dank Smartphones, Internet &amp; Co.  ist die <strong>Aufmerksamkeitsspanne bei vielen jungen Menschen in den letzten Jahren dramatisch geschrumpft</strong>. Wenn auch ihr zu den Leuten gehört, die am liebsten fünf Dinge gleichzeitig machen und auch im Unterricht ständig ihr Handy checken müssen, dann erntet ihr von euren Lehrern früher oder später sicherlich böse Blicke. <br><br> Aber da man dies auch aus der Sicht der Lehrer sehen muss, ist es nur zu verständlich, dass immer mehr Schulen auf ein <strong>Handy-Verbot</strong> pochen. Doch muss man wirklich so rigoros durchgreifen oder gibt es auch andere Methoden, um den Schülern <strong>das Aufpassen im wahrsten Sinne des Wortes wieder schmackhaft zu machen</strong>? Ja, die gibt es und die Amis machen's wie so oft vor.<br><br></p><h3>Die "Pocket Points App" macht das Handy-Verbot überflüssig</h3>

Bild
Lucas1989 / photocase.de

<p>Frei nach dem Motto "Fight Fire with Fire" erobert gerade eine <strong>neue App die amerikanischen Schulen und Universitäten</strong>, die Schüler und Studenten für‘s Aufpassen während des Unterrichts belohnt. Das Konzept dieser cleveren Lösung ist schnell erklärt. Die App erkennt wenn Schüler und Studenten die Finger vom Handy lassen bzw. das Smartphone während des Unterrichts nicht einschalten. Wer "brav" ist, bekommt alle 20 Minuten die sogenannten <strong>„Pocket Points“ gutgeschrieben</strong>. <br><br> Diese können nach dem Unterricht bei lokalen Pizza-Shops oder Bagel-Läden eingelöst werden. Die Anzahl der Punkte hängt davon ab, wie viele Schüler im Raum gleichzeitig ihr Handy in der Tasche lassen. Das nennen wir doch mal eine leckere Erpressung. Das finden übrigens auch die Schüler, an deren Schulen die App bereits zum Einsatz kommt. Zudem scheint die Rechnung aufzugehen, da eine Belohnung für das richtige Verhalten für junge Leute viel attraktiver ist als das gemeine Handy-Verbot.</p><h3>Dürfen auch deutsche Schulen und Universitäten auf die "Pocket Points App" hoffen?</h3><p>Mit Sicherheit würde diese Lösung auch in Deutschland besser ankommen als ein Handy-Verbot. Ganz zu schweigen davon, dass es immer noch genügend Schüler gibt, die diese unbeliebte Regelung charmant ignorieren. Bleibt abzuwarten, ob die Pocket-Points-Welle auch nach Europa rüberschwappt.</p><p><strong>Weiterführende Links:</strong></p><ul>
<li><strong><a href="http://www.facharzt24.com/aerzte-themen/stuttgart/konzentrationsschwaech... target="_blank">Fachärzte zum Thema Konzentrationsschwächen/Konzentrationsstörungen in Stuttgart </a></strong></li>
<li><a href="http://www.pbs.uni-mainz.de/791.php" target="_blank"><strong>Training für Studierende mit Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, Psychotherapeutische Beratungsstelle der Universität Mainz</strong></a></li>
<li><a href="https://www.basicthinking.de/blog/2015/02/05/fuer-einen-konzentrierten-u... target="_blank"><strong>Für einen konzentrierten Unterricht: App hält Schüler und Studenten vom Handy fern  </strong></a></li>
</ul>