In diesen Jobs ist Diskretion gefragt

Geheime Berufe

Bild Geheime Berufe

In diesen Jobs ist Diskretion gefragt

Geheime Berufe
Bild Geheime Berufe
m.edi / photocase.de

Bei euch sitzt das Mundwerk recht locker, und wenn man euch etwas anvertraut, dann kommt es schon mal vor, dass ihr euch verplappert?

Dann Vorsicht bei der Berufswahl! Denn es gibt sehr viele Jobs, für die man sich mit dem Unterschreiben des Vertrags auch zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet. Wie genau dies genommen wird, mussten auch schon sehr viele Menschen schmerzlich am eigenen Leib erfahren. Wer dabei erwischt wird, wie er die berufliche Schweigepflicht bricht, muss nämlich nicht nur mit dem Verlust des Jobs rechnen, sondern wird in der Regel auch zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert.

Sogenannte geheime Berufe sind auch gar nicht mal so selten und kommen in den verschiedensten Branchen vor.

Geheime Berufe - bei diesen Jobs ist absolute Verschwiegenheit angesagt

Wenn ihr euch unter geheimen Berufen nicht wirklich etwas vorstellen könnt, dann listen wir gerne einige Jobs auf, in denen ihr mit empfindlichen und/oder mit sehr persönlichen Daten arbeitet und euer Arbeitgeber deshalb eine strenge Geheimhaltung voraussetzt. Zu diesen Jobs zählen u.a.:

  • Beamte jeglicher Art
  • Bankangestellte
  • Ärzte, Krankenschwestern und Sprechstundenhilfen
  • Sanitäter und Rettungsassistenten
  • Altenpfleger und Pflegehelfer
  • Arbeitsvermittler
  • Ehe-, Familien- oder Jugendberater
  • Psychologen und Praxismitarbeiter
  • Rechtsanwälte, Verteidiger und Patentanwälte
  • Steuerberater, Notare und Wirtschaftsprüfer
  • Mitarbeiter der Datenverarbeitung und Marktforschung
  • Pfarrer und andere Angestellte einer Kirche
  • Mitarbeiter einer Krankenversicherung oder Rentenkasse
  • Mitarbeiter von Fluggesellschaften
  • Sicherheitspersonal
  • persönliche Assistenten

Berufsgeheimnisse gibt es in fast jedem Job

Bild
wagg66 / photocase.de

Natürlich gibt es neben geheimen Berufen auch zahlreiche Jobs, bei denen Wert darauf gelegt wird, dass bestimmte Informationen nicht an die Konkurrenz weitergeleitet werden.

Auch auf die Geheimhaltung von sogenannten Betriebsgeheimnissen legen Firmen sehr großen Wert. Deshalb muss man seinen Arbeitgeber auch vor Antritt eines Zweitjobs mitteilen, für welche Firma man noch arbeiten möchte. Handelt es sich um ein Unternehmen, das in direkter Konkurrenz zum Arbeitgeber steht, dann wird dies nicht gerne gesehen und oft auch verboten.

 

Weiterführende Links: