Hey Prof, was geht?

Online-Knigge für Studenten

Hey Prof, was geht?
Keine peinlichen Fotos: Wenn ihr Pech habt, landen die dann in den Untiefen des Internets.
turbo1000 - photocase

Was muss ich bei Mails an Dozenten beachten? Darf ich meinen Tutor bei Facebook hinzufügen? Was ist im Netz erlaubt? Mit diesen bigKARRIERE-Tipps vermeidet ihr digitale Fettnäpfchen!

1. Weiße Weste
Egal wie viel Spaß ihr auf der letzten Party auch hattet –- verrückte Bilder mit Kippe und Bierflasche gehören nicht ins Internet. Ihr solltet euch regelmäßig googlen, um gegen unliebsame Einträge schnell vorgehen zu können. Wenn Personaler von renommierten Firmen auf Jugendsünden ihrer Bewerber stoßen, werden sie schnell aussortiert. Tipp: bei Karriereplattformen anmelden. Xing, Twitter, Linked-in und about.me werden bei den Google-Suchergebnissen immer ganz oben angezeigt.

2. Richtiger Mailverkehr
Nachrichten von [email protected] oder [email protected] wirken äußerst unseriös. Am Besten wählt ihr für eure Mailadresse eine Kombination aus Vor- und Nachname.

Nächste Hürde: der Betreff. Wenn dort nichts steht, kann es sein, dass eure Dozenten die E-Mail gar nicht erst anklicken. Auch in der eigentlichen Nachricht solltet ihr nicht zu viel schreiben und schnell auf den Punkt kommen. Lehrbeauftragte haben täglich zahlreiche Mails zu lesen und keine Lust auf Romane. Außerdem tabu: Umgangssprache und Smileys.

Wichtig ist auch die Anrede. Beim Erstkontakt immer mit „Sehr geehrte/r“ beginnen. Erst wenn der Prof etwas weniger förmlich antwortet, könnt ihr zum „Hallo“ oder „Liebe/r“ übergehen. Nicht vergessen, die akademischen Titel zu erwähnen – viele Dozenten legen auf ihren Doktor oder ihre Professur großen Wert!

3. Mein Freund, der Prof?!
Dem alteingesessenen Professor würde wahrscheinlich niemand bei Facebook eine Freundschaftsanfrage senden – wenn er dort überhaupt angemeldet ist. Doch wie steht es mit lockeren Lehrbeauftragten, die nur ein paar Jahre älter sind, als man selbst? Bei Karrierenetzwerken wie Xing könnt ihr sie ohne Probleme hinzufügen, doch Facebook ist privat und sofern ihr den Dozenten nicht auf eure nächste WG-Party einladen würdet, solltet ihr auch bei auf Facebook und Co. davon absehen!

Louisa Hantsche , 12.10.2014

Weiterführende Links