Ohne Moos nix los?

Wo ihr in euren Semesterferien jetzt trotzdem günstig Urlaub machen könnt

Bild Wo ihr in euren Semesterferien jetzt trotzdem günstig Urlaub machen könnt

Urlaub? Das klingt teuer: Anreise, Unterkunft, tägliche Ausgaben, das summiert sich! Doch Reisen muss nicht teuer sein, als Student kann man auch günstig Urlaub machen. Wir zeigen euch ein paar Tipps und Tricks, mit denen euch ein Low-Budget-Urlaub gelingt.

Tipps für Low-Budget-Reisen und die besten Destinationen mit Spar-Potenzial

Ihr wollt in den Semesterferien auf jeden Fall verreisen, nur das verfügbare Budget ist bescheiden? Das Dilemma kennen die meisten Studierenden. Vom Verreisen muss euch das dennoch nicht abhalten. Wer ein paar Tipps und Tricks beherzigt, kann für kleines Geld günstig Urlaub machen und viel erleben.

Einschub: So viel Geld geben Studenten fürs Reisen aus

2017 hat das Vermittlungsportal für Studentenwohnungen Uniplaces in einer europaweiten Umfrage unter rund 3.000 Studis herausgefunden, dass die meisten Studierenden nur wenig Geld fürs Reisen ausgeben. 77 Prozent kommen demnach mit weniger als 50 Euro täglich aus. 44 Prozent davon genügt sogar noch weniger Kohle, sie leisten sich maximal 30 Euro pro Reisetag. Richtig großzügig sind im Urlaub die Wenigsten, neun Prozent gönnen sich zwischen 50 und 100 Euro und weitere vier Prozent über 100 Euro pro Tag. Jung und relativ pleite muss somit kein Reisehinderungsgrund sein.

Günstig Urlaub machen: Tipps und Tricks

Damit der Low-Budget-Urlaub gelingt, gibt es bewährte Tipps und Tricks:

  • flexibel eingestellt sein, was Ziel und Reisezeit angeht, so profitiert ihr von spontanen Schnäppchen
  • die Sommer-Hochsaison meiden und möglichst auf die Nebensaison ausweichen
  • als Gruppe kann man oft besonders günstig Urlaub machen, denn pro Kopf sind Gruppentickets und Mehrbettzimmer fast überall billiger
  • das Teuerste am Reisen sind meist die Transportkosten, euer Urlaub wird pro Tag preiswerter, je länger ihr an einem Ort bleibt
  • Spar-Zugtickets im Voraus buchen; außerdem sind Zugtickets im europäischen Ausland für Studenten (bis zu einem gewissen Alter und mit Studentenausweis) oft billiger
  • Flüge sind unter der Woche preiswerter und dienstags am günstigsten, vergleicht mehrere Reiseplattformen vor der Buchung und checkt Schnäppchen-Portale wie urlaubspiraten oder urlaubsguru. Extra-Tipp: Payback-Punkte lassen sich in Lufthansa-Flugmeilen umwandeln.
  • Richtig günstige Unterkünfte gibt es bei Familie und Freunden (Kontakte aus dem Auslandssemester oder Freunde, die aktuell im Ausland sind etc.), via Couchsurfing und Wohnungstausch. Ein bisschen mehr kosten Airbnb und Hostels. Hotels sind meist deutlich teurer.
  • Camping ist oft eine recht preiswerte Option, und Plätze gibt es inzwischen auch in Großstädten. Besonders günstige und teilweise kostenfreie Campingmöglichkeiten, etwa auf Bauernhöfen und in privaten Gärten, könnt ihr über Portale wie Campr, Freeontour, Camp in my garden, iOverlander oder park4night finden.

 

Wo ihr in euren Semesterferien günstig Urlaub machen könnt / Foto: mads schmidt / unsplash

Wo ihr in euren Semesterferien günstig Urlaub machen könnt / Foto: mads schmidt / unsplash

Großartig günstige Reise-Destinationen

Auf Instagram scrollt ihr euch durch Schnappschüsse der tollsten Travelspots, doch es gibt etliche andere beeindruckende Destinationen, die ihr vielleicht noch nicht auf dem Schirm habt und wo sich günstig Urlaub machen lässt. Denn die Wahrheit ist: Wo viele Touristen hinfahren, sind die Preise tendenziell höher. Deshalb: Seid mutig und entdeckt Urlaubsorte, die nicht auf jedermanns Reiseliste stehen. Zum Beispiel diese:

  • Baltikum (Estland, Lettland und Litauen; für Städtetrips und Fahrradreisen).
  • Bulgarien (für Städtetrips, Badeurlaub und Partyreisen)
  • Georgien (für Städtetrips, Wanderurlaub und Partyreisen)
  • Kambodscha (für Backpacking und Kultur)
  • Rumänien (für Städtetrips, Badeurlaub und Kultur)
  • Vietnam (für Backpacking und Kultur)

Individualreisen sind nicht euer Ding und ihr wollt im Urlaub einfach nur Entspannung? Dann wären Ägypten und die Türkei gute Möglichkeiten für All-Inclusive- und Pauschalreisen.

Reisen ohne Geld: Ist Begpacking eine gute Idee?

Manche denken, sie könnten als sogenannte Begpacker (ein Kunstbegriff aus den Wörtern "beg" für betteln und "backpacker" für Rucksackreisende) extrem günstig Urlaub machen. Um sich den Aufenthalt und die Weiterreise zu finanzieren, betteln Begpacker auf den Straßen fremder Länder. Manchmal bieten sie "free hugs" gegen Spende an, musizieren oder verkaufen Kleinigkeiten wie Postkarten. Vor Ort kommt das Betteln gar nicht gut an, denn meist handelt es sich um privilegierte Menschen aus westlichen Industriestaaten, die nicht aufs Betteln angewiesen sind. Die Einheimischen am Urlaubsort, die ihnen Geld spenden sollen, haben im Vergleich einen viel bescheideneren Lebensstandard und kaum Reisefreiheit (Visa für den Schengen-Raum zu ergattern, ist schwer). Vom Begpacking raten wir euch deshalb ab, günstig Urlaub machen kann man auch auf ethisch einwandfreie Weise.

Fazit

Wenn eure Freunde in der Weltgeschichte herumtingeln und ihr die Semesterferien nicht daheim verbringen wollt, helfen euch unsere Tipps und Tricks garantiert dabei, auch günstig Urlaub zu machen. Ungewöhnliche Destinationen haben häufig einiges zu bieten - und sind meist preiswerter als Touristen-Hotspots.

Weiterführende Links

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

 

Beitrag teilen