Zu nett für diese Welt?

Mit nein sagen kommt man weiter

Foto: Jacqueline day / unsplash
Foto: Jacqueline day / unsplash

Ihr gehört zu den Menschen, die fast immer spontan Ja sagen, wenn euch jemand um einen Gefallen bitten? Nein sagen ist so gar nicht euer Ding und ihr möchtet lieber nicht anecken oder unangenehm auffallen? Vielleicht gehört ihr zu den Menschen, die immer ein wenig zu nett sind und häufig auf die Bedürfnisse anderer eingehen, ihre eigenen aber dabei vergessen? Keine Frage, ein netter Mensch zu sein ist nicht verwerflich. Sich auch im stressigen Alltag etwas Freundlichkeit und Herzenswärme zu bewahren, ist eine wunderbare Fähigkeit. Allerdings kann es auch belastend sein, immer Ja zu sagen und sich darum zu bemühen, immer nett zu sein. Denn dabei vergesst ihr allzu leicht eure eigenen Grenzen und steuert am Ende auf ein Burnout zu. Was ihr machen könnt, um ein bisschen weniger nett zu sein, erfahrt ihr hier.

Immer nett sein hat seinen Preis

Wenn ihr zu nett für diese Welt seid, hat das auch seinen Preis. Etwas für andere zu tun, kostet Kraft und Zeit. Später fehlen euch vielleicht Kraft und Zeit, eigene Vorhaben anzugehen. Wenn ihr immer wieder Ja sagt, ärgert ihr euch vielleicht darüber, dass ihr doch wieder nachgegeben habt. Vielleicht kennt ihr das auch:

  • Euer Arbeitskollege bittet euch schon wieder, einen Teil seiner Arbeit zu übernehmen und ihr willigt ein, obwohl sich auch auf eurem Schreibtisch die Unterlagen stapeln.
  • Euer Kumpel pumpt euch um Geld an und ihr gebt nach, obwohl ihr wisst, dass er es bislang nie zurückgezahlt hat.
  • Eure Freunde wollen eine Party veranstalten und es ist wieder einmal klar, dass ihr euch um Getränke und das Essen kümmert.
  • Ein Familienessen steht an und es wird von euch erwartet, dass ihr dabei seid, obwohl ihr weder Zeit noch Lust habt und sowieso genau wisst, dass es am Ende in Streit ausartet.
  • Das Essen im Restaurant war nicht besonders gut und ein Teil eurer Bestellung wurde vergessen, ihr beschwert euch nicht und gebt trotzdem ein großzügiges Trinkgeld.

Wenn ihr zu nett für diese Welt seid, besteht die Gefahr, dass ihr ausgenutzt werdet und euch irgendwann auch genauso fühlt. Aber das ist kein unabänderliches Schicksal, denn ihr könnt lernen, dass auch ein Nein ok sein kann.

 

Zu nett für diese Welt? Mit nein sagen kommt man weiter / Foto: julian lozano / unsplash

Zu nett für diese Welt? Mit nein sagen kommt man weiter / Foto: julian lozano / unsplash

Nein sagen lernen – so geht's

Viele Menschen, die zu nett sind und nicht Nein sagen können, haben sich diese Strategie in der Kindheit zugelegt. Wer bereits als Kind aneckt und mit Liebesentzug bestraft wird, wenn er nicht nett ist, wird es später kaum wagen, Nein zu sagen. Zu groß ist die Angst, die Beziehung zu gefährden. Ihr könnt aber lernen, Nein zu sagen. Und so geht's Schritt für Schritt:

  • Tipp Nr. 1: Nehmt euch Bedenkzeit, wenn ihr eine Entscheidung treffen sollt. Ihr müsst auf eine Bitte nicht sofort mit Ja oder Nein antworten. Lasst euch Zeit, die Sache zu überdenken. Überlegt euch in Ruhe, was auf euch zukommt, ob ihr ausreichend Kraft und Zeit aufbringen könnt, und ob ihr darauf Lust habt.
  • Tipp Nr. 2: Findet heraus, warum ihr zu nett seid und euch ein Nein so schwerfällt. Vielleicht habt ihr Angst, abgelehnt oder nicht mehr gemocht zu werden. Oder es drohen Konflikte, die euch Angst machen. Geht der Sache auf den Grund und prüft oder testet, ob eure Bedenken berechtigt sind.
  • Tipp Nr. 3: Macht euch klar, dass ihr mit jeder Erfüllung einer Bitte auch einen Preis zahlt. Auf die Bedürfnisse, Wünsche und Bitten anderer einzugehen, kostet Kraft und Zeit.
  • Tipp Nr. 4: Ihr habt das Recht, eine Bitte abzulehnen. Erlaubt euch das.
  • Tipp Nr. 5: Ihr dürft Bitten anderer auch freundlich ablehnen. Ihr müsst nicht plötzlich brutal und gemein werden. Ihr dürft ein netter Mensch bleiben und müsst dennoch nicht jeder Bitte nachkommen.

Am Anfang fällt es euch möglicherweise schwer, bei eurem Nein zu bleiben und euch damit wohl zu fühlen. Je häufiger ihr jedoch Nein sagt und erlebt, dass dann nichts Schlimmes passiert, desto einfacher gelingt euch das.

Fazit

Ihr müsst nicht zum unausstehlichen Arsch mutieren und ständig nur Nein brüllen, wenn euch jemand um etwas bittet. Ihr dürft freundlich, nett und umgänglich sein. Ein Nein kann man auch freundlich, aber bestimmt rüberbringen. Es geht darum, Nein zu den Dingen zu sagen, die ihr wirklich nicht machen möchtet, und die euch nicht guttun. Es geht darum, das Nein sagen zu üben und ein Gefühl dafür zu bekommen, wann habt ihr Reserven übrig, um anderen zu helfen, und wann müsst ihr euch ganz gezielt um euch selbst kümmern. Findet für euch einen Weg, um mit eurem Bedürfnis nach Harmonie und euren Kräften umzugehen. Könnt ihr gut Nein sagen oder seid ihr auf jeden Fall zu nett für diese Welt und würdet es gerne lernen?

 

Weiterführende Links:

Beitrag teilen