Ratgeber > Arbeitswelt

5 Tipps, wie ihr euren Stress abbaut

Richtiges Training beginnt im Kopf!

Foto: daniel monteiro / unsplash
Foto: daniel monteiro / unsplash

Noch immer befinden wir uns inmitten der Corona-Krise und ein Ende ist nicht wirklich in Sicht. Noch vor über einem Jahr konnten wir uns den Frust im Club von der Seele tanzen oder im Fitnessstudio Gewichte drücken, um Stress abzubauen. Ein kleines Schwätzchen mit den Kollegen oder eine Kneipentour mit Freunden hat unser Stimmungsbarometer ebenfalls nach oben getrieben. Jetzt dürfen wir uns weiter im Social Distancing üben und sehen uns dank Home-Office zahlreichen Herausforderungen ausgesetzt. Kurz gesagt: Corona sorgt für mehr Stress in Beruf und Alltag. Die wachsende Ungewissheit bringt viele an ihre Grenzen. Wer Körper und Geist gesund und fit halten möchte, muss Stress abbauen. Überlasst euer Wohlbefinden nicht dem Zufall, mit dem neurozentrierten Training könnt ihr Stress reduzieren und etwas für eure Gesundheit tun.

Neurozentriertes Training – was ist das eigentlich?

Bewegung, Schmerzwahrnehmung und Schnelligkeit sind Prozesse, die mit unserem Nervensystem zu tun haben. Alle neurozentrierten und neurologischen Prozesse werden vom Gehirn aus gesteuert. Das neurozentrierte Training beziehungsweise die Neuroathletik setzt hier an. Es werden beispielsweise gezielte Reize gesetzt, um die Verarbeitung und Qualität der Informationen, die das Gehirn bekommt, zu verbessern. Der Körper soll dadurch ein besseres Bild von seiner Umwelt bekommen. Durch das neurozentrierte Training kann man erhöhten Spannungszuständen in der Muskulatur, einer ungünstigen Körperhaltung, Fehlbelastungen sowie Schmerzen auf die Spur kommen und daran arbeiten, dass Fehler in der Kommunikation unterschiedlicher Körperbereiche verbessert werden. Neurozentriertes Training wird häufig im Spitzensport angewendet. Profisportler nutzen diese Übungen, um ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Auch wenn ihr keine Profisportler seid, könnt ihr dieses Training für eure körperliche und geistige Fitness nutzen.

5 Tipps, wie ihr euren Stress abbaut - Richtiges Training beginnt im Kopf! / Foto: kelly sikkema / unsplash

5 Tipps, wie ihr euren Stress abbaut - Richtiges Training beginnt im Kopf! / Foto: kelly sikkema / unsplash

Stress abbauen mit neurozentriertem Training

Beim Stressabbau spielt die körperliche Fitness eine entscheidende Rolle. Das heißt, Bewegung und gesunde Ernährung sind die Basis. Dass eine gesunde Ernährung und Bewegung Gesundheit und Wohlbefinden von Geist und Körper fördern, ist nichts Neues. Aber gerade in Zeiten von Corona verbringen wir alle sehr viel mehr Zeit zu Hause als im Fitnessstudio, im Schwimmbad, im Park oder im Pilateskurs. Wir befinden uns im Home-Office und unsere Freizeit besteht aus dem Binge-Watching von Serien bei Netflix. Die meiste Zeit halten wir uns in geschlossenen Räumen auf und kommen wenig an die frische Luft. Wenn es die Kontaktregeln erlauben, solltet ihr trotz Home-Office so viel Zeit wie möglich an der frischen Luft verbringen und mehr Bewegung in euren Alltag einbauen. Einer der wichtigsten Tipps zum Stressabbau lautet daher: Raus an die frische Luft und bewegen. Wichtig ist hier: Versucht euch möglichst auf ungewohnte Weise zu bewegen. Je ungewohnter die Bewegungen für das Gehirn sind, desto mehr muss es leisten und es bilden sich neue Synapsen. Ihr wollt Stress abbauen und dafür möglichst einfache Übungen nutzen? Hier sind zwei Beispiele für euch:

  • Mit der Zunge kreisen. Die Zunge spielt eine wichtige Rolle beim Schlucken, Sprechen und Atmen. Eine korrekte Position der Zunge kann sich auf den ganzen Körper positiv auswirken. Die von der Zunge ausgehenden Informationen werden unter anderem in der Inselrinde verarbeitet. Hier befindet sich auch der Bereich, der für einen Ausgleich des Stressmodus und die Regeneration zuständig ist. So geht ihr vor: Schließt die Lippen locker, bringt die Zunge vor die Schneidezähne und dann kreist ihr mit der Zunge im Uhrzeigersinn vor den Schneidezähnen. Das macht ihr dreimal. Anschließend lasst ihr die Zunge dreimal gegen den Uhrzeigersinn kreisen. Achtet dabei auf eure Empfindungen, bewertet diese aber nicht.
  • Das Zwerchfell dehnen. Wenn die Verdauung empfindlich ist, Beschwerden im Rücken auftreten und der Schlaf wenig erholsam ist, kann dies über die richtige Atmung positiv beeinflusst werden. Legt euch auf eine bequeme Unterlage, zieht das Schambein in Richtung Bauchnabel, atmet so tief ihr könnt durch die Nase ein und legt dabei die Arme nach hinten ab. Jetzt öffnet ihr weit den Mund und atmet so tief ihr könnt aus. Die Arme bleiben nach hinten abgelegt. Die Wirbelsäule wird dabei lang gestreckt. Die Übung wiederholt ihr dreimal und am Schluss nehmt ihr die Entspannung wahr.

Stress abbauen könnt ihr mit diesen zwei Übungen auch dann, wenn ihr das Haus wegen Corona nicht verlassen wollt oder dürft.

Stress abbauen – diese Tipps können helfen / Foto: simon migaj / unsplash

Stress abbauen – diese Tipps können helfen / Foto: simon migaj / unsplash

Stress abbauen – diese Tipps können helfen

Wir haben noch weitere Tipps für euch, wenn ihr Stress abbauen und euch dabei Corona konform verhalten möchtet:

  • Ständig am Schreibtisch vor dem Rechner zu sitzen, ist eine starke Belastung für den Körper. Bewegt euch zwischendurch. Steht auf, dehnt euch, macht einen Spaziergang durch die Wohnung und haltet Telefonate im Stehen oder Gehen ab. Ihr könnt euch auch telefonisch zum Walking Meeting treffen. Das heißt, ihr macht einen Spaziergang, während ihr euch mit Teamkollegen unterhaltet.
  • Tut etwas völlig Neues. Vielleicht habt ihr noch nie gebacken oder ihr habt noch nie gemalt? Während des Social Distancings könnt ihr neue und alte Hobbys aufleben lassen. Neues zu tun, stimuliert das Gehirn und trägt zum Wohlbefinden bei.
  • Stress abbauen könnt ihr zudem, indem ihr euch Kontakte gönnt. Kontakt halten könnt ihr auch digital. Plant regelmäßig Video-Chats und Telefongespräche mit Freunden und Familie ein.

Fazit

Wir hören oft: Richtiges Training beginnt im Kopf. Zumeist ist damit gemeint, dass wir uns motivieren und den inneren Schweinehund besiegen müssen. Das neurozentrierte Training zeigt, dass gutes Training wirklich im Kopf beginnt und wir unser Training wie auch unseren Alltag durch spezielle Übungen optimieren können. Wenn ihr Stress abbauen wollt, ohne die Wohnung verlassen zu müssen, seid ihr mit den Übungen aus dem neurozentrierten Training gut beraten. Habt ihr das neurozentrierte Training schon einmal ausprobiert? Wie baut ihr in Zeiten von Corona Stress am liebsten ab?

Mehr Infos findet ihr hier:

Beitrag teilen