Ratgeber > Arbeitswelt

Neuer Trend: Lebenslauf ohne Foto

Ist dein Bild wirklich entscheidend?

Foto: cottonbro / Pexels
Foto: cottonbro / Pexels

Ein Lebenslauf (oder Curriculum Vitae) ist ein professionelles Dokument, das Details zu deinen Fähigkeiten, Erfahrungen, Qualifikationen, Leistungen und anderen für Bewerbungen relevanten Informationen enthält. Standardmäßig verlangen Unternehmen nach einem Foto. Gehört der Lebenslauf mit oder ohne Bild? Wir erklären dir, welche Vor- und Nachteile es haben kann, den Lebenslauf ohne Foto zu schicken. 

Der Lebenslauf: Deine Visitenkarte bei der Jobsuche

Die Bedeutung eines guten Lebenslaufs kann nicht genug betont werden. Dein Lebenslauf ist im Wesentlichen deine Visitenkarte. Er repräsentiert deine Fähigkeiten, Erfahrungen und Leistungen.

Dein Lebenslauf sollte deine Kontaktinformationen, eine Zusammenfassung der Qualifikationen, den beruflichen Werdegang und relevante Erfahrungen enthalten. Außerdem sollte es ein Anschreiben enthalten, aus dem hervorgeht, warum du dich für die Stelle interessierst und warum du dafür qualifiziert bist.

Und warum ist eigentlich ein Foto Standard bei Bewerbungen? Ganz einfach: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Wenn du dich auf Jobs oder Stipendien bewirbst, hilft es, wenn du dich von deiner besten Seite zeigst. Unternehmen verwenden diese Informationen, um zu entscheiden, ob sie dich einstellen sollten oder nicht. Es zeigt, wie gut du dich präsentieren kannst und was für ein Mensch du bist.

Lebenslauf ohne Foto? Vor- und Nachteile / Foto: tamarcus brown / unsplash

Lebenslauf ohne Foto? Vor- und Nachteile / Foto: tamarcus brown / unsplash

Wie wichtig ist ein Bewerbungsfoto?

Ein gutes Erscheinungsbild erhöht deine Chancen auf eine Anstellung. Das Foto eines Bewerbers hilft dem Arbeitgeber festzustellen, ob er so aussieht, als könne man ihm vertrauen, dass er im Unternehmen arbeitet. Zudem zeigt ein Bewerberfoto auch, wie gut die Person für sich selbst sorgt. 

Ist ein Foto im Lebenslauf Pflicht?

Die Antwort ist nein. Laut dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sind Bewerber berechtigt, ihren Lebenslauf und die Bewerbungsunterlagen ohne Foto einzureichen. 

Ein Bewerbungsbild zu fordern, wäre illegal. Damit soll verhindert werden, dass Bewerber aufgrund von Alter, Herkunft, Geschlecht oder Aussehen diskriminiert werden.

Es wird jedoch empfohlen, ein Foto hinzuzufügen. Auf diese Weise kannst du deine Persönlichkeit und das, was dich einzigartig macht, zeigen. 

Lebenslauf ohne Bild – Vorteile

Wenn du deinem Lebenslauf kein Foto beilegst, hast du zwei entscheidende Vorteile: Du sparst dir die Zeit und die Kosten für einen professionellen Fotografen. Und: Du musst dir keine Gedanken darüber machen, ob dein Foto professionell genug aussieht. Außerdem ist kein Foto immer noch besser als ein minderwertiges Foto aus einem Automaten oder eins mit einer schlechten Bildqualität, zu geringer Auflösung oder schlechter Belichtung. All das wirkt unprofessionell und rückt dich nicht gerade ins beste Licht.

Der Hauptvorteil, kein Foto beizufügen, besteht darin, dass das Unternehmen bzw. die Personaler sich auf das konzentrieren können, was am wichtigsten ist – deine Fähigkeiten, Erfahrungen und Motivation. Es entfernt jegliche Ablenkung von deinem Profil und macht es Personalvermittlern leichter, dich als Person objektiv zu beurteilen. 

Generell haben Unternehmen Bewerbungsfotos gern, weil sie sehen möchten, ob du als Person zur Unternehmenskultur passen könntest. Wenn du kein Foto schicken möchtest, sparst du dir Ärger und Zeit, riskierst aber womöglich auch eine Absage.

Der Lebenslauf: Deine Visitenkarte bei der Jobsuche / Foto: designecologist / unsplash

Der Lebenslauf: Deine Visitenkarte bei der Jobsuche / Foto: designecologist / unsplash

Lebenslauf ohne Bild – Nachteile

Ein Lebenslauf ohne Foto vermittelt möglicherweise nicht den besten Eindruck. Es gibt einige Arbeitgeber, die Bewerbungen ohne Fotos ablehnen. Einige mögen fragen, warum sie jemanden einstellen sollten, wenn sie nicht wissen, wie die Person aussieht. Dies gilt insbesondere für Jobs, bei denen das äußere Erscheinungsbild eine Rolle im Einstellungsprozess spielt (z. B. Verkauf).

Mit einem professionellen Bewerbungsfoto kannst du deine Bewerbungsunterlagen professionell unterstreichen und dich von der Masse abheben. Ein Bewerbungsfoto lässt dich authentisch und aufrichtig wirken und hilft dir vielleicht sogar, den Personaler aufgrund von Sympathie zu überzeugen. Außerdem kannst du dich auf Fotos bewusst selbstbewusster darstellen und wirkst damit kompetent und überzeugend.

Wählst du darüber hinaus eine zum Beruf passende Kleidung, zeigst du, dass du weißt, was der Beruf von dir erfordert und dass du dir bewusst Gedanken dazu gemacht hast. Dress to impress!

Verzichtest du auf das Bewerbungsfoto, verzichtest du möglicherweise auf die positiven Effekte, die es dir bescheren kann.

Fazit

Das Erste, worauf Personalvermittler bei der Beurteilung einer Bewerbung achten, ist dein Foto. Es ist der erste Eindruck, den sie von dir bekommen. Wenn du keins hast, wirst du möglicherweise vom Arbeitgeber übersehen.

Wenn du sicherstellen möchtest, dass Personalchefs dich nicht aufgrund deines Geschlechts, deiner ethnischen Zugehörigkeit, sexuellen Orientierung, Alter, einer Behinderung, deiner Religion oder eines anderen Faktors diskriminieren, solltest du erwägen, kein Foto von dir hochzuladen. Auf diese Weise können Arbeitgeber dein Gesicht nicht sehen, wenn sie deine Bewerbung prüfen.

Wenn du dich dafür entscheidest, ein Foto einzufügen, stelle sicher, dass es nicht so aussieht, als wärst du gerade auf der Straße geknipst worden. Es sollte professionell und repräsentativ für das sein, was du über dich selbst kommunizieren möchtest.

Fakt ist: Ein Bewerbungsfoto ist optional, keine Pflicht. Es kann Vor- und Nachteile haben, es wegzulassen. Ob für dich persönlich die Vor- oder Nachteile überwiegen, solltest du für dich selbst entscheiden.

Beitrag teilen