Ratgeber > Arbeitswelt

Pflegefachkraft werden und Gutes tun?

Diese Gründe sprechen klar dafür!

Foto: gustavo fring / Pexels
Foto: gustavo fring / Pexels

Ja, die Nachrichten für den Pflegebereich sind in den letzten Monaten vor allem bedingt durch die Corona-Pandemie nicht die besten gewesen. Von Personalnotstand und schlechten Arbeitsbedingungen ist meistens automatisch die Rede. Trotzdem gibt es viele schöne Seiten und starke Gründe, Pflegefachkraft zu werden. In Deutschland arbeiten immerhin etwa 1,8 Millionen Menschen in diesem für das gesellschaftliche Miteinander wichtigen Bereich.

Angesichts dessen handelt es sich für sehr viele Menschen um einen Traumberuf, auch wenn er mit vielen täglichen Herausforderungen verbunden ist. Hierin kann aber ein besonderer Reiz der Option liegen, Pflegefachkraft zu werden. Nicht wenige Menschen finden Erfüllung darin, jeden Tag mit anderen Menschen zusammenarbeiten zu können und sie gezielt für eine bessere Lebensqualität zu unterstützen: Das ist der Kern des Pflegeberufes bzw. die berufliche Mission, um Pfleger/Krankenschwester zu werden!

Welche Motive veranlassen Interessenten, Gesundheits- & Krankenpfleger*in zu werden?

Wir werfen hier auch einen Blick auf die Beweggründe von Pflegekräften: Warum haben sie sich für diesen Beruf entschieden? Was erfüllt sie trotz der zweifelsohne schweren Arbeit? Was ist ihr täglicher Antrieb? Vielleicht nützt euch diese persönliche Inspiration, um neue berufliche Perspektiven aus diesem Beitrag abzuleiten. In diesem Sinne solltet ihr euch 5 entspannte Minuten für die Lektüre nehmen...

Warum Pflegefachkraft oder Krankenschwester werden? Foto: jonathan borba / unsplash

Warum Pflegefachkraft oder Krankenschwester werden? Foto: jonathan borba / unsplash

Pflegefachkraft werden oder: Verantwortung übernehmen & Zukunft gestalten!

Neue Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten erlauben euch in jungen Jahren einen flexiblen Einstieg mit Blick auf eure persönlichen Stärken in den Zukunftsmarkt der Gesundheitswirtschaft. Um einen Zukunftsmarkt handelt es sich ganz klar mit Blick auf die demografische Entwicklung in der deutschen Bevölkerung: In den kommenden Jahrzehnten wird die Anzahl pflegebedürftiger Menschen in unterschiedlichsten Pflegeeinrichtungen stetig steigen. Als ausgebildete Fachkraft werdet ihr in der Zukunft unzählige Optionen haben, um eure beruflichen Träume selbst in die Hand zu nehmen.

Die schönen Seiten des Pflegeberufs: So abwechslungsreich kann die Tätigkeit sein

Wenn ihr danach gefragt werdet, was euer Traumjob erfüllen sollte, wird das Kriterium 'abwechslungsreich' mit Sicherheit ganz oben auf der Wunschliste stehen. Und in dieser Hinsicht können Pflegeberufe ganz klar punkten: Jeder Tag ist anders, ihr werdet es immer wieder anderen Menschen und neuen Lebensgeschichten zu tun haben. Durch den neuen Ausbildungsberuf zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann werdet ihr zu gefragten bzw. hochgradig systemrelevanten Alleskönnern, die sich nicht mit der Ausbildung sofort auf einen bestimmten Bereich festlegen müssen. Ihr könnt euch viele Optionen offenhalten und durch gezielte Fortbildungen spezialisieren. Mittlerweile gibt es neben dem Schichtdienst auch flexiblere Arbeitszeitmodelle, die eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Pflegeberuf in Aussicht stellen. Je nach Arbeitgeber und Qualifikation können sich auch die Verdienstmöglichkeiten im Vergleich zu vielen anderen Berufen durchaus sehen lassen. Letztlich liegt die Attraktivität des Gehaltes immer im Auge des Betrachters.

Welche Motive veranlassen Interessenten, Krankenschwester zu werden? Foto: andrea piacquadio / Pexels

Welche Motive veranlassen Interessenten, Krankenschwester zu werden? Foto: andrea piacquadio / Pexels

Der Faktor Mensch macht den Unterschied!

Zweifelsohne ist die Arbeit herausfordernd und verantwortungsvoll. Das sind aber zwei Attribute, die für viele junge Menschen bei der Positionierung auf dem Arbeitsmarkt sehr wichtig sind. Im Bereich der ambulanten Pflegedienste ist der Grad der Selbstständigkeit bei der Arbeit noch höher. Hier erkennt ihr schon, dass der Pflegeberuf viele Facetten aufweist. Daher wird die Reduzierung auf den Pflegenotstand der Wichtigkeit dieses Berufsbilds in keiner Hinsicht gerecht.

Auch Teamplay spielt bei der Versorgung in Altenheimen oder in Kliniken eine wichtige Rolle. Nur wenn eine Hand in die andere greift, kann eine optimale Gesundheitsversorgung gewährleistet werden. Auch wenn es Schicksale und schwierige Situationen geben mag, stehen viele persönliche und nicht selten auch humorvolle Momente im Zentrum der täglichen Arbeit. Diese Momente sind es, die dieses Berufsbild zu etwas Besonderem machen und zeigen, wie wichtig diese Arbeit für den Zusammenhalt der Gesellschaft ist.

Pflegefachkraft werden? Diese Gründe können 'bewegend' sein

Die ca. 1,8 Millionen Pflegekräfte in Deutschland versorgen jeden Tag mehr als 3 Millionen pflegebedürftige Menschen in Deutschland – Tendenz stark steigend. Hinzu kommen Patienten im Krankenhaus, die jeden Tag optimal versorgt werden wollen. Daher sind Pflegefachkräfte ein wichtiger Pfeiler des Gesundheitssystems: Ihre Arbeit kommt direkt bei den Betroffenen an, sie führt unmittelbar zur Verbesserung von Lebensqualität. Angesichts dessen ist es keine Übertreibung, diese Tätigkeit als erfüllend und sinnhaft zu beschreiben. Am Ende des Tages können Pflegekräfte mit Selbstbewusstsein und dem Wissen, viel Gutes bewirkt zu haben, auf einen Arbeitstag zurückblicken. Das Gefühl, gebraucht zu werden, sorgt für eine starke Identifikation. In wie vielen Berufen herrscht das Gefühl von Austauschbarkeit und Belanglosigkeit? Dieses bedeutungslose Gefühl wird sich unter Pflegekräften nicht einstellen, was eine Erklärung für die tägliche Motivation ist. Für weitere Motivation sorgen ferner das Feedback und die Dankbarkeit der Pflegebedürftigen bzw. Patienten: Der direkte Kontakt und die Resultate der eigenen Bemühungen zeigen, warum es sich lohnt, die Arbeit auf sich zu nehmen.

Pflegefachkraft werden? Eine sicherheitsorientierte Entscheidung!

Durch den Fachkräftemangel und die demografische Entwicklung in Deutschland genießen Pflegeberufe exzellente Chancen auf dem Arbeitsmarkt! Daher sind gelernte Pflegefachkräfte in der komfortablen Ausgangssituation, sich einen Arbeitgeber aussuchen zu können. Sie können somit die für sich besten Arbeitsbedingungen sicherstellen. Im Gegensatz zu vielen anderen Ausbildungsberufen dürfte die Jobsuche jedenfalls sehr schnell gehen. In Zukunft werden Pflegeberufe für den gesellschaftlichen Zusammenhalt eine noch größere Rolle spielen. Diese langfristige Planungssicherheit ist es, die viele überzeugt, Pflegefachkraft oder Krankenschwester zu werden.

Ein Blick in die Zukunft: interdisziplinäre Weiterbildungsmöglichkeiten erwarten euch

Alleine durch die neue generalisierte Ausbildung zur Pflegefachkraft werdet ihr in der Lage sein, bereichsübergreifend zu arbeiten. Pflege ist jetzt und in der Zukunft definitiv keine Einbahnstraße. Wer will, kann die Karriereleiter erklimmen und sich mit interdisziplinären Weiterbildungen für neue Aufgabenbereiche empfehlen. Zudem ist davon auszugehen, dass durch Fortschritte in der Gesundheitsversorgung immer wieder neue Methoden zu Verfügung stehen werden. Durch die Spezialisierung können sich junge Pflegekräfte in ihrem beruflichen Dasein selbst verwirklichen. Wenn das keine motivierenden Aussichten sind, um Krankenschwester zu werden...

Nachgefragt: Was sagen Pflegefachkräfte über ihre Motivationslage?

Wenn ihr euch die Erfahrungsberichte von Pflegekräften anschaut, könnt ihr einen authentischen Einblick hinter die Kulissen des Arbeitsalltags werfen. Die meisten Pflegefachkräfte sehen in dem, was sie tun, eine Berufung. Sie lieben es, täglich mit Menschen zu arbeiten und sie gezielt unterstützen zu können. Auch wenn sie nicht immer positiv sein mögen, so stellen die meisten Fachkräfte die Emotionen in den Fokus, die mit dem Berufsalltag verbunden sind. Das kann eine rührende Lebensgeschichte oder eine kurzweilige Anekdote sein, die durchaus auch in der eigenen Lebenssituation zu neuen Einsichten führen kann. Viele, die sich bewusst dafür entscheiden, Pflegefachkraft bzw. Krankenschwester zu werden, tun dies, weil sie Verantwortung übernehmen wollen. Sie haben jeden Tag das gute Gefühl, tatsächlich etwas zu bewirken. Dieses Feedback und die entgegengebrachte Dankbarkeit sind der tägliche Antrieb für Höchstleistungen im Beruf.

Pflegefachkraft werden: Eure persönliche Checkliste

Ihr könnt euch vorstellen, Krankenpfleger oder Krankenschwester zu werden? Die folgenden Aspekte könnten Beweggründe darstellen, die für eine Ausbildung zur Pflegefachkraft sprechen. Natürlich müsst ihr die Aspekte in Summe für euch gewichten. Von grundlegender Entscheidung wird die innere Einstellung sein. Schließlich wollt ihr Krankenschwester werden und dies auch bleiben:

  • Die geleistete Arbeit stellt jeden Tag dringend benötigte Hilfe dar.
  • Wahlfreiheit als Pflegefachkraft: Krankenhäuser, Fachkliniken, Pflegeeinrichtungen oder ambulante Pflegedienste kommen als Arbeitgeber in Betracht.
  • Sehr verantwortungsvolles und vielfältiges Aufgabenspektrum.
  • Der Faktor Mensch bestimmt den Mittelpunkt der Tätigkeit.
  • Sicherer Job: Die Nachfrage in puncto Pflegefachkräfte ist enorm hoch.
  • Auch ein Jobwechsel für neue Perspektiven ist problemlos möglich.
  • Vergleichsweise hohes Gehalt, wobei das eigene Verhandlungsgeschick ebenfalls eine Rolle spielt.
  • Möglichkeit der Spezialisierung durch diverse Aus- und Weiterbildungsangebote.
  • Durch wissenschaftlichen Fortschritt befinden sich Pflegeberufe ständig im Wandel: neue Herausforderungen können Stufen auf der eigenen Karriereleiter sein.
  •  ...hier könnten weitere, persönlich motivierte Beweggründe stehen, um Pflegefachkraft/Krankenschwester zu werden...

Fazit: Was ihr aus diesen neuen Sichtweisen macht, bleibt euch überlassen

Mit diesem Beitrag konntet ihr hoffentlich einen neuen, persönlichen Eindruck über die Chancen in modernen Pflegeberufen gewinnen. Jenseits der Schlagzeilen in der Presse konntet ihr hier zahlreiche Punkte nachvollziehen, die diese Tätigkeit sehr sinnstiftend und persönlich erfüllend erscheinen lassen. Der diskutierte 'Pflege-Exit' öffnet euch mehr als eine Tür für eine Karriere in der Pflege: Je händeringender Fachkräfte gesucht werden, desto höher ist euer Marktwert.
 

Ausgebildet, um Pflegefachkraft zu BLEIBEN...

Euer berufliches Glück habt ihr gerade in dieser Branche selbst in den Händen. Mit einer gewissen professionellen Distanz ist es möglich, auch nach Feierabend abzuschalten und nicht alle Schicksale an sich heranzulassen. Hier zeigt sich erneut, dass eine richtige persönliche und mentale Einstellung zum beruflichen Glück in der Pflege führen kann!

Weitere Infos findet ihr in den nachfolgenden Links:

Beitrag teilen