Ratgeber > Arbeitswelt

Tagesroutine entwickeln

so strukturiert ihr euren Tagesablauf

Foto: louis hansel shotsoflouis / unsplash
Foto: louis hansel shotsoflouis / unsplash

Ihr wollt eine Tagesroutine entwickeln und euren Tag erfolgreicher und produktiver gestalten? Mit der richtigen Routine könnt ihren euren Tag so strukturieren, dass ihr mehr schafft und euch dabei gleichzeitig weniger gestresst fühlt. Allerdings fällt es vielen Menschen gar nicht so leicht, eine Tagesroutine zu entwickeln und diese dann auch umzusetzen. Irgendwann geht vielen die Puste aus und sie kehren zum chaotischen Alltag zurück. Wir verraten euch, wie ihr euren Tag planen und Routinen für euch nutzen könnt.

Warum sollte ich eine Tagesroutine haben?

Unter einer Tagesroutine versteht man, dass euer Alltag eine Struktur hat. Ihr habt gewisse Zeiten, zu denen ihr bestimmte Dinge erledigt. Dabei kann es sich um Gewohnheiten oder Routinen handeln. Zugegeben, besonders aufregend klingt ein routinierter, stets gleicher Tagesablauf nicht, aber er macht vieles im Alltag einfacher. Und noch wichtiger: Zahlreiche erfolgreiche Menschen schwören auf eine Tagesroutine als Erfolgsfaktor. Viele kleine Handlungen reihen sich aneinander und werden irgendwann zu einem großen Ganzen. Das gilt beispielsweise für Sport. Wenn zu eurer Tagesroutine eine Runde Joggen gehört und ihr jeden Tag zwei Kilometer zurücklegt, habt ihr am Ende der Woche 14 Kilometer geschafft. Mit einer an eure Bedürfnisse angepassten Tagesroutine werdet ihr produktiver und effizienter. Ihr kennt eure Tagesziele, richtet euren Fokus darauf und lasst euch von Kleinigkeiten weniger ablenken. Was ihr dafür braucht? Einen Plan und Disziplin.

Tagesroutine entwickeln – so strukturiert ihr euren Tagesablauf / Foto: etienne boulanger / unsplash

Tagesroutine entwickeln – so strukturiert ihr euren Tagesablauf / Foto: etienne boulanger / unsplash

Tagesroutine entwickeln – wie gelingt mir das?

Wenn ihr eine Tagesroutine entwickeln wollt, dann fragt ihr euch wahrscheinlich wie euch das überhaupt gelingen soll. Was macht eine Tagesroutine und habt ihr nicht längst einen gewissen Ablauf im Tag? Schließlich habt ihr durch euren Job, eure Familie und eure Freunde bereits Termine, Verpflichtungen und Aufgaben. Wie soll man da noch mehr Routine in den Tag bringen? Folgendes könnt ihr tun, um eine Tagesroutine in euren Alltag zu bringen:

Im ersten Schritt solltet ihr analysieren, wie euer Tag abläuft. Schreibt auf, was ihr wann macht. Welche Aufgaben fallen täglich an? Gibt es Termine? Bestimmte Uhrzeiten? Notiert euch genau, welche Aufgaben ihr habt, wann ihr mit diesen beginnt und wann ihr diese beendet. Das macht ihr am besten über ein oder zwei Wochen hinweg.
Wenn ihr euren Tagesablauf analysiert, fällt euch bestimmt etwas auf. Fast jeder Mensch hat schlechte Gewohnheiten. Vielleicht habt ihr euch angewöhnt, jeden Abend drei Stunden vor dem Fernseher zu verbringen. Oder ihr haltet das Wochenende für ein Date mit der Spielekonsole frei statt euch mit Freunden zu treffen oder Sport zu machen. Wenn ihr einmal drei Stunden vor dem Fernseher sitzt, ist das noch nicht schlimm. Macht ihr das jedoch jeden Tag, verliert ihr wertvolle Zeit, die ihr in euch und eure Ziele stecken könntet.
Im nächsten Schritt überlegt ihr euch, wie euer Tagesablauf idealerweise aussehen müsste. Welche Gewohnheiten möchtet ihr behalten? Wie viel Zeit wollt ihr in Sport oder eure Freunde investieren? Streicht aus eurem Tagesablauf, was ihr nicht mehr drin haben wollt und passt bei den Punkten, die bleiben sollen, die Zeiten an.
Im nächsten Schritt geht es darum, aus dem auf dem Papier geplanten Tagesablauf eine Routine zu machen. Wenn ihr euren Plan nur einen Tag durchhaltet, habt ihr nichts gewonnen. Ihr müsst etwas Disziplin aufbringen, um eine Tagesroutine zu entwickeln. Ihr müsst euren neuen Tagesplan auch erst einmal eine Weile durchhalten, um zu erkennen, ob noch Anpassungen notwendig sind.
Im letzten Schritt verbessert ihr eure Tagesroutine. Passen die Abläufe noch zu euren Aufgaben und Verpflichtungen? Hier solltet ihr regelmäßig kontrollieren, ob Veränderungen notwendig sind.

Warum sollte ich eine Tagesroutine haben? Foto: adrian dascal / unsplash

Warum sollte ich eine Tagesroutine haben? Foto: adrian dascal / unsplash

So könnt ihr eure Tagesroutine gestalten

Eure Tagesroutine könnt ihr ganz individuell gestalten. Beachten solltet ihr dabei eure biologische Uhr und eure anfallenden Pflichten und Termine. Arbeitszeiten, Beruf, Privatleben, Freizeitgestaltung und eure Vorlieben spielen eine wichtige Rolle, wenn ihr eine Tagesroutine entwickeln möchtet. Auch wenn ihr ganz spezielle Vorlieben habt, können wir euch eine Struktur vorstellen, an der ihr euch entlanghangeln könnt, um eure eigene Tagesstruktur zu finden. Folgende Beispiele und Ideen können euch helfen, euren eigenen Tagesablauf zu gestalten:

Morgenroutine: Ihr solltet euren Tag einteilen und eine Morgenroutine einführen. Hier legt ihr fest, wann ihr täglich aufstehen möchtet. Die Aufstehzeit gilt auch am Wochenende, denn ihr solltet eurer Gesundheit zuliebe einen geregelten Schlafrhythmus einhalten. Ihr müsst für ausreichend Schlaf sorgen, damit ihr genug Energie für den Tag habt. Zu eurer Morgenroutine kann auch ein kleines Ritual gehören. Wenn ihr entspannt in den Tag starten möchtet, dann könnt ihr beispielsweise meditieren, eine Tasse Tee auf dem Sofa genießen, Morgenseiten schreiben, Zeitung oder ein Buch lesen oder eine Runde Yoga machen. Ihr könnt euren Körper auch mit Joggen, Radfahren oder einer kleinen Tanzeinlage in Fahrt bringen. Anschließend schafft ihr mit einem gesunden Frühstück eine gute Grundlage für den Tag. Nehmt euch ausreichend Zeit, um zu duschen und euch für die Arbeit vorzubereiten. Den Anfahrtsweg zur Arbeit solltet ihr ebenfalls einplanen. Stress am frühen Morgen verdirbt die Laune.
Routine für den Job: Ihr könnt auch im Job Routinen schaffen, die euch den Arbeitsalltag erleichtern. Verschafft euch einen Überblick, geht eure Termine durch, legt Prioritäten fest und überprüft eure To-do-Liste. Die Aufgabe mit der obersten Priorität solltet ihr zuerst angehen. Ihr seid noch frisch und voller Tatendrang. Im Laufe des Tages nimmt eure Energie ab und ihr solltet für später eher einfache Dinge einplanen. Macht euch einen Plan für eure Mittagspause. Wenn ihr viel sitzen müsst, kann ein kleiner Spaziergang gut tun. Trefft euch mit Kollegen zum Essen oder nehmt euch eine kleine Auszeit allein. Ihr solltet auf jeden Fall vom Schreibtisch aufstehen. Gegen Ende des Arbeitstages ist es sinnvoll, angefangene Arbeiten fertigzustellen und sich für den nächsten Tag vorzubereiten. Legt euch alles für den nächsten Tag bereit und räumt zum Schluss euren Arbeitsplatz auf.
Abendroutine: Jetzt habt ihr Feierabend und es ist Zeit für Familie und Freunde. Plant auf jeden Fall Zeit mit euren Liebsten ein. Dabei kann es sich um einen Filmabend oder ein Abendessen mit der ganzen Familie handeln. Nach Feierabend - ob es jetzt wirklich Abend ist oder ihr schichtet und Feierabend zu jeder Uhrzeit sein kann - ist Zeit für Dinge wie Hobbys, Weiterbildung, Entspannung und Schlaf. Für eure Weiterbildung eignen sich beispielsweise Bücher oder Online-Kurse. Zur Entspannung könnt ihr Zeit mit eurem Partner verbringen, eine Tasse Tee genießen oder Zeit in die Körperpflege investieren. Am Ende eures Tages solltet ihr immer zur gleichen Uhrzeit schlafen gehen. Euer Körper stellt sich auf diese Uhrzeit ein und kommt dann besser zur Ruhe. Zudem sorgt ihr so dafür, dass ihr jeden Tag genug Schlaf bekommt.

Fazit

Eine Tagesroutine zu entwickeln, bringt viele Vorteile. Allerdings kommen diese Vorteile nur zum Tragen, wenn ihr euch auch an euren Plan haltet. Disziplin ist der entscheidende Faktor, der aus eurer auf dem Papier geplanten Tagesstruktur ein Erfolgsgeheimnis macht. Prüft die Tagesroutine daher unbedingt auf Durchführbarkeit ehe ihr durch einen zu straffen Zeitplan scheitert. Kleine Veränderungen im Tagesablauf sind besser als keine.

WEITERFÜHRENDE LINKS

Beitrag teilen