Ratgeber > Arbeitswelt

Wie sozial kompetent bist du?

9 Anzeichen, die auf soziale Inkompetenz hindeuten

Foto: mike von / unsplash
Foto: Mike Von / Unsplash

Dem Schwarm den Kaffee über die Hose kippen, in der Yoga-Stunde pupsen und den Prof. mit dem falschen Namen ansprechen - wir alle haben bereits peinliche Situationen erlebt, in denen wir lieber im Erdboden versinken wollten. Diese Momente, in denen wir kein angemessenes, sozial anerkanntes Verhalten gezeigt haben, stehen einer Vielzahl an gelungenen Interaktionen mit anderen gegenüber. Allerdings gibt es Menschen, die ständig das Gefühl haben, ausgegrenzt zu sein, mit anderen nicht auskommen zu können und soziale Interaktionen nicht gut zu bewältigen. Man spricht von sozialer Inkompetenz, wenn der Umgang mit anderen eher holprig verläuft und man sich am liebsten dauerhaft zurückziehen möchte. Wie du soziale Inkompetenz erkennst und was du dagegen tun kannst, verraten wir dir hier.

Soziale Inkompetenz - was wird darunter verstanden?

Von sozialer Inkompetenz wird gesprochen, wenn einem Menschen einige der sogenannten Soft Skills fehlen. Sozial kompetent zu sein bedeutet, im Umgang mit anderen Menschen sicher zu sein und zu wissen, welche Verhaltensweisen wann angebracht sind. Manche Eigenschaften können uns den Umgang mit anderen erschweren, andere Eigenschaften machen es uns leichter. Es ist allerdings ein Unterschied, ob jemand im Umgang mit anderen Menschen nur ungeschickt und unsicher ist oder ob sich jemand mutwillig ignorant verhält und andere verletzt. Bei einem eher tollpatschigen Menschen besteht Grund zur Hoffnung. Wer sich absichtlich über die Grenzen anderer hinwegsetzt, wird dagegen selten die Chance haben, im sozialen Miteinander gut anzukommen.

Soziale Inkompetenz - das versteht man darunter / Foto: jamie street / unsplash

Soziale Inkompetenz - das versteht man darunter / Foto: jamie street / unsplash

Soziale Inkompetenz - welche Eigenschaften deuten darauf hin?

Sozial inkompetent zu sein, kann sich beispielsweise dadurch äußern, dass es dir schwerfällt, Situationen richtig zu interpretieren. Manchmal weißt du in der Theorie, welches Verhalten angebracht wäre, aber du schaffst es einfach nicht, dich entsprechend zu verhalten. Sozial inkompetente Menschen haben Probleme mit der Kommunikation. Sie können nicht so gut zwischen den Zeilen lesen und verstehen non-verbale Signale schlechter. Mit ein bisschen Übung und Unterstützung kannst du das jedoch lernen. Zudem kann es sein, dass sich sozial inkompetente Menschen in Sachen hineinsteigern. Du liebst dein Hobby und hast eine ganz bestimmte Leidenschaft, kannst jedoch nicht erkennen, wenn bei deinem Gegenüber das Interesse nachlässt? Folgende Punkte können ebenfalls Anzeichen sozialer Inkompetenz sein:

  • Smalltalk fällt dir schwer
  • Du bist oft unsicher, wie du dich richtig verhalten sollst
  • Dir fällt es schwer, das Verhalten anderer nachzuvollziehen
  • Du meidest Augenkontakt
  • Du kannst soziale Situationen nicht richtig einschätzen
  • Du hast Schwierigkeiten damit, die Wünsche, Gefühle und non-verbalen Signale anderer Menschen richtig zu deuten
  • Große Menschenmengen machen dir Angst
  • Dein Bedürfnis nach Kontakt zu anderen ist gering ausgeprägt
  • Du fühlst dich oft ausgegrenzt
     

Es wird davon ausgegangen, dass mangelnde soziale Kompetenz auf zu wenig Übung oder auf bestimmte Persönlichkeitsmerkmale zurückzuführen ist. Wer mit sozialen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, hatte häufig schlechte Erfahrungen in der Kindheit und versucht daher, sozialen Kontakten aus dem Weg zu gehen. Dieses Vorgehen führt wiederum dazu, dass der Umgang mit Menschen nicht genug geübt werden kann.

Soziale Inkompetenz - welche Eigenschaften deuten darauf hin? Foto: julia volk / Pexels

Soziale Inkompetenz - welche Eigenschaften deuten darauf hin? Foto: julia volk / Pexels

Tipps für mehr soziale Kompetenz

Du möchtest sozial kompetenter werden? Folgende drei Eigenschaften sind essenziell:

  • Aufmerksamkeit: Wer im Alltag sozial kompetent agieren möchte, sollte eine gute Beobachtungsgabe haben und seinen Mitmenschen Aufmerksamkeit schenken. Wenn deine Gedanken den ganzen Tag nur um dich kreisen, bist du gar nicht in der Lage, auf andere einzugehen. Beachte und beobachte die Menschen in deinem Umfeld.
  • Empathie: Wenn du die Menschen in deinem Umfeld aufmerksam wahrnimmst, dann fällt dir möglicherweise auf, dass deine Kollegin gerötete Augen hat. Vielleicht ist sie traurig, müde oder erschöpft, und ein nettes Wort täte ihr gut. Versuch dich in andere hineinzufühlen, sie zu verstehen und dich so zu verhalten, wie du es dir in der jeweiligen Situation von deinem Gegenüber wünschen würdest.
  • Impulskontrolle: Wenn du weißt, welches Verhalten in der jeweiligen Situation angebracht wäre, dann geht es darum, Impulse zu kontrollieren. Nicht immer führt der erste Impuls zum besten Verhalten. Manchmal müssen Worte und Handlungen überdacht werden.
     

Möchtest du deine soziale Kompetenz verbessern und an den oben genannten Eigenschaften arbeiten? Dann solltest du dir bewusst Situationen suchen, in denen das möglich ist. Versuch, mit fremden Menschen in Kontakt zu kommen, besuche Veranstaltungen allein und probiere aus, wie du gut mit anderen Menschen auskommst. Deine Probleme sind größer, und du weißt nicht, wie du diese allein überwinden kannst? Du gibst dir immer wieder Mühe und trotzdem fühlst du dich ausgegrenzt? Suche dir professionelle Unterstützung, wenn du allein nicht mehr weiterkommst. Ein Lebenscoach oder Psychotherapeut kann hier der richtige Ansprechpartner sein.

 

Fazit

Du fühlst dich im Umgang mit anderen häufiger ausgegrenzt? Du bist oft unsicher, wenn es zu sozialen Interaktionen kommt und du beispielsweise Smalltalk betreiben musst? Soziale Inkompetenz hat häufig damit zu tun, dass man als Kind nicht ausreichend Gelegenheit und Zeit hatte, das zu üben. Mit etwas Mut und ggf. professioneller Unterstützung kannst du das nachholen und dich in Gesellschaft anderer wieder wohler fühlen.

Beitrag teilen